Schlafsäcke im Test

Testbericht: Jack Wolfskin Airflake 0

Foto: Katleen Richter Jack Wolfskin Airflake 0
Was leistet der neue Synthetikschlafsack Airflake 0 von Jack Wolfskin?

Bewertung

Was uns gefällt

Was uns nicht gefällt

  • Zipper klemmt gerne mal
  • Außenstoff fasert etwas aus

Synthetikschlafsäcke vertragen Nässe besser als ihre Daunenpendants, können aber in puncto Gewicht, Packmaß und Schlafkomfort nicht ganz mithalten. Zwar wiegt auch der Jack Wolfskin Airflake 0 etwas mehr als gleich warme Daunenmodelle, schmiegt sich dafür aber genauso gut um den Körper und verwöhnt mit kunstfaseruntypischem, luftig-trockenem Schlafklima.

Bis zirka 0 °C hält der recht geräumig geschnittene Neuling wenig kälteempfindliche Wanderer warm und gefällt dabei mit seiner gut sitzenden Kapuze, kuscheligem Futter und genug Platz (max. Körpergröße: 180 cm). Der Reißverschluss verklemmt sich allerdings öfter, und das Außenmaterial zeigt bereits nach drei Wochen kleinere Abnutzungserscheinungen. Dennoch empfiehlt sich der Jack Wolfskin Airflake all jenen, die nicht unter Daunen schlafen wollen und ein leichtes wie klein verpackbares Outdoor-Bett suchen.

Aktuelle Preise (sofern Angebote bei Partnershops vorhanden)




Technische Daten des Test: Jack Wolfskin Airflake 0

Preis: 290 Euro
Gewicht: 1140 g
Testdauer: 3 Wochen
08.04.2018