Rucksäcke im Test

Testbericht: Ortovox Traverse 40/38 S

Foto: Hersteller outdoor Tourenrucksäcke im Test
Für Wanderer empfiehlt sich der sicher am Rücken sitzende und leichte Ortovox Traverse weniger. Er spielt seine Stärken auf Klettersteigen oder bei Hochtouren in Fels und Eis aus.
Zu den getesteten Produkten

Bewertung


Testurteil

Testurteil gut
Loading  

Solider Gipfelstürmer: Statt der flächigen Verarbeitung von Schaumstoff setzt Ortovox beim Traverse auf mehrere, rund handtellergroße, gepolsterte Pads am Rücken. Das verbessert die Luftzirkulation, allerdings liegt der Rucksack nicht so angenehm am Körper an wie die Konkurrenz.

Zu voll sollte man den Packsack allerdings nicht stopfen, sonst wölbt sich die Rückenplatte. Ansonsten bietet die Ausstattung alles, was man auf Tour braucht.

Praxis/Ausstattung: Zweikammerpacksack, der durch den L-förmigen Seitenzip ganz aufklappt, Frontfach, höhenverstellbarer Deckel mit großer Öffnung. Muss sorgfältig gepackt werden, knappe Regenhülle.

Aktuelle Preise (sofern Angebote bei Partnershops vorhanden)




Technische Daten des Test: Ortovox Traverse 40/38 S

Preis: 160/160 Euro
Packvolumen: 47/45 – im Deckel: 4/5 l
Gewicht: 1300/1240 g
Sonstiges : Eine abnehmbare Helmhalterung gehört beim Traverse von Ortovox zum Lieferumfang. Ideale Beladung: bis 12 Kilo

Praxis/Ausstattung

Volumen zu Gewicht

Material/Verarbeitung

Trageverhalten

Komfort

Lastübertragung

Flexibilität

Kontrolle

Belüftung

Fazit

Für Wanderer empfiehlt sich der sicher am Rücken sitzende und leichte Ortovox Traverse weniger. Der Tourenrucksack spielt seine Stärken auf Klettersteigen oder bei Hochtouren in Fels und Eis aus.

17.07.2018
Autor: Frank Wacker
© outdoor
Ausgabe /2018