od-2013-andreas-simon-rad-4 (jpg) simon-adventures.com

Weltenbummler Andreas Simon im Interview

Andreas Simon: "Hör' auf deine innere Stimme"

Andreas Simon möchte die Erde nur mit Fahrrad und Ruderboot umrunden. Der 42-Jährige über seine Vorbereitungen, die Gefahren und das Heimkehren.

Mehr Infos zum Projekt auf simon-adventures.com

Du möchtest ab Sommer 2014 alleine und aus eigener Kraft die Erde umrunden. Wie kommt man auf so eine Idee?

od-2013-andreas-simon-portraet-1 (jpg)
simon-adventures.com
Abenteurer und Extrem-Radfahrer Andreas Simon

Natürlich reizt mich das Abenteuer, aber ich bringe auch gute Voraussetzungen mit: Ich bin ein guter Kostverwerter, mein Körper speichert jede Kalorie. Was im Alltag viel Disziplin erfordert, ist auf Tour ein Vorteil. Ich habe viele Reserven.

Hast du dich schon auf eine Reiseroute festgelegt?

Ich fahre mit dem Rad von Deutschland nach Portugal, und rudere über den Atlantik nach Brasilien. Dann geht es wieder per Rad an die Westküste Südamerikas und weiter nach Australien. Nachdem ich auch diesen Kontinent durchquert habe, rudere ich nach Südafrika, um von dort nach Deutschland zu kurbeln.

Wie lange denkst du, wirst du dafür brauchen?

Meine Route ist etwa 65.000 Kilometer lang. Realistisch sind fünf Jahre, denn man muss gewisse Jahreszeiten vermeiden, wie die Hurrikansaison im Atlantik. Schaffe ich ein Zeitfenster nicht, heißt es warten.

Wird das deine erste Reise aus eigener Kraft?

Ich habe mehrere lange Reisen unternommen und bin schon mit dem Fahrrad von Stuttgart nach Australien geradelt. Es wird aber die erste Reise, auf der ich über Ozeane rudere.

Was denkst du, war für dich auf deiner letzten Reise der prägendste Aspekt?

Einfach unterwegs zu sein. Nicht transportiert zu werden, zum Beispiel in einem Bus, sondern sich selbst fortzubewegen und auf diese Weise das Ziel zu erreichen.

Kann man bei so langen Vorhaben noch den Moment genießen oder denkt man sofort an die nächste Etappe?

Auf jeden Fall! Ich versuche immer, voll und ganz im Moment zu leben, ohne jedoch das große Ganze aus den Augen zu verlieren.

Was wird voraussichtlich die schwierigste Phase werden?

Das Projekt auf die Beine zu stellen. Ehrlich. Frühere Reisen habe ich selbst finanziert. Allerdings ist diese Unternehmung zu teuer, um sie komplett alleine zu bezahlen. Die Suche nach Partnerschaften und Sponsoren ist daher immens wichtig. Die schwierigste Phase der Finanzierung ist der Anfang, bis das Projekt bekannt genug ist, um Partner anzuziehen. Steht man erst einmal an der Startlinie, ist der Rest Kür.

Wer Ozeane rudernd überwinden will, braucht spezielle Boote. Worauf kommt es bei so einem Gerät an?

Bei Ozean-Ruderbooten spielt Sicherheit eine große Rolle: Solche Boote richten sich im Falle des Kenterns selbstständig wieder auf. Zudem besteht der Rumpf aus mehreren wasserdichten Kammern, die auch noch bei massiver Beschädigung des Bootes die Schwimmfähigkeit erhalten. Und es gibt zwei Kabinen, die mir und der Ausrüstung Schutz bieten.

Wie bereitest du dich auf die Überquerung der Ozeane vor?

Das ist schwer zu üben, denn das Meer liegt nicht vor der Haustür. Auch braucht man ein geeignetes Boot, und wenn man das hat, kann man auch gleich loslegen. Die Kondition für das Rudern kommt auf der Tour.

Was ist dein Notfallplan, wenn du in einen Sturm gerätst oder dein Boot leckschlägt?

Sturm ist zunächst eine Situation, auf die man vorbereitet sein muss. In diesem Fall bringt man den Seeanker aus, der die Abdrift verringert und das Boot im rechten Winkel zu den Wellen ausrichtet. So wird ein Kentern verhindert. Falls alle Stricke reißen, habe ich einen Überlebensanzug und eine Rettungsinsel an Bord. Mit Hilfe eines Notsignalsenders kann ich geortet werden.

Hast du Stopps auf einsamen Südsee-Inseln eingeplant?

Die Südsee ist seit Langem ein Traum von mir. Wenn es sich ergibt, werde ich auf jeden Fall Inseln ansteuern. Allerdings ist eine Anlandung gefährlich, denn dort gibt es Riffe, die das Schiff beschädigen können.

Deine Tour wird Jahre dauern. Wie bleibst du motiviert?

Ein Motivationsfaktor ist die lückenlose Weltumrundung. Zum anderen ist die Reise sehr abwechslungsreich, denn die Landetappen sind mit intensiven Kontakten zu Menschen verbunden, auf dem Ozean bin ich hingegen völlig alleine. Jede Etappe konfrontiert mich mit einer anderen Welt.

Viele solcher Touren dienen einem bestimmten Zweck. Was ist deine Botschaft?

Es gibt viele Menschen, denen der Mut fehlt, ihren Traum zu leben. Deshalb ist meine Botschaft recht simpel: „Hör’ auf deine innere Stimme, setze dir Ziele und verfolge sie.“

Nach Monaten im australischen Outback wollte der Entdecker John Stuart nur noch in seinem Garten schlafen. Wie ist das Heimkehren für dich?

Das Heimkehren ist Übungssache, genauso wie das Aufbrechen. Wichtig ist, dass man eine Aufgabe hat, wenn man zurückkehrt. Hier helfen Vorträge und die Erstellung eines Films als eine Aufarbeitung der Reise gut, um nicht in ein Loch zu fallen.

Zur Startseite
Szene Menschen und Abenteuer Land Rover Discovery Landmark Edition Über Stock und Stein Land Rover Discovery: 30 Jahre Abenteuerlust

Ob Gebirge, Dschungel oder Schnee: Unter den Offroad-Fahrzeugen ist der...

Mehr zum Thema Reise
od-0219-schottland-inverpolly-StacPollaidh---ret (jpg)
Weltweit
OD-SH-Bayern-2015-Schnitzmühle Bayern Campingplatz
Camp & Equipment
OD Reisen Urlaub Hund Tiere
Touren & Planung
od-2017-suednorwegen-fjordnorwegen-aufmacher (jpg)
Skandinavien