Alles, was Sie über Zecken wissen müssen

Wie Sie vorbeugen können

Die beste Methode, mit Zecken umzugehen, bleibt die Vermeidung. Welche Maßnahmen dabei helfen, lesen Sie hier.
Foto: © Tamara Hoffmann / PIXELIO Zecke

Kaum zu erkennen mit bloßem Auge: Die Biester sind teils sehr klein.

Zeckenbisse vermeiden: kein Problem für zivilisierte Menschen, die sich vornehmlich in geschlossenen Räumen aufhalten. Die Menschen allerdings, die es raus, auf Berge, ins Grüne, fernab der Wege zieht - die müssen auf sich aufpassen.

Dies hilft:

- Aufpassen bei Kontakt zu bodennahen Pflanzen (hohes Gras, Kraut, Farne, Gestrüpp).

- Tragen langer Kleidung, die möglichst viel Körperoberfläche bedeckt (z. B. lange Hosen, langärmelige Hemden und festes Schuhwerk).

- Nicht besonders kleidsam, aber wirkungsvoll: Hosenbeine in die Socken stopfen.

- Abwehrmittel ("Repellentien") wirken in gewissem Umfang auch gegen Zecken; nach etwa zwei Stunden lässt ihre Wirkung meist nach.

Foto: © Claudia Hautumm / PIXELIO

Schützt nicht vor der Zecke, aber vor FSME: Die Schutzimpfung.

- Abends nach dem Aufenthalt in Gebieten mit Zeckenvorkommen sollte der Körper sorgfältig nach Zecken abgesucht werden.

- Zecken mögen es warm und bevorzugen dünne Haut. Besonders beliebt sind bei ihnen Kniekehlen, Schritt, Hals, Kopf - aber auch die Zehenzwischenräume zum Beispiel.

- Insbesondere bei Kindern können die Zecken am Haaransatz sitzen.