Essbare Pflanzen richtig nutzen: Großer Wegerich

Großer Wegerich - alle Infos

Foto: Shutterstock Essbare Pflanzen: Großer Wegerich
Alle Infos zur Verbreitung und Nutzung des Großen Wegerichs.

Pflanze: Großer Wegerich

Lateinischer Name: Plantago major

Beschreibung

  • Größe: etwa 25 cm hoch
  • Blätter: elliptisch-eiförmige, große Blätter, stehen am Boden in einer Rosette, Blattnerven treten deutlich hervor
  • Stängel: Stängel der Blütenähren sind länger als die Stängel der Blätter
  • Blüte: zahlreiche kleine Blüten als Ähre
  • Blütezeit: von Mai bis September

Sammelzeit

Mai bis September

Verbreitung

Ist vielerorts zu finden. Die Pflanze wächst an Weg- und Wiesenrändern, zwischen Pflastersteinen, an Ufern und auf Weiden. Kommt weltweit vor.

Zubereitung

Die häufig als Unkraut angesehen Pflanze ist komplett essbar. Die jungen Blätter schmecken roh in Salaten, können aber auch in der Pfanne angebraten werden – etwa mit eingewickeltem Käse. Die Wurzeln geben Eintöpfen und Suppen eine würzige Note.

Anwendung

Aus dem frischen Kraut werden homöopathische Mittel hergestellt. Der Saft aus den Blättern enthält etwa Schleimstoffe. Er soll die Wundheilung fördern und Entzündungen hemmen.

Merkmale/Besonderes

Der Große Wegerich ist auch als Breitwegerich bekannt. Viele weitere Wegerich-Arten lassen sich ähnlich nutzen wie diese Pflanze. Zu den Verwandten zählen etwa der Spitzwegerich und der Mittlere Wegerich.

31.07.2018
Autor: outdoor Magazin
© outdoor