Fotostrecke
30 Bilder
Marmot Family Camp 2018
Foto: Daniel Geiger

So schön war's im Marmot Family Camp 2018

Kooperation
Zum dritten Mal fand das Marmot Family Camp im Kleinwalsertal statt. Noah (6) erzählt, wie es war ...

Unter dem Motto "Zelten, Alpennatur genießen & Spaß haben" konnten Mütter und Väter mit ihren Kindern im Alter von 6 bis 13 Jahren unter Anleitung ortskundiger Profis die Walser Bergwelt erkunden. Auch der sechsjährige Noah war dieses Jahr mit seinen Eltern dabei - und erzählt uns hier von seinen Erlebnissen im Camp und am Berg:

Noah, du warst das erste Mal im Marmot Family Camp im Kleinwalsertal. Wie war es dort für dich?
Gut. Weil ich neue Freunde gefunden habe und wir beim Bergabenteuer dabei waren.

Bergabenteuer – das klingt spannend. Was habt ihr da unternommen?
Das hat eigentlich nichts mit Bergen zu tun. Zuerst haben wir im Klettergarten Abseilen geübt, dann sind wir durch eine ganz enge Stelle im Felsen mit einem Bach gegangen und über eine Seilbrücke zum Flying Fox. Und zum Schluss waren wir an einer ganz hohen Brücke.

Ihr seid ja auch viel zu Fuß unterwegs gewesen. Wie waren die Wanderungen?
Gut. Es gab zwar nur eine, aber die fand ich super. Da sind wir nämlich zu einem Fluss gelaufen, und die zwei Frauen, die dabei waren, haben uns gezeigt, welche Kräuter auf der Wiese man essen kann. Wir haben sogar Brennnessel-Chips gegessen. Zuerst haben wir die Blätter gepflückt und dann im Öl in einer Pfanne auf dem Feuer gebraten. Das machen wir jetzt auch immer zu Hause, weil wir ganz viele Brennnesseln im Garten haben

Und was fandest du an dem Wochenende am besten?
Das ganze Camp. Es ist einfach schön, draußen zu schlafen. Und das Tipi, das große Zelt. Weil das ein richtiges Indianerzelt ist. Und ich bin das erste Mal mit einer Gondel gefahren.

Foto: Daniel Geiger Marmot Family Camp 2018

Von Kletterkurs bis Klettersteig gab es zahlreiche Aktivitäten für Kids & Eltern.

Welche Aktion hat dir am meisten Spaß gemacht, Noah?
Beim Bergabenteuer hat mir am allerbesten gefallen, von der 40 Meter hohen Brücke abzuseilen. Ich glaube, ein paar Kindern hat das gar keinen Spaß gemacht. Die hatten Angst. Und der Flying Fox war auch super.

Hattest du vielleicht auch mal ein bisschen Angst, gerade beim Bergabenteuer?
Nein. Auch nicht im Hochseilgarten vor der Fahrt mit dem Flying Fox, der Seilrutsche? Nö.

Und beim Abseilen von der Brücke über 40 Meter?
Nein. Okay, beim ersten Versuch vielleicht. Da hat es so ein bisschen gekribbelt. Aber beim zweiten Mal hatte ich dann schon gar keine Angst mehr beim Abseilen.

Foto: Daniel Geiger Marmot Family Camp 2018

Ja, das Abseilen kostet Überwindung. Aber dann wollen die meisten eine zweite Runde.

Es ist aber auch nicht das erste Mal, dass du draußen schläfst, oder?
Nö. Das habe ich mit meinen Eltern im Urlaub schon ganz oft gemacht. Und daheim schlafen wir auf dem Balkon.

Wie viele Kinder waren denn mit dir im Camp?
Das weiß ich nicht. Aber es waren sehr viele Kinder da. Mit ein paar davon habe ich mich gleich gut verstanden. Meine neuen Freunde heißen Paul und Max.

Musstet ihr früh aufstehen?
Oh ja, sehr früh. Aber eigentlich nicht früher, als ich sonst aufstehe.

Oder war das Problem eher, dass ihr so spät ins Bett seid?
Im Camp finden die Kinder ja manchmal kaum ein Ende. Ja, genau. Das stimmt. Kein Wunder, denn ihr hattet ein schönes Lagerfeuer.

Gab es das jeden Abend?
Ja. Und das haben wir mit Feuersteinen angemacht. Wie das geht, haben uns welche gezeigt. Dann haben wir es selber probiert.

Foto: Daniel Geiger Marmot Family Camp 2018

Zu einem Camp gehört Stockbrot vom Lagerfeuer. Und hier auch Brennnesselchips!

Und hast du es auch mit dem Feuerstein hinbekommen?
Nein. Aber die anderen, die größeren Kinder, die haben es hingekriegt. Der eine, der war schon viel größer, bei dem hat es gut geklappt.

Wann bist du denn immer in deinen Schlafsack gekrochen?
Weiß ich nicht. So um zehn oder so. Es war auf alle Fälle schon eine Weile dunkel.

Warst du schon müde, als du ins Bett gegangen bist?
Nein, überhaupt nicht. Aber wenn ich dann erst mal im Schlafsack gelegen habe, war ich auf einmal doch ganz schön müde.

Hattest du irgendwann mal Langeweile während deiner Zeit im Family Camp? Ja, ganz am Anfang. Als ich noch niemanden kannte. Aber einen habe ich von Anfang an gekannt, den Hund Luzi. Sie war mein erster Freund im Camp. Luzi gehört Gunther. Der hat im Camp für alle die Zelte aufgebaut und hat dann mit seiner Familie alles mitgemacht.

Würdest du wieder ins Family Camp gehen?
Ja. Drei mal ja!

Weitere Details zu den Inklusiv-Leistungen und Aktivitäten gibt es hier:

Klettersteigkurs für Einsteiger
Erfahrene Bergführer geben euch eine Einführung zu Materialkunde, Tritt- und Sicherungstechnik. An unseren Übungsklettersteigen im Fels erlangen die Teilnehmer erste Sicherheit mit der Ausrüstung. Wenn das Wetter mitspielt, geht es anschließend mit der Kanzelwandbahn auf fast 2.000 Meter Höhe zum Walser Klettersteig, der auch für Einsteiger gut zu meistern ist.

Team-Rallye mit GPS-Geräten
Bei der Teamrallye ist Orientierungsfähigkeit gefragt! Alle Teilnehmer erhalten ein Roadbook mit Wegangaben und GPS-Geräte und dann geht’s los! Im Team wird der Weg selber gesucht. Unterwegs gibt es einige Abenteuerstationen, an denen gemeinschaftlich knifflige Aufgaben gelöst werden müssen. Wer kommt zuerst ans Ziel? Mal sehen wie die Zusammenarbeit funktioniert und wer im Ziel den Hauptpreis bekommt.

Ausflug auf die Alp
Wie kommt die Milch ins Glas, wann kommt das Vieh auf die Weide, wie die Löcher in den Käse? Erfahrt mehr über das Alpleben auf unserem Weg ins Bärgunttal. Auf der Bärgunthütte berichtet Hüttenwirtin Sabine etwas über das Leben und Arbeiten auf Hütten und Alpen im Kleinwalsertal.

Klettern für Einsteiger
Wie klettert und sichert man richtig? Beim Kurs im Naturklettergarten lernen Neulinge alles, was man braucht, um in den Bergen auch im steilen alpinen Gelände selbstständig unterwegs zu sein.

Großes Bergabenteuer
Genau das Richtige für kleine und große Entdecker: Klettern im Klettergarten, Bachüberqueren auf der Seilbrücke, Flying Fox und Abseilen aus schwindelerregenden 40 Meter Höhe!

Wildnistag
Beim Wildnistag erleben die Teilnehmer des Camps die Natur hautnah – ein Lagerfeuer ohne Streichhölzer entzünden, Naturwerkzeuge herstellen, Wildkräuter bestimmen, Schutzhütten bauen und eine Menge mehr.

Spurensuche
Mit Wildbiologe Peter Sürth geht es auf eine spannende Spurensuche. Wer findet die Hinweise auf die wilden Tiere? Überall hinterlassen Wildtiere kleine Zeichen ... Diese zu erkennen und viel Wissenswertes über das Leben der Tiere im Wald und in den Bergen erfahrt ihr bei diesem Programmpunkt.

Video-Impressionen vom Family Camp 2017:







Die Preise für das Camp-Wochenende

229 Euro pro Kind, 329 Euro für Erwachsene

Im Preis inbegriffen sind:

  • 3 Übernachtungen in Marmot Outdoor- und Familien-Zelten (2-8 Personen-Zelt nach Wahl) auf dem Campingplatz Vorderboden
  • 3x reichhaltiges Frühstück, Lunchpaket und Abendessen (exkl. Getränke)
  • 3 geführte Erlebnis-Programme nach Wahl
  • Abendprogramm im großen Tipi
  • Teilnehmer-Geschenk
  • Marmot Test-Equipment
  • Bergbahnticket und Walserbus inklusive
  • und natürlich jede Menge Action & Spaß

Weitere Infos & Anmeldung hier: kleinwalsertal.com/familycamp