Rucksäcke im Test

Testbericht: Fjällräven Abisko Friluft 45/45W

Foto: Hersteller outdoor Tourenrucksäcke im Test
In unserem Test 2018 entpuppte sich der Fjällräven Abisko als das das beste Netzrückenmodell seiner Größenklasse. Der Rucksack trägt sich hervorragend, wiegt wenig und empfiehlt sich für Hüttentreks oder Kurztrips mit Zelt.
Zu den getesteten Produkten

Bewertung


Testurteil

Testsieger Testurteil überragend
Loading  

Wie schon die 35-Liter-Version überzeugt auch der Fjällräven Abisko Friluft 45 mit bestem Trageverhalten: Er besitzt sehr bequeme Gurte, das Gewicht verteilt sich gleichmäßig und ist effektiv zu kontrollieren.

Außerdem kommt der Hüftgurt erst bei 15 Kilo Beladung ans Limit. Der Packsack aus G-1000 Eco, ein Stoff aus Recycle-Polyester und Biobaumwolle, lässt sich mit umweltfreundlichem Grönlandwachs imprägnieren.

Praxis/Ausstattung: Gut komprimierbarer Einkammerpacksack, der sich über zwei parallele Zips wie ein Koffer öffnen lässt, Fronttasche (5 l), große Hüftgurttäschchen, abnehmbarer Deckel (165 g), Regenhülle.

Aktuelle Preise (sofern Angebote bei Partnershops vorhanden)




Technische Daten des Test: Fjällräven Abisko Friluft 45/45 W

Preis: 200/200 Euro
Packvolumen: 61/59 l – im Deckel: 5/5 l l
Gewicht: 1545/1510 g
Sonstiges : Das Tragesystem des Damenmodells fällt für sehr zierliche Personen ein wenig zu wuchtig aus. Ideale Beladung: bis 15 Kilo

Praxis/Ausstattung

Volumen zu Gewicht

Material/Verarbeitung

Trageverhalten

Komfort

Lastübertragung

Flexibilität

Kontrolle

Belüftung

Fazit

Der Fjällräven Abisko ist der beste Netzrückenrucksack seiner Größenklasse. Der Tourenrucksack trägt sich hervorragend, wiegt wenig und empfiehlt sich für Hüttentreks oder Kurztrips mit Zelt.

17.07.2018
Autor: Frank Wacker
© outdoor
Ausgabe /2018