Jetzt am Kiosk: Die Januar-Ausgabe 2019

Foto: outdoor / Benjamin Hahn / Salewa outdoor Wanderrucksack Test

Fotostrecke

Mit einem Rucksack, der wenig wiegt, machen Touren noch mehr Spaß. Welche Tragesysteme überzeugen, lest ihr in der aktuellen Ausgabe. Weitere Themen der neuen outdoor und das Testfeld unseres Rucksack-Tests gibt's hier ...

Je leichter ein Rucksack, desto bequemer trägt er sich - heißt es. Das trifft jedoch nur dann zu, wenn auch das Tragesystem funktioniert. Es muss die Last gleichmäßig auf Beckenkamm, Schultern und Hüfte verteilen, darf nicht drücken oder die Beweglichkeit einschränken. Im besten Fall belüftet das Tragesystem eines Wanderrucksacks außerdem noch so gut, dass der Rücken trocken bleibt. Geht das? Natürlich, sagen fast alle Hersteller und werben mit Rucksäcken, die dreierlei versprechen: geringes Gewicht, hohe Laststabilität und komfortablen Sitz.

Zehn solcher Leichtrucksäcke zwischen 800 und 1500 Gramm sowie Gepäckvolumen zwischen rund 30 und 50 Litern haben wir uns genauer angeschaut. Die neuen Wanderrucksäcke des Modelljahrs 2019 wurden vermessen, gewogen, ausgelitert und an die Rücken der Tester angepasst. Anschließend zogen wir damit los: auf lange Tages- und kurze Mehrtagestouren – das Metier von Rucksäcken dieser Größe. Dabei lag der Fokus nicht nur auf dem Sitz der Rucksäcke am Rücken, sondern auch auf den Ausstattungsdetails, mit denen Leichtrucksäcke oft geizen. Doch obwohl keiner der Test-Rucksäcke mehr als 1,6 Kilo wiegt, viele sogar unter einem Kilo, fehlt es ihnen nicht an Features.

Besonders engagiert geht Hersteller Osprey ans Werk. Sein Leichtrucksack Levity 45 war der leichteste Rucksack im Test: Der Osprey Levity 45 wiegt nur 825 Gramm, lockt aber mit einem effektiv ventilierenden Abstandsnetz-Tragesystem, vielen Taschen, Fächern und Befestigungsmöglichkeiten. Crux wiederum fertigt seinen wasserdicht verschweißten "AK47" zu einem großen Teil aus Kevlar. Die extrem zähe, reißfeste und teure Aramidfaser steckt sonst eher in Schusswesten. "An Ausstattungsdetails oder der Materialgüte spart in diesem Rucksack-Testfeld keiner der zehn Hersteller", freut sich outdoor-Equipment-Redakteur Frank Wacker.

Die Preisspanne der getesteten Rucksäcke liegt bei 150 bis 270 Euro. Der ultraleichte Osprey-Rucksack kostet zwar stolze 260 Euro, lässt sich aber vielseitig einsetzen, bei gemütlichen Tagestouren im Mittelgebirge genauso wie auf mehrtägigen Hüttentreks in den Alpen. Wer einen leichten, superflexiblen und dazu laststabilen Rucksack für sportliche wie gemütliche Touren sucht, wird allerdings keinen besseren finden als den Deuter Speed Lite 32 bzw. die Damenvariante Deuter Speed Lite 30SL (Testsieger).

Weitere Ergebnisse unseres aktuellen Wanderrucksack-Tests lest ihr in der aktuellen outdoor-Ausgabe 01/2019, in der Fotostrecke oben - oder im kostenpflichtigen PDF zum Download:

Loading  

Weitere Themen im neuen Heft:

  • Die schönsten Treks der Welt
  • Wildes Norwegen: Trekking Paradies Trolheimen
  • Abenteuer Kanada: Sunshine Coast Trail
  • Dolomiten neu entdeckt: Auf dem Geotrail
  • 5 Treks in den Allgäuer Alpen
  • Magisches Lappland: Huskytour für Einsteiger
  • Test: 20 Outdoor-Jacken für den Winter
  • Alles über Powerbanks
  • Test: Schneeschuhe
  • Wandern in Deutschland: Schwarzwald, Zugspitze & Co.
  • Winterwonderland-Themenspecial mit vielen tollen Winter-Tipps

Hier bestellbar:
Heft-Ausgabe
E-Paper für Smartphone & Tablet
outdoor verschenken - das Geschenk-Abo

Foto: Colourbox.de Adventskalender Preise Geschenke

Schon bei unserem Adventskalender-Gewinnspiel mitgemacht?

Was es vom 1. bis 24. Dezember zu gewinnen gibt, seht ihr in der Fotostrecke unten.

Täglich teilnehmen könnt ihr hier

Mehr Tipps zum Thema "Wanderrucksack" im Video:

04.12.2018
Autor: Redaktion
© outdoor
Ausgabe 1/2019