Essbare Pflanzen richtig nutzen: Hopfen

Hopfen - alle Infos

Foto: Colourbox.de Essbare Pflanzen: Hopfen
Alle Infos zur Verbreitung und Nutzung des Hopfens.

Pflanze: Hopfen

Lateinischer Name: Humulus lupulus

Beschreibung

  • Größe: 3 bis 6 m lange Kletterpflanze
  • Blätter: Oberseite dunkelgrün, gegenständig, langgestielt, hat drei bis fünf tiefe Einschnitte (Lappen), gezähnt
  • Stängel: treibt im Frühjahr aus und rankt sich nach oben, wächst jedes Jahr neu
  • Blüte: Männliche und weibliche Blüten entwickeln sich auf verschiedenen Pflanzen. Weibliche Blüten werden zu gelb-grünen Hopfendolden auch Zapfen oder Ähren genannt. Männliche Blüten sind Rispen.
  • Blütezeit: Juli bis August.

Sammelzeit

Jungen Sprosse: bis Mai
weibliche Hopfendolden: September
Blüten: Juli/August

Verbreitung

Wächst in Auenwäldern, Hecken, Gebüschen und an Waldrändern. Liebt stickstoffreichen, warmen, feuchten Boden. Auf der gesamten Nordhalbkugel.

Zubereitung

Frische Sprösslinge heißen auch „Hopfenspargel“ und gelten als Delikatesse. Sie werden als Salat oder als Gemüse wie Spargel zubereitet und schmecken auch ähnlich wie dieser. Tipp: Lecker sind die Sprösslinge in Eierteig frittiert oder gebacken.

Anwendung

Hopfen ist bekannt für seine beruhigende Wirkung. Als Tee soll er den Schlaf verbessern sowie bei Unruhe und nervösen Magenbeschwerden helfen.

Merkmale/Besonderes

Hopfen hat in Deutschland eine lange Tradition und wird schon seit dem 8. Jahrhundert als Nutzpflanze angebaut. Hopfenbier setzte sich etwa im 16. Jahrhundert durch. Die Pflanze verleiht dem Bier seinen typisch bitteren Geschmack.

31.07.2018
Autor: outdoor Magazin
© outdoor