The Green Issue
Nachhaltigkeit in der Outdoor-Branche
Green Issue Heft 04/2021: Salewa Salewa
Green Issue Heft 04/2021: Salewa
Green Issue Heft 04/2021
Green Issue Heft 04/2021
Green Issue Heft 04/2021: Salewa 5 Bilder

Salewa setzt auf nachhaltige Hanf-Textilfaser

Grüne Mission Salewa setzt auf nachhaltige Hanf-Faser

Pflegeleicht, robust, vielfältig: Hanf bietet als Textilfaser eine Menge Potenzial. Bergsport-Ausrüster Salewa treibt daher den Aufbau eines regionalen Netzwerks voran ...

Wie ein Bergkristall ragt der verglaste Gebäudekomplex von Salewa in den Himmel und spiegelt die Südtiroler Dolomiten wider. Direkt dahinter sprießt im Firmengarten der Hanf in die Höhe, eine sehr genügsame Pflanze, die Trockenheit verträgt, äußerst resistent gegen Schädlinge ist und so schnell wächst, dass Unkraut in ihrem Schatten keine Chance hat. Zwei Industriesorten gedeihen derzeit im »Salewa-Garden«, einem Integrationsprojekt für junge Geflüchtete, die Bio-Obst und -Gemüse für das Bistro und den Verkauf anbauen. Das kleine Hanffeld zählt zu den Testarealen für ein ambitioniertes Projekt. »Wir wollen eine leistungsstarke Hanfindustrie hier in der Region und in ganz Europa initiieren«, erklärt Christine Ladstätter, Innovation & Special Projects Manager bei der Oberalp-Gruppe aus Bozen, zu der auch die Outdoor-Marke Salewa gehört. »In diesem vielfältig verwertbaren Gewächs steckt enormes Potenzial für eine nachhaltigere Wirtschaft.«

Green Issue Heft 04/2021
Mary Goldau

Hanf gehört zu den ältesten Nutzpflanzen der Welt. Die Chinesen schätzten schon früh ihre fettreichen Samen und heilsame Wirkung. Mit Hanfsegeln durchkreuzten Entdecker die Weltmeere, Gutenberg druckte die Bibel auf Hanfpapier. In Tirol wurden die starken Fasern einst vielerorts zu Seilen verarbeitet. Für medizinische Anwendungen qualifizieren sich heute vor allem Cannabis-Sorten mit hohem Cannabidiol-Gehalt (CBD). Mehr als 70 Industriehanfarten dürfen in der EU angebaut werden. Mit ihrem geringen Gehalt an Tetrahydrocannabinol (THC) sind sie für die Herstellung von Marihuana unbrauchbar. Bei Outdoor-Textilien eignet sich Hanf vor allem als Ersatz für Baumwolle, deren Anbau wasserintensiv und pestizidbelastet ist. Er wiegt zwar etwas mehr, ist dafür aber widerstandsfähiger und trocknet schneller. Mit der Alpine-Hemp-Kollektion (siehe unten) stellt Salewa die Stärken von Hanf unter Beweis.

Du möchtest dein "Hanf-Wissen" testen und dabei eine Reise in die Dolomiten gewinnen? – Dann nimm hier am Gewinnspiel teil: hempclothingquiz.salewa.com

Salewa Klettern Dolomiten
Salewa / Matteo Vettorel
Die französische Kletterin Eline Le Menestrel mit der neuen Alpine Hemp Tights und Querflöte in den Dolomiten. Sie wird 12 Gewinner zum nächsten "Salewa Alpine Campus" in die Südtiroler Dolomiten begleiten

Das Hanf-Quiz von Salewa ist noch bis 30. April online. Mit drei richtigen Antworten zur Naturfaser Hanf erhalten zwölf Bergbegeisterte die Chance auf einen Platz in der Seilschaft des SALEWA Alpine Campus 2021.

Wer mit drei richtigen Antworten auf einen der Plätze 13-50 gelost wird, darf sich über ein T-Shirt (w/m) aus der neuen Alpine Hemp-Kollektion freuen.

Salewa Kletterausrüstung 2021
Salewa
Preis 13-50 des Quiz ist ein Salewa Alpine Hemp Shirt für Herren oder Damen.

Vision einer neuen Regionalität

Die Fasern für die Kleidung gewinnt Salewa derzeit noch in China, wo man auch Garne, Stoffe und Kleidung produzieren lässt. Die große Vision des Familienunternehmens ist jedoch, dass Hanf künftig wieder in Europa angebaut und verarbeitet wird. »Viele Branchen können von einer Hanfindustrie profitieren«, sagt die Innovationsmanagerin. »Wir bauen daher gerade ein Netzwerk auf, damit die Idee einer regionalen Wertschöpfungskette vielleicht schon in drei bis fünf Jahren Realität wird.«

Daran beteiligen sich die Bauernverbände in Südtirol und Tirol, für die sich Hanf als Zwischenfrucht sogar im Winter lohnt: Seine tiefen Wurzeln verbessern den Boden. Zudem gibt es Geld von der EU, da die Pflanzen klimaschädliches Kohlendioxid binden. An den Stängeln hat unter anderem der Vinschgauer Baustoffhersteller Schönthaler Interesse, der Öko-Steine aus Hanf-Kalk fertigt. Sie isolieren thermisch und regulieren die Luftfeuchte – und auf einem Hektar wächst laut Salewa in nur fünf Monaten Biomasse für die Steine eines kleinen Einfamilienhauses. Die Lebensmittelindustrie wiederum interessiert das aus Samen gepresste Öl, die Bäcker das Mehl. Aus Blättern, Blüten und Blütenständen können Kosmetika produziert werden.

Dass Visionen Wirklichkeit werden können, hat Christine Ladstätter, die seit fast drei Jahrzehnten für Salewa arbeitet, bereits mit dem Vorzeigeprojekt »TirolWool« gezeigt. Statt die Wolle der Tiroler Bergschafe und Südtiroler Brillenschafe zu entsorgen, die als Nebenprodukt der Milch- und Fleischproduktion anfällt, liefern die Kleinbauern sie nun für einen guten Preis an Salewa. In Italien entsteht daraus Wattierung für Jacken.

Heimische Wirtschaft gegen globale Krisen stärken

Noch hemmen hohe Lohnkosten den Traum einer vollständigen Textilherstellung in Europa. Doch die Südtirolerin ist überzeugt, künftig nicht nur in Fernost, sondern auch in der Heimat produzieren zu können: »Wir wollen die Verbraucher vom Wert nachhaltiger, regional gefertigter Kleidung überzeugen. Der Preis darf nicht das entscheidende Argument sein.« Die partnerschaftliche Zusammenarbeit entlang der gesamten regionalen Wertschöpfungskette hat einen weiteren Vorteil: Sie macht die heimische Wirtschaft widerstandsfähiger gegen globale Krisen. Daher sieht Ladstätter das Hanf-Netzwerk als zukunftsstarke Option für ganz Europa. »Genau jetzt ist die Zeit, umzudenken und nachhaltig neue Wege zu gehen.«

Hanf in Bestform: Die neue Alpine Hemp-Kollektion

Wolle, Leinen und seit Neuestem auch Hanf ersetzen bei Salewa zunehmend synthetische Funktionsfasern und umweltbelastende Rohstoffe. Speziell für Kletterer entwickelte das Unternehmen die 13-teilige Alpine-Hemp-Kollektion: Hier wird die Naturfaser Hanf mit Durastretch-Technologie kombiniert.

Green Issue Heft 04/2021
Salewa
Seit 2018 baut Salewa in Südtirol Hanf an, um dessen Wachstum hier zu studieren. Bei der neuen 13-teilige Alpine-Hemp-Kollektion wird die nachhaltige Faser verwendet.

Die Stoffe sind abriebfest, aber elastisch. Hanf wirkt geruchshemmend, trocknet schnell und reguliert das Körperklima effizient. Im Alpine Hemp Half Zip (130 Euro) stecken 23 Prozent Hanf, 55 Prozent Bio-Baumwolle und recyceltes Polyester. 275 Gramm wiegt das Stretch-Jersey-Shirt für Männer in Größe M. Ein Zehntel vom Umsatz der neuen Kollektion fließt in den lokalen Hanfanbau und die regionale Fertigung.

Green Issue Heft 04/2021
Salewa
Abriebfest und elastisch: Die Alpine-Hemp-Kollektion von Salewa ist genau auf die Bedürfnisse der Kletter-Community zugeschnitten.

Weitere spannende Salewa Produkte:

Tested on Tour 02/2021, Salewa Zebru Responsive
Sonstiges
Zelte
outdoor Salewa Crow GTX Bergstiefel Bergschuhe
Wanderschuhe
Dieser Artikel kann Links zu Anbietern enthalten, von denen outdoor-magazin eine Provision erhält. Diese Links sind mit folgendem Icon gekennzeichnet:
Zur Startseite
Mehr zum Thema Green Issue
ISPO Munich
Nachhaltigkeit
ISPO Munich
Nachhaltigkeit
Backpacker an der Küste
Nachhaltigkeit
od-0518-softshelljacken-test-detail-armelbundchen-klettband.jpg
Nachhaltigkeit
Mehr anzeigen