Ski-Equipment, stylische Ski-Outfits, Lawinen-Airbags & Co.

Skitouren-Ausrüstung 2018

Sie können die Fotostrecke mit den Richtungspfeilen der Tastatur bedienen
←   →
Foto: Dynafit Touren-Boots: Dynafit Hoji Pro Tour

Dynafit Hoji Pro Tour

Drei Jahre haben die Produktentwickler gemeinsam mit Freeride-Pro Eric »Hoji« Hjorleifson getüftelt. Ergebnis: ein Schuh, der sich im Nu vom effizienten Aufsteiger mit größtmöglicher Bewegungsfreiheit in ein alpines Abfahrtswunder verwandelt, das mit maximaler Steifigkeit und optimaler Kraftübertragung überzeugt. Gewicht: 1450 g/27; Preis: 650 €

Scarpa Alien 1.0

Der Alien 1.0 kommt wärmer und komfortabler als sein Vorgänger auf den Markt. Der Carbonschaft des Rennschuhs sorgt für Leichtigkeit und optimale Kraftübertragung, die Unterschale aus Carbon Grilamid LFT für Stabilität und bessere Kontrolle beim Aufstieg. Die integrierte Gamasche verhindert das Eindringen von Schnee. Gewicht: 760 g/27.5; Preis: 959 €

Fischer Ranger Free 130

Getreu der Maxime »Stabilität ist unerlässlich, geringes Gewicht ein zusätzlicher Nutzen« präsentiert sich der Ranger Free 130 mit breitem Einsatzspektrum. Der sportliche, 99 Millimeter breite Leisten, der kompakte 3D-Innenschuh und die Carbon-Grilamid-Schale bieten optimale Passform und viel Kontrolle in der Abfahrt. Gewicht: 1540 g/26.5; Preis: 700 €

Tecnica Zero G Pro Tour

Der Tecnica ist optimal für Tourengeher, die auch bei der Abfahrt einen leistungsfähigen Schuh brauchen. Im Aufstieg gewährt die Gehfunktion mit einem Aktionswinkel von 60 Grad viel Komfort und volle Bewegungsfreiheit. Beim Wechsel vom Hike- in den Skimodus greift der Doppel- Verriegelungs-Mechanismus und versteift den Schaft für die Abfahrt präzise. Gewicht: 1320 g/26.5; Preis: 700 €

Scott Superguide Carbon

Als leichter, komfortabler Allrounder lasst der Superguide Carbon bergauf Bewegungsfreiheit, bergab sorgt der Vierschnaller für präzise Stabilität und eine effiziente Energieübertragung. Der handgefertigte Innenschuh ist thermoformbar, die robuste Rear-Hook-Ski-/Gehfunktion lasst sich leicht bedienen. Gewicht: 1415 g/26.5; Preis: 700 €

Full Tilt Ascendant

Seine Schale aus leichtem Grilamid und der flexible Tour-Pro-Innenschuh machen den Full Tilt Ascendant zum Allrounder. Clever und funktionell: die Tour-Manschette mit Aufstiegs- und Abfahrtsmodus. Im Aufstiegsmodus und ohne Zunge bietet sie satte 60 Grad Bewegungsfreiheit für effizientes und natürliches Gehen. Gewicht: 1860 g/26.5; Preis: 500 €

La Sportiva Stellar

Der Fokus bei dem Allround-Damenschuh liegt auf der einfachen und schnellen Bedienbarkeit: Einmal eingestellt, lassen sich die Velcro-Bänder mit einer Bewegung öffnen und schließen. Das Swinglock-Closure-System schwingt seitlich nach oben und ermöglicht den Wechsel vom Ski- in den Gehmodus. Gewicht: 1050 g/24.5; Preis: 499 €

Salomon S/LAB Shift MNC 13

Aufsteigen wie in einer Pinbindung und bei der Abfahrt die komplette Performance einer Backenbindung – das ist die Idee hinter der Neuheit von Salomon. Das Handling ist einfach: Mittels Hebel verwandelt man den Pinvorderbacken in einen Vorderbacken, wie man ihn von Alpinbindungen kennt. Dank MultiNorm-Zertifikat ist die Hybrid-Bindung mit allen Normschuhen am Markt kompatibel. Gewicht: 1700 Gramm (je Paar); Preis: 450 €

Marker Alpinist 12

Der Vorderbacken der neuen Marker-Pinbindung besteht zu 30 Prozent aus langfaserigem Karbon. Dadurch ist er leichter und steifer als vergleichbare Konstruktionen und kommt mit nur zwei Federn aus. Kleine Einsätze aus dynamischem Elastomer sorgen dafür, dass sich Eis beim Öffnen und Schließen des Vorderbackens löst. Mit null, fünf und neun Grad bietet die Alpinist für den Aufstieg Steighilfen in drei Abstufungen. Gewicht: 490 g (ohne Bremse). Preis: ab 320 € (ohne Bremse).

Dynafit P49

Normalerweise sitzen bei Pinbindungen die Pins im Vorderbacken und rasten in passende Inserts im Skitourenschuh. Bei der P49 geht Dynafit den umgekehrten Weg: Die federgelagerten Pins sitzen seitlich an der Schuhspitze. Vorteile: Der Einstieg wird dadurch noch leichter, komfortabler und schneller. Gleichzeitig lässt sich das Gewicht der Bindung signifikant reduzieren. Die P49 ist nur mit dem Dynafit Boot DNA Pintech by Pierre Gignoux kompatibel. Gewicht: 98 g, Preis: 700 €

ATK Crest

Ein Novum bei ATK: Die Crest hat den Stopper am Hinterbacken und nicht wie sonst üblich vorne. Zur Fixierung und/oder Auslösung dient ein Schiebemechanismus. Die integrierte Steighilfe bietet drei unterschiedliche Gehpositionen: flach, plus 36 und 50 Millimeter. Gewicht: 460 g (inkl. Skistopper), Preis: ab 399 €

Fritschi Tecton 12

Der Technologie-Mix der Tecton mit Pineinheit vorne und Fersenbacken hinten gewährleistet Komfort im Aufstieg und Sicherheit in der Abfahrt. Der Fersenbacken druckt die Schuhsohle fest auf die Fersenplatte, die mit dem Ski direkt verbunden ist. Das sorgt für stetigen direkten Kraftschluss. Ungewollte Auslosungen verhindert die Tecton mit langen dynamischen Wegen, gleichzeitig löst sie zuverlässig bei den eingestellten Kräften aus. Gewicht: 1100 g, Preis: 535 €

Leki Tourstick Vario Carbon Lady

Mit einem Packmaß von 38 Zentimetern lässt sich der Faltstock dank seines einfach und schnell zu bedienenden ELDSystems (External Locking Device) leicht verstauen. Der Aergon-Griff gibt Sicherheit und erlaubt ein einfaches Umgreifen. Preis: 169,95 €

Black Diamond Recon

Die Jacke/Hose-Kombi aus 4-Way-Stretch-Gewebe ist ideal für Ausflüge ins Gelände und sorgt auch beim Aufstieg für ein angenehmes Körperklima. Ausgestattet mit vielen nützlichen Features. Preis: 350 bzw. 300 €

Contour Hybrid Free

Das perfekte Fell für Freerider: klein zu verpacken, mit verlässlicher Haftkraft auch bei mehrmaligem Auffellen, sehr pflegeleicht – die Hybrid- Adhasionstechnologie macht’s möglich. Geeignet für Ski ab 95 Millimeter Mittelbreite. Preis: 139,90 €

Deuter Freerider Lite 25

Weniger als ein Kilogramm bringt der Rucksack auf die Waage – und bietet trotzdem den Stauraum und die Funktionen die Tourengeher und Freerider bei einem Daypack benötigen. Auch als Damen- Version erhältlich. Preis: 119,95 €

Dynafit Radical GTX

Das Allround-Paket aus Jacke und Hose im Kampf gegen Wind und Wetter. Leicht, atmungsaktiv sowie wasser- und winddicht, trotzt es jedem Wetter und sorgt für optimalen Temperatur- und Feuchtigkeitsausgleich. Preis: 450 bzw. 400 €

Blackyak Hariana

Regenfest, leicht, angenehm zu tragen und höchst atmungsaktiv: Die Hariana kombiniert die Vorzüge einer Dreilagen- Jacke mit dem Komfort eines Second-Layer. Sie wird aus Gore Infinium 3L Laminat gefertigt. Preis: 399 €

Petzl NA0+

Mit einer Leuchtkraft von 750 Lumen sorgt die Petzl NAO+ bei Nachttouren für beste Sicht. Dank passender App kann die verbleibende Leuchtdauer in Echtzeit abgefragt und die Leistung der Stirnlampe daran angepasst werden. Preis: 170 €

Black Diamond Carbon Whippet Pole

Clever: Mit der neusten Version erhält der zweiteilige Whippet Pole eine abnehmbare Haue aus Stahl fürs Skifahren in sehr steilem Gelände mit hohem Gefahrenpotenzial. Die Haue wird per ClickLock-Befestigung abgenommen. Preis:130 €

Haglöfs L.I.M. Touring Hood & Proof Pant

Ein funktioneller Midlayer für Damen: Die Touring Hood ist leicht, atmungsaktiv, warm und bietet größte Bewegungsfreiheit. Die Tourenhose Proof Pant garantiert gute Belüftung im Aufstieg und besten Schutz bei rasanten Abfahrten. Preis: 150 bzw. 250 €

K2 Route

Gerade mal 320 g wiegt der voll belüftete In-Mold-Helm mit verstellbarem Boa-360-Fit- System für optimale Passform am Kopf. Mit abnehmbaren Earpads und inklusive austauschbarem Helmfutter. Preis: 129,95 €

Schöffel Bellingham

Seine wärmende Wattierung in Kombination mit Melange- Fleece gewährleistet optimale Bewegungsfreiheit und macht den Rock Bellingham zum Begleiter bei sportlichen Winter-Aktivitäten. Preis: 79,95 €

Scott Vertic Tour

Eine funktionelle Herren-Skitouring- Kombi, die weder beim Aufstieg noch bei der Abfahrt Kompromisse in Sachen Style und Komfort eingeht. Die Kombination aus Gore-Tex 3L und Gore C-Knit sorgt für ein Plus an Komfort, Körpertemperaturregulierung und Bewegungsfreiheit. Preis: 479,95 bzw. 449,95 €

Ortovox Piz Roseg

Die ebenso robuste wie leichte Piz Roseg bietet Isolation, wo sie notwendig ist, nämlich vorne. Das Fleece-Light-Material im Arm- und Rückenbereich sorgt für die nötige Bewegungsfreiheit. Preis: 200 €

Helly Hansen Lifaloft Hybrid Insulator

Mehr Wärme, weniger Masse und Gewicht. Die Lifaloft ist dank hoher Atmungsaktivität und Wärmerückhalt prädestiniert für den Einsatz bei kühleren Temperaturen und sportlichen Aktivitäten. Preis: 180 €

Dynafit Dryarn Merino

Eine Material-Kombination aus Dryarn und Merino bewirkt bei diesem Baselayer, dass Feuchtigkeit zuverlässig sofort vom Körper abtransportiert wird und der Sportler trocken und warm bleibt – im Anstieg ebenso wie bei der Abfahrt. Preis: 120 (Shirt) bzw. 85 € (Leggins)

Schöffel Annapolis & Val D’isere 2

Die wasserabweisenden Fliegengewichte für Damen und Herren sorgen für Wärme und sind mit Pertex Quantum und Primaloft-Thermoplume-Wattierung ausgestattet. Ideal, wenn es am Gipfel frisch wird. Preis: 199,95 €

Marmot B Love Pro

Gore-Tex-Pro-3-Lagen-Material macht die B Love Pro zur wasserdicht- atmungsaktiven Kombi mit komplett getapten Nähten. Durchdachte Details der Jacke sind etwa der abnehmbare Schneefang, die helmkompatible Kapuze sowie der mit DriClime gefütterte Kragenund Kinnbereich. Preis: Jacke 700 und Hose 600 €

Black Diamond Pilot 11

Freeridern und Variantenfahrern könnte der Pilot 11 mit Jetforce- System gefallen. Im Auslösefall füllt ein akkubetriebenes Gebläse den 200-Liter-Airbag mit Luft – sofern nötig, mindestens vier Mal pro Akkuladung. Weiteres Plus: Nach drei Minuten wird der Ballon automatisch entleert, wodurch ein luftgefüllter Hohlraum entsteht, der – falls man doch verschüttet wurde – die Überlebenschance erhöht. Der 3,2 Kilo schwere Tagesrucksack kostet 1000 Euro.

Norrona Lofoten 30

»R.A.S. ready« – der Lofoten von Norrona wird ohne Airbag-System verkauft, ist aber mit dem Removable Airbag 3.0-Modul von Mammut kompatibel (siehe links unten). Die Kombination schlägt mit 887 Euro zu Buche, das Gesamtgewicht beträgt knapp 2,7 Kilo. In puncto Ausstattung zeichnet sich der 30 Liter fassende Rucksack durch ein geräumiges Hauptfach mit langen Reißverschlüssen, einer pfiffigen Skihalterung sowie einem Tragenetz für Helme aus.

Evoc Line R.A.S. 20

Auch Evoc setzt zur neuen Saison erstmals auf das etablierte R.A.S. System von Mammut (siehe unten). Etwa beim Line R.A.S. 20: Der kompakte Rucksack (20 Liter) für flotte Tagestouren glänzt nicht nur mit einem niedrigen Gewicht von 2210 Gramm, sondern auch mit praktischen Details – ob Notfallfach für Schaufel und Sonde, diagonaler Skibefestigung oder gepolsterter Brillentasche. Der Preis (inklusive R.A.S.-Modul) liegt bei 798 Euro.

Mammut Lite Removal Airbag 3.0

Lawinenrucksäcke wiegen viel? Ein Vorurteil, das der Lite Removal Airbag 3.0 von Mammut eindrucksvoll widerlegt. Nur 2060 Gramm bringt das 30-Liter-Modell für Tages- und Wochenendtrips auf die Waage. Was vor allem am 1010 Gramm leichten Removable Airbagsystem 3.0 (R.A.S.) liegt, das sich herausnehmen und in weitere kompatible Rucksäcke für große und kleine Touren im Schnee einsetzen lässt. Erhältlich zum Preis von 768 Euro.

ABS S.Light 30

Der Lawinen-Airbag-Pionier ABS schickt die neue S.Light-Linie ins Rennen. Der Clou: Das Tragesystem mit integrierten Airbags (»Base Unit«) lässt sich mit diversen anzippbaren Packsäcken von 10 bis 50 Liter Volumen zum individuellen Rucksack kombinieren. Als weitere Besonderheit setzt ABS auf zwei große, getrennte Ballone, was die Sicherheit vor Ausfall erhöht. Der S.Light mit 30-Liter-Packsack wiegt 2670 Gramm und kostet 710 Euro.

Scott Backcountry Patrol AP 30

Scott geht mit dem Backcountry Patrol AP 30 für 900 Euro neue Wege. Die Turbine, die den Airbag entfaltet, wird nicht wie bei Gebläsesystemen üblich von einem Akku, sondern von einem Superkondensator angetrieben. Der Vorteil liegt im geringen Gewicht von 2670 Gramm – ein Spitzenwert für einen Gebläserucksack. Auch top: Eine Kondensatorladung zündet den Ballon mindestens zweimal. Der Kondensator lässt sich mit zwei Mignonzellen aufladen.

BCA Float 22

BCA hat seine Lawinenrucksäcke komplett auf das im letzten Jahr eingeführte, entnehmbare »Float 2.0«-System umgestellt. Im Vergleich zur Vorgängerversion wurde die wiederbefüllbare Stahlpatrone verkleinert und das Gewicht reduziert. Zu den Neuzugängen zählt der Float 22 für Tagesausflüge mit Ski, Snowboard und Schneeschuhen (2844 Gramm, 710 Euro). Ein Fach für Sonde und Schaufel fehlt ebenso wenig wie Hüftgurttaschen und eine Helmhalterung.

Mammut Lite Protection Airbag 3.0

Es wiegt nur rund 200 Gramm mehr als das einfachere R.A.S., bietet aber ein Plus an Sicherheit: das Protection Airbag System (P.A.S.) von Mammut. Der speziell geformte Airbag beugt nicht nur einer Verschüttung vor, sondern legt sich auch als schützender Puffer um Kopf und Rumpf. Käufer des Lite Protection Airbag 3.0. erhalten einen üppig ausstaffierten 30-Liter-Rucksack für passionierte Skitouren- und Schneeschuhgeher (2430 Gramm, 888 Euro).

Ortovox Ascent 40 Avabag

Ortovox rundete sein Sortiment mit dem Ascent 40 Avabag ab, einem leichten (2290 g) Rucksack für ausgedehnte Skidurchquerungen und andere Mehrtagestouren (860 Euro). Auch die Ausstattung mit drei Innentaschen, Extrafach für Notfallausrüstung und Seil- und Helmbefestigung lässt keine Wünsche offen. Praktisch: Für kürzere Unternehmungen abseits der Piste kann das Airbag-System in kleinere Avabag-Modelle mit 22 bis 30 Liter Volumen »umziehen«.

Salewa Scratch

Mit 560 Gramm zahlt die Scratch-Lawinenschaufel zu den Leichtmodellen – und ist doch so stark wie eine große. Das liegt am scharfkantigen Alublatt, das sich selbst durch harten Schnee frisst, sowie an den Trittzonen für einen kraftsparenden Fußeinsatz. Dank der Locher im Blatt lasst sich die Scratch auch als Schneeanker nutzen. Preis: 60 Euro.

Petzl Meteor

Skihelme bieten Tourengehern zu wenig Ventilation, Bergsteigermodelle einen zu geringen Seitenaufprallschutz. Mit dem Meteor hat Petzl nun den perfekten Helm fürs Skitouring geschaffen – inklusive CEZertifizierung: stark belüftet, leicht (ca. 220 g) und mit bestem Rundumschutz, also nicht nur vor Steinschlag, sondern auch bei Stürzen. Ab Januar 2019 für 80 Euro erhältlich.

Ortovox LVS 3+

Ein Lawinenverschütteten-Suchgerat, kurz LVS, darf auf keiner Skitour fehlen. Eine gute Wahl für alle, die auf einfache Bedienbarkeit Wert legen, ist das Ortovox 3+ für rund 250 Euro. Es lasst sich fast intuitiv handhaben, besitzt eine Markierfunktion für Mehrfachverschüttungen, einen Recco-Reflektor und ist updatefähig.

Pieps Probe

Zur exakten Ortung von Verschütteten ist eine gute Lawinensonde wie die Pieps Probe 260 unverzichtbar. Das mit einem Schnellverschluss ausgestattete Aluminiumrohr punktet mit gut ablesbarer Markierung und Rutsch-Stopp. Sie wiegt mit 290 Gramm wenig und ist für 55 Euro erhältlich. für Tiefschneefreaks halt Pieps auch eine Variante mit 300 cm Länge bereit.

Vaude First Aid Kit

Keine Tour ohne Erste-Hilfe-Set. Eine gute Ausstattung bietet das Vaude Essential-Kit Bike (15 €). Als eines der wenigen in dieser kompakten Größe enthalt es neben Kompressen, Alkoholtupfern & Co. auch ein Set Klammerpflaster – bei Schnittverletzungen (z. B. durch Skikanten) essenziell! Gewicht: 150 Gramm.

RAB Group Shelter 2

Eine gute Biwaksack-Alternative bietet Rab mit dem Group Shelter 2 Bothy (50 €, 320 g). Der wasserdichte Schutzsack lässt sich im Nu mittels Trekking- oder Skistock aufstellen. Heringe sind nicht nötig, der Sack erhalt erst dann seine Form, wenn man sich zu zweit gegenüber hineinsetzt und zurücklehnt. Das schützt nicht nur bei Notfallen vor Auskühlung, sondern auch in Pausen.

Ledlenser Neo 10R

Bei Aufstiegen und Abfahrten im Dunkeln brennt die extrem helle Neo 10R bis zu 150 Meter tiefe Löcher in die Nacht. für die richtige Ausleuchtung sorgen drei Leuchtmodi und der verstellbare Lichtkegel (Zoom), die Stromversorgung übernimmt eine potente 3400- mAh-Zelle – die man dank Verlängerungskabel auch in die warme Jackentasche stecken kann (100 €, 180 g).
Mehr zu dieser Fotostrecke: Die neuen Tourenski im Test