The Green Issue
Top-Thema
DYLAN JOHNSTON

Adidas Outdoor Parley Kollektion

Wanderschuhe aus Plastikmüll von Adidas

Adidas Outdoor verarbeitet immer mehr recycelten Plastikmüll aus Küstenregionen. Tatkräftige Unterstützung kommt von der Initiative »Parley for the Oceans« und Fotograf Keith Ladzinski.

Wenn ich an die Natur denke, denke ich an Freiheit. Orte, an denen Ich klar werden und meine Kreativität entfalten kann.« So schwärmt der US-amerikanische Fotograf Keith Ladzinski, dessen Aufnahmen vor allem Outdoor-Sportler und die Natur in all ihren Facetten zeigen. Er arbeitet regelmäßig für National Geographic, hat schon viele abgelegene Gegenden der Welt bereist und sieht dabei nicht nur Schönes. Vor allem der Plastikmüll an Meeresküsten schockiert ihn immer wieder. »Wenn ich den Schaden sehe, den Einwegkunststoffe anrichten, dann möchte ich das zeigen und verbreiten. Ich will, dass die Menschen erkennen, wie unser Konsumverhalten sich auf die Umwelt auswirkt.« Sein wichtigster Ratschlag: Plastik vermeiden.

Rund acht Millionen Tonnen Plastikmüll landen Wissenschaftlern zufolge jährlich im Meer, Tendenz steigend. Das Schlimme: Plastik baut sich nicht ab wie natürliche Materialien, sondern zersetzt sich in immer kleinere Teilchen, das sogenannte Mikroplastik. Fische und andere Meerestiere nehmen es auf, und so landet es irgendwann auch im menschlichen Organismus. Fällt es Keith schwer, angesichts solcher Fakten zuversichtlich in die Zukunft zu schauen? »Ich habe Orte gesehen, an denen die Umweltverschmutzung irreparabel scheint«, sagt er. »Dennoch bin ich optimistisch, dass sich die Dinge in die richtige Richtung bewegen werden.«

Vor diesem Hintergrund unterstützt Keith die Arbeit von Adidas und der Meeresschutzorganisation »Parley for the Oceans«, zu deren Gründungsmitgliedern der Sportartikelhersteller aus Herzogenaurach gehört. Ziel des 2015 gegründeten Kooperationsnetzwerks von Aktivisten, Markenherstellern, NGOs und Umweltexperten ist es, die Produktion von neuem Plastik einzudämmen, an Küsten angeschwemmten Müll zu sammeln und wiederzuverwerten sowie ökologische Alternativmaterialien zu entwickeln. Rund 146 000 Freiwillige auf der ganzen Welt tragen bei ihren Aktionen an Stränden große Mengen Unrat zusammen, der dann sortiert und in nahegelegenen Recycling-Anlagen aufbereitet wird. Partnerunternehmen von Adidas machen daraus schließlich ein robustes Polyestergarn: das »Parley Ocean Plastic«.

In Produkten der Parley-Serie ersetzt es konventionelles Plastik. Schon das erste T-Shirt aus Parley Ocean Plastic von der Adidas-Outdoormarke Terrex wurde im Jahr 2016 mit einem Outdoor Industry Award für Nachhaltigkeit ausgezeichnet. 2019 stellte Adidas stolze elf Millionen Paar Schuhe mit recyceltem Plastik von Stränden und Küstenregionen her, nach fünf Millionen in 2018. In diesem Jahr werden es 15 bis 20 Millionen. Ab 2024 soll nur noch Recycling-Polyester verwendet werden.

Adidas Outdoor hat inzwischen die Parley-Kollektionen über den Trailrunning-Bereich auch auf Wanderschuhe und Jacken ausgeweitet. Zu den aktuellen Produkten gehört das »MyShelter Parley Jacket«: eine leichte, atmungsaktive Regenjacke, deren Dreilagenmaterial komplett aus recyceltem Meeresplastik besteht. Das Garn wurde im No-Dye-Verfahren weder gefärbt noch gebleicht – das spart Wasser, Chemikalien und Energie. Die Farbe der Jacke ist daher cremeweiß, und auf der Outdoor Ispo 2019 wurde sie als »Outstanding Product for Urban Outdoor« ausgezeichnet.

Zu mehr urbanen Outdoor-Erlebnissen will auch Keith Ladzinski die Menschen motivieren. Denn so schön ein Trip in die Wildnis auch ist: Wer mehr Natur im Alltag will, sollte sie vor seiner Haustür suchen. »Wir müssen unsere Denkweise anpassen«, sagt er. »Auch in einer Stadt können wir kleine Outdoor-Abenteuer erleben. Ein Park oder ein Stück Wald reichen dafür.« Und dass man auf diese Weise weite Autofahrten vermeidet, kommt dem Klima zugute.

Auch bei Adidas Outdoor ist man sich darüber im Klaren, dass Verbraucher ihre Gewohnheiten grundlegend ändern müssen. »Recycling halten wir für einen guten ersten Schritt, aber wir brauchen neue Ideen, um Plastikmüll dauerhaft ein Ende zu setzen«, sagt Tim Janaway, General Manager Adidas Outdoor. »Wir müssen einen Weg finden, unsere wirtschaftlichen Interessen mit dem Ökosystem der Natur in Einklang zu bringen.« Damit nicht, wie vom Weltwirtschaftsforum prognostiziert, im Jahr 2050 mehr Plastikteile als Fische in den Ozeanen schwimmen.

NUREG GmbH
Atmungsaktiv, leicht, komfortabel und nachhaltig: So fasst Adidas Outdoor die Eigenschaften des Terrex Free Hiker zusammen. Es handelt sich um den ersten Wanderschuh mit sogenannter Boost-Technologie für optimale Energierückführung und Dämpfung – ursprünglich wurde sie für Laufschuhe entwickelt. Das wasserabweisende Obermaterial enthält recyceltes Parley Ocean Plastic, bietet sockenähnlichen Tragekomfort und kann sich an unterschiedliche Fußformen anpassen. Der Mid-Cut-Schnitt schützt vorm Umknicken in rauem Gelände, und die Sohle aus Continental-Gummi sorgt für guten Grip auf jedem Untergrund. Das Herrenmodell wiegt 400 Gramm, das Damenmodell 340 Gramm. Preis: 199,95 Euro.

Mehr Adidas-Produkte und Infos auf adidas.de/outdoor

Zur Startseite
Mehr zum Thema The Green Issue
Bio-Lebensmittel vom Markt
Nachhaltigkeit
Greg Hill at Rogers-Pass
Menschen und Abenteuer
Szene
Sonstiges