Neuheiten 2014: Rucksäcke - die Highlights der OutDoor-Messe

Sie können die Fotostrecke mit den Richtungspfeilen der Tastatur bedienen
←   →
Foto: Hersteller Outdoor-Equipment Neuheiten OutDoor-Messe 2013

Bach Overland 1-3

Bach zählt zu den top Adressen für Rucksackreisende - was der Schweizer Hersteller mit seinem frisch überarbeiteten Modell Bach Overland eindrucksvoll demonstriert. Das Evergreen aus extrem robusten1000er-Cordura besitzt eine neue Reißverschlussführung im Innern, was das Packen deutlich erleichtert - das zeigte bereits ein erster Test von outdoor. Dazu erweitert Bach seine Palette dem Bach Adjust HT. Er kombiniert das preisgekrönte Adjust-Tragesystem einem höhenverstellbaren Deckel. Ebenfalls neu: der Daypack Bach Shield 22.

Bergans Rondane 6/12

Die Rucksäcke der Rondane-Reihe zählen zu den Flaggschiffen in der Bergans-Flotte. Zum Sommer wird das Sortiment nicht nur gründlich überarbeitet, sondern um weitere Bergans-Modelle ergänzt. Besonders hervorzuheben sind die beiden kleinsten Größen (sechs und zwölf Liter Volumen) mit dem neu konzipierten Fixierungssystem Rock Steady Stabilizing System (RS3). Es reduziert, so Bergans, die Auf- und Abbewegung des Rucksacks beim Laufen und lässt dem Träger dadurch mehr Bewegungsfreiheit. Ideal für die Zielgruppe der kleinen Bergans Rondanes: Multisportler, Trailrunner und Biker.

Camelbak Fourteener 20

Die Trinksysteme von Camelbak genießen einen hervorragenden Ruf. Damit das so bleibt, spendieren die US-Amerikaner dem beliebten Tagesrucksack Camelbak Fourteener 20 das kürzlich vorgestellte NV-Rückenpanel. Durch die besondere Polsterkonstruktion mit breiten Strömungskanälen soll der Rücken von allen Seiten optimal belüftet werden, selbst bei voll beladenem Rucksack. Im Schulterbereich beweglich aufgehängte Pads versprechen zudem viel Bewegungsfreiheit. Prima: das Drei-Liter-Reservoir und die lebenslange "Got Your Bak"-Garantie.

Deuter Futura

Vor 30 Jahren präsentierte Deuter den Futura mit dem legendären Aircomfort- Tragesystem - ein Meilenstein in der Rucksackentwicklung. Nach wie vor erfreut sich der Klassiker bei ambitionierten Wanderern großer Beliebtheit. Kein Wunder, denn der Jubilar wurde stetig weiterentwickelt. So auch zur Saison 2014: Das neue Deuter Aircomfort-Flexlite-Tragesystem verspricht im Vergleich zum Vorgänger noch mehr Bewegungsfreiheit und eine bessere Rückenbelüftung. Auch sonst geizt der in fünf Größen (20 bis 35 Liter) erhältliche Deuter Futura nicht mit nützlichen Details, ob Kartentasche oder Regenhülle. Ebenfalls einen Blick wert: Deuter Kid Comfort, eine Kindertragenlinie mit speziellen Fußstützen.

Gregory Z35

Ein Feuerwerk an Neuheiten gibt es bei Gregory. Es ist größte Kollektionsupdate in der 35jährigen Geschichte des Rucksackspezialisten, der 2014 28 neue Produkte auf den Markt bringt. Highlight: der Gregory Z35, der wie alle Netzrückenmodelle Gregory Z- und Gregory J-Linie komplett überarbeitet wurde und jetzt bis 30 Prozent weniger wiegen soll. Auch die für sportliche Einsätze ausgelegten Active-Trail Rucksäcke Gregory Miwok und Gregory Maja zeigen sich im neuen Gewand, dazu ergänzt Gregory die Outdoor-Linie um weitere Rucksäcke und Taschen.

Lowe Alpine Axiom

Lowe Alpine zählt zu den besten Adressen für Rucksäcke - was der Hersteller mit dem Tragesystem Axiom erneut unter Beweis stellt. Der Clou: Die Rückenlänge lässt sich direkt am Körper stufenlos anpassen. Das soll nicht nur die korrekte Einstellung des Tragesystems zum Kinderspiel machen. Auch kann man die Rückenlänge je nach Gelände nachjustieren: etwa wenn man sich im Anstieg leicht nach vorne beugt, sich der Rücken dabei etwas streckt und die Schultern gegen die Tragegurte drücken. Verwendung findet das System in der Trekking/Backpacking-Linie. Die Variante Lowe Alpine Axiom+ mit steiferem, beweglichem Hüftgurt kommt bei Modellen für sehr schwere Lasten wie dem Lowe Alpine Cerro Torre 65:85 zum Einsatz.

Montane Dragon 20

Die Bergprofis von Montane erfüllen mit dem Montane Dragon 20 den Wunsch nach einem leichten Tagesrucksack für schnelle Touren. Das Freeweight-Chassis soll zusammen mit dem ergonomischen Gurtsystem für hohen Komfort sorgen. Getapte Nähte und Hydroseal-Gewebe machen den Montane Dragon 20 wasserdicht.

Ortlieb High Visibility

Gute Sichtbarkeit im Straßenverkehr bedeutet ein entscheidendes Plus an Sicherheit. Getreu diesem Motto bietet Ortlieb mit der High-Visibility- Linie eine leuchtstarke Lösung im Bereich Fahrradtaschen an. Die Modelle Back- und Front-Roller, Ultimate6 M sowie die Office-Bag LQL3 fallen nicht nur wegen der knallgelben Signalfarbe auf. Weil das PU-beschichtete Cordura-Gewebe von einem starken Reflexgarn durchzogen ist, fungiert die ganze Tasche bei Dunkelheit als Reflektor. Ebenso erwähnenswert: der Elevation Pro, ein leichter Alpinrucksack mit Rollverschluss.

Tatonka Escape 60/75

Tatonka zündet ein Füllhorn an Neuheiten. So bekommt der beliebte Reiserucksack Tatonka Escape (60 und 75 Liter) eine Frischzellenkur. Als Material kommt zum ersten Mal das sehr leichte TSquare Tec zum Einsatz, Das bewährte Y1-Tragesystem übernimmt die Lastübertragung und lässt sich für den Transport komplett abdecken. Ebenfalls dabei: ein abnehmbares Deckelfach, das bei Bedarf als Schultertasche fungiert. Als weiterer Neuzugang ist der Tatonka Vari 25 zu vermelden. Der Alpinrucksack mit abnehmbarem Hüftgurt soll seine Stärken vor allem auf Klettersteigen ausspielen. Schließlich zeigt Tatonka noch den weiterentwickelten Geodäten Tatonka Sherpa MII für drei Personen, das außenliegende Gestänge besitzt.

Urban Rock Climb 30

Top-Neuheit von Urban Rock ist der puristische Urban Rock Climb 30. Der nur 1000 Gramm schwere Kletterrucksack verzichtet auf Schnickschnack, dafür besitzt er ein Alu-Tragegestell. Dank seiner kurzen Rückenlängen wird er auch vielen Frauen passen. Der Preis des Urban Rock Climb 30 liegt bei 99 Euro.

Vaude Centauri 65/75

Spannende Neuheiten gibt es am Stand von Vaude zu entdecken. Allen voran die neuen Trekkingrucksäcke. Am Topmodell Vaude Centauri dürften insbesondere Freunde epischer Outdoor-Abenteuer Gefallen finden. Das robuste Arbeitstier ? wahlweise mit 65 oder 75 Liter Volumen ? soll selbst Lasten jenseits der 20-Kilo-Grenze bequem schultern. Hinzu gesellen sich der Astrum (60 bzw. 70 Liter), ein Allrounder für Fernwanderwege und Rucksacktouren, sowie der Vaude Asymmetric (38–52 Liter), der sich vor allem auf mehrtägigen Hüttenwanderungen wohlfühlt. Zu den weiteren Highlights zählt das ultraleichte Ein-Personen- Zelt Lizard GUL. Gerade mal 690 Gramm bringt das Fliegengewicht aus silikonisiertem 10-D-Rip-Stop Polyamid auf die Waage ? kaum mehr als ein Biwaksack!
Mehr zu dieser Fotostrecke: Frisch von der OutDoor-Messe: Trends und Neuheiten für 2014