Rucksäcke im Test

Testbericht: Osprey Hikelite 18

Foto: Hersteller Rucksäcke bis 90 Euro: Osprey Hikelite 18
Mit nur 595 Gramm zählt der Osprey Hikelite 18 zu den leichtesten Modellen mit luftigem Netzrücken und zeichnet sich durch leichte Handhabung im Alltag aus.

Bewertung

Was uns gefällt

Was uns nicht gefällt

  • zählt zu den teuersten und kleinsten Modellen im aktuellen Testfeld
Loading  

Beim US-Label Osprey handelt es sich um die am stärksten wachsende Rucksackmarke in Deutschland. Mit dem neuen Osprey Hikelite 18 möchte der erfolgsverwöhnte Hersteller nun auch preisbewusste Käufer ansprechen.

Zwar trägt sich der Osprey Hikelite 18 nicht ganz so anschmiegsam, unbequem ist er aber nicht. Außerdem bringt er gerade einmal 595 Gramm auf die Waage. Damit zählt der Osprey Hikelite 18 zu den leichtesten Modellen mit luftigem Netzrücken.

Der Packsack besitzt keine Deckeltasche, stattdessen lässt er sich über einen umlaufenden Reißverschluss weit öffnen – was vor allem im Alltag die Handhabung erleichtert. Klasse: Die beiden Stretchseitenfächer schlucken auch Trinkflaschen mit großem Umfang.

Aktuelle Preise (sofern Angebote bei Partnershops vorhanden)




Technische Daten des Osprey Hikelite 18

Preis: 80 Euro
Gewicht: 595 g
Volumen: 20 l

Fazit

Leichter Wanderrucksack mit Netzrücken und hervorragend praktischer Ausstattung.

24.08.2018