Schlafsäcke im Test

Testbericht: Western Mountaineering Ultralite

Foto: Boris Gnielka
Western Mountaineering bietet mit dem Ultralite das perfekte Dreijahreszeitenmodell für Grammzähler.
Zu den getesteten Produkten

Bewertung


Testurteil

Testurteil überragend
Loading  

Seit 15 Jahren gehört der Western Mountaineering Ultralite zu den besten Leichtschlafsäcken der Welt, vereint er doch minimales Gewicht und Packmaß mit hoher Wärmeleistung. Das gilt auch für die aktuelle Version 2018. Außerdem umschmiegt der Western-Mountaineering-Schlafsack den Schläfer wie eine Wolke warmer Luft, sein vorgeformter, praller Wärmekragen und die Kapuze sitzen perfekt. Weitere Stärken des Western Mountaineering Ultralite sind der leichtgängige Zip, ein angenehmer Innenstoff sowie die top Qualität.

Schlafkomfort: Sehr anschmiegsam, top Innenstoff, Kapuze/Wärmekragen sitzen perfekt.

Praxis/Handling: Zip und Züge laufen wie geschmiert, morgens gründlich lüften.

Technische Daten des Test: Western Mountaineering Ultralite

Preis: 450/460/470 Euro
Gewicht: 820 g in Größe Regular
Packmaß: 4,9 l (Größe Regular)
Füllung: 450 g (Größe Regular) Gänsedaune mit 850 cuin Füllkraft
Schnitt: Körperbetonter, für kräftige Person zu enger Schnitt. Größe Reg. passt bis 1,75 m, S/L bis 1,60/1,90 m
Sonstiges : Die geräumigere, gleich warme Variante heißt Alpinelite. Erhältlich in drei Größen (S, Reg., L). Gewicht/Preis Gr. Reg.: 880 g/556 €

Schlafkomfort

Praxis/Handling

Gewicht/Packmaß

Qualität

Wärmeleistung

Isolation oben

Isolation unten

Konstruktion

Fazit

Western Mountaineering bietet mit dem Ultralite das perfekte Dreijahreszeitenmodell für Grammzähler.

23.11.2018
Autor: Frank Wacker
© outdoor
Ausgabe /2018, 2018