Essbare Pflanzen richtig nutzen: Beifuß

Beifuß - alle Infos

Foto: Colourbox.de Essbare Pflanzen: Beifuss
Alle Infos zur Verbreitung und Nutzung des Beifuß.

Pflanze: Beifuß

Lateinischer Name: Artemisia vulgaris

Beschreibung

  • Größe: 70 cm bis zu 2 m hoch
  • Blätter: Oberseite ist dunkelgrün und haarlos, Unterseite ist weiß behaart und filzig, fiederteilig
  • Stängel: hat viele Äste, aufrecht, rötlich-braun, unten holzig, gerillt
  • Blüte: weiß-gelb, wie Ähren oder Trauben angeordnet, kurzer Stiel,
  • Blütezeit: Anfang Juni bis Anfang September

Sammelzeit

Kraut: von Juli bis September
Wurzel: im späten Herbst

Verbreitung

An Wiesen-, Weg-, Fluss- und Waldrändern weit verbreitet. Oft auf Bahndämmen, Geröllplätzen und Ödland. Stellenweise häufig. Regionen: Europa, Nord- und Südamerika, Asien

Zubereitung

Die Blütenrispen sind frisch oder getrocknet ein aromatisches Suppengewürz oder zum Verfeinern von Saucen. Die Rispen sind milder als die Blätter. Oft als Weihnachtsgewürz verwendet. Passt gut zu fettreichen Speisen wie etwa Aal, da es positiv auf die Verdauung wirken kann.

Anwendung

Enthält ätherische Öle und Bitterstoffe. Als Heilpflanze ähnlich verwendet wie Wermut. Soll die Verdauung anregen, blutreinigend und durchblutungsfördernd wirken.

Merkmale/Besonderes

In einigen Ländern wird Beifuß gezielt als Gewürzpflanze angebaut.

Unbedingt beachten/Vorsicht

Nicht in der Schwangerschaft verwenden. In größeren Mengen kann es zu Vergiftungen mit Krämpfen kommen, daher vorsichtig dosieren!

31.07.2018
Autor: outdoor Magazin
© outdoor