Paddel-Ausrüstung für Einsteiger & Bootstypen

Sie können die Fotostrecke mit den Richtungspfeilen der Tastatur bedienen
←   →

Schwimmweste

Ohne sie geht es nicht: Eine gute Touring-Schwimmweste sollte bequem sitzen, ohne zu rutschen, genügend Auftrieb bieten und am besten eine gut sichtbare Signalfarbe haben: Zum Beispiel Daytour von Palm, 74,95 Euro oder die Palm Meander Blue für 10 Euro mehr.

Packsack

So bleiben Schlafsack, Wechselkleidung und Proviant trocken. Packsäcke gibt es zum Beispiel von Ortlieb in verschiedenen Größen ab 20 Euro.

Wurfsack

Ob zum Bootfestbinden, zur Rettung eines Schwimmers oder zum Treideln: Ein Wurfsack ist ein unverzichtbares Werkzeug für alle Paddler. Compact Classik von HF, 29,95 Euro.

Neoprenschuhe

Mit diesem Schuhwerk geben Sie Scherben und spitzen Steinen auf dem Flussgrund keine Chance: Coral Sea Slipper von Camaro, 29,95 Euro.

Stechpaddel aus Holz

Holzpaddel liegen gut in der Hand, sind dabei angenehm warm und sehen einfach schön aus. Etwa das Voyageur von Grey Owl aus Linde und Kirsche, 74,50 Euro.

Wasserdichte Kamera

Outdoor-Kameras überleben auch Kenterungen: z. B.: Canon PowerShot D10, 203 Euro.

Tourenkajak

Wer auch bei Wind und Wetter vorankommen möchte und gerne mal durch die ein oder andere Welle paddelt, ohne Wasser zu übernehmen, ist mit einem modernen Tourenkajak gut beraten. Der nahezu unverwüstliche Kunststoff verzeiht auch grobe Fahrfehler. Um das Beladen zu erleichtern, gibt es viele Boote mit Gepäckluken auf dem Vorder- und Hinterschiff.

Kanadier

Die Boote der amerikanischen Ureinwohner sind die erste Wahl, wenn man mit viel Gepäck, einer großen Familie oder einem Haustier unterwegs ist. Bei Wind und Wetter kommen Kanadier allerdings schneller an ihre Grenzen als die flachen Kajaks. Um die über vier Meter langen Boote alleine zu paddeln, ist ein gewisses Maß an Fahrkönnen und Kondition gefragt.

Faltboot

Faltboote verfügen über die Fahreigenschaften und das Ladevolumen eines großen Kajaks mit festem Rumpf. Trotzdem passen sie in die Etagenwohnung und den Kofferraum. Mit etwas Übung sind sie nach 20 Minuten einsatzbereit. Obwohl das Material des Bootsbodens recht robust ist, verlangen Faltboote einen sauberen Fahrstil und einen pfleglichen Umgang.

Luftboot

Sie sind klein zu verpacken, in fünf Minuten aufgepumpt und auf dem Wasser die Ruhe selbst. Ihre dicke Haut verzeiht auch Kontakt mit Felsen. Anders als beim Faltboot spart man sich den Aufbau, in puncto Endgeschwindigkeit und Verwindungssteifigkeit müssen Luftboote in der Regel allerdings Einbußen hinnehmen.
Mehr zu dieser Fotostrecke: Paddeln in Deutschland