Letzte OutDoor Messe in Friedrichshafen - ab 2019 in München

Die OutDoor-Messe fand dieses Jahr zum letzten Mal in Friedrichshafen statt. In einem internen Abstimmungsprozess hat sich eine Mehrheit der Mitglieder der European Outdoor Group (EOG) dafür entschieden, die OutDoor-Messe ab 2019 am Standort München durchzuführen. Die Messehighlights aus Friedrichshafen zeigen wir euch hier in den Fotostrecken & im Video ...

Der neue Veranstaltungsort für die OutDoor ist gefunden – es ist die Messe München. 65 Prozent der EOG-Mitglieder, die an der Abstimmung teilnahmen, stimmten für München ab. Die erste OutDoor-Messe in München wird also im Sommer 2019 stattfinden und dort mit einem neuen Konzept präsentiert.

Am 27. Juni gab es dazu eine Pressekonferenz + Launch-Event für die OutDoor by ISPO 2019 in München - Termin: 30. Juni bis 3. Juli
Infos dazu im Video:




Die Highlights der OutDoor-Messe 2018:

Die Buchungslage für die 25. OutDoor in Friedrichshafen war erneut auf einem Top-Niveau. Dieses Jahr präsentieren 950 Aussteller aus 40 Ländern ihre Produktneuheiten für die Sommersaison 2019 am Bodensee. Termin: 17. bis 20. Juni 2018, nur für Fachpublikum.

Weitere Informationen zur OutDoor 2018 unter: www.outdoor-show.de

OutDoor Industry Award 2018

Im Rahmen des OutDoor Industry Award vergab eine internationale Jury auch 2018 wieder das Gütesiegel für die Top-Produkte des Jahres. Anbieter von OutDoor-Produkten konnten vor der Messe bereits ihre Neuheiten für eine der begehrten Auszeichnungen anmelden, die im Rahmen der OutDoor dann am ersten Messetag vergeben wurden. Neue Initiativen stärkten außerdem den Fokus auf Start-Up-Themen. Darüber hinaus wurde das Rahmenprogramm des Messe-Events durch die Vorträge der OutDoor Conferences verstärkt.

Save the Dates - die wichtigsten Termine im Überblick:

Wer oder Was Wann Wo
OutDoor Industry Award Ausstellung alle vier Tage Foyer Ost
Scandinavian Outdoor Award Ausstellung alle vier Tage Scandinavian Village
OutDoor Party Di. 19.6. ab 18 Uhr Freigelände West
Happy Hour ab 17 Uhr, alle vier Tage S.O.G-Bar (Halle A5-312)
Leckere Snacks von Primus-Koch Stephan ganztags an allen vier Messetagen Freigelände West
Crashkurs Feuermachen by Lightmyfire ganztags an allen vier Messetagen Freigelände West
European Slackline Masters Mo. 18.6. ab 16.30 Uhr, Di. 19.6. ab 17 Uhr Freigelände West
outdoor-Jubiläumsfeier 30 Jahre Mo. 18.6. ab 8:30 Uhr Mo. 18.6. ab 8:30 Uhr

Die Top-Neuheiten aus Skandinavien:

Im Rahmen des Scandinavian Outdoor Awards, wurden im Scandinavian Village der OutDoor Friedrichshafen auch die innovativsten Outdoor-Produkte aus Skandinavien prämiert und präsentiert ... in der Fotostrecke zeigen wir euch die Gewinner für Frühjahr/Sommer 2019:

Weitere Highlights der Messe:

Ein Thema zog sich wie ein roter Faden durch alle Sparten: die Nachhaltigkeit. Damit übernimmt die Branche eine Leuchtturmfunktion und stärkt das Bewusstsein für einen verantwortungsvollen Umgang mit den Ressourcen. Zu den Highlights in diesem Bereich zählen die Keb-Trekkingrucksäcke und Bergtagen-Alpinpacks von Fjällräven. Sie bestehen aus einem neuen, dauerhaft wasserfesten Recyclenylon namens Bergshell, das durch seinen flachen Ripstoppfaden deutlich abriebfester ausfallen soll als klassische Gewebe. Bei beiden Tragesystemen verwendet Fjällräven Streben aus Holz anstelle des sonst üblichen Alu- oder Drahtrahmens.

Foto: Fjällräven Fjällräven Keb und Bergtagen

Zum Einsatz kommt das neue Rucksackgewebe "Bergshell" beim Fjällräven Keb, einem mit 52 oder 72 Liter Volumen erhältlichen Rucksack für Wander- und Trekkingtouren.

Umweltpionier Vaude erweitert seine grüne Flaggschifflinie Green Shape Core Collection, während Jack Wolfskin sein im letzten Jahr eingeführtes Sortiment umweltfreundlicher Jacken (Texapore Ecosphere) um ein leichtes Dreilagenmodell ergänzt, die Kankuka Ridge. Auch bei der Entwicklung der Schlafsäcke und Rucksäcke setzt das Tatzenlabel verstärkt auf Recyclematerialien.

Bei Marmot stehen die Ampeln ebenfalls auf »grün«, wird die Regenbekleidung der Preciplinie – des Dauerbrenners im Sortiment – doch zukünftig größtenteils aus wiederverwertetem Nylon produziert. Außerdem erwähnenswert: der Biopod Downwool Nature von Grüezibag, ein Campingschlafsack aus nachwachsenden Rohstoffen. Er hebt sich durch seine Füllung, eine einzigartige Mischung aus Daune und Wolle, sowie das eigenständige Design von anderen Schlafsack-Modellen ab.

Das Schuhsegment, mit 25 Prozent Anteil am Outdoor-Markt Garant für erfolgreiche Verkäufe, spiegelt ebenfalls die enorme Vielfalt wider. So baut Marktführer Lowa sein Angebot auf breiter Front aus: Neben leichten Low-Cut-Modellen, die durch das neue, direkt aufs Obermaterial auflaminierte Gore-Tex-Laminat (Invisible-Fit-Technik) eine noch anschmiegsamere Passform versprechen, gibt es leichte Wander- und Trekkingstiefel sowie einen aufs Wesentliche reduzierten Alpinstiefel Alpine SL GTX (Paargewicht: nur 1000 Gramm laut Hersteller). Salewa bringt mit dem Wildfire Edge einen innovativen Approachschuh. Das Beson dere an ihm ist seine variable Schnürung. Möchte man für die Kletterpassagen einen festeren Zehensitz, kann man einfach die Senkel durch eine weitere Öse führen, wodurch der Fuß im Schuh nach vorne geschoben wird.

Trailrunner dürfen sich auf den Arc‘teryx Norvan SL freuen, dessen Paargewicht bei unter 400 Gramm liegen soll. Im Vergleich zu den sonst weniger stabilen Sohlen in dieser Gewichtsklasse bietet sein Unterbau eine höhere Festigkeit – top für holprige Pfade und Läufe querfeldein.

Viel tut sich zudem bei Isomatten: Robens bringt mit der Fjellguard ein hochleistungsfähiges selbstaufblasendes Modell auf den Markt. Der Trick besteht darin, die Aussparungen im Schaum mit Kunstfasern zu füllen. Das garantiert eine hervorragende Isolation und hält das Gewicht im Rahmen. Einen Traum für Camper stellt dagegen die Dreamboat von Oase dar: Sie punktet mit üppiger Liegefläche und satter Polsterung, und durch die unterschiedlich starke Isolation beider Seiten muss man sie nur wenden, um sie an die Witterung anzupassen - genial. Grammzähler wiederum werden auf die ultraleichte Therm-a-Rest Neoair Uberlite scharf sein: Laut Hersteller bringt sie gerade einmal 250 Gramm auf die Waage und verspricht einen ähnlich guten Liegekomfort wie die rund 35 Prozent schwerere Neoair Xlite.

Foto: Climbing Technology Climbing Technology Click Up+

Climbing Technology zeigt mit dem Click Up+ ein Sicherungsgerät mit manueller Bremsunterstützung für den Klettergarten und die Halle.

Kletter-Neuheiten auf der OutDoor 2018:

Auch der Climbingsektor hat sich zu einer sicheren Bank entwickelt. Aus gutem Grund: »Hallenklettern und Bouldern zählt heute in den Städten zu den angesagtesten Sportarten, das kurbelt die Umsätze an«, erklärt klettern-Chefredakteur Volker Leuchsner. Kein Wunder, dass neben Schuhen auch coole Outfits gefragt sind. Bei den Sicherungsgeräten geht es weiterhin um eine möglichst einfache Bedienung. So können auch Einsteiger und Gelegenheitskletterer gut damit zurechtkommen.

16.02.2018
Autor: OutDoor-Messe / Ralf Bücheler
© outdoor