Umweltschonender Bergtourismus
Laax will CO2-neutrale Alpendestination werden

Nach dem Leitsatz „reduce, reuse, recycle“ verfolgt das Skigebiet schon seit Jahren einen umweltfreundlicheren Kurs ...

Photovoltaikanlage im Schweizer Skigebiet Flims Laax Falera
Foto: Schweiz Tourismus / Philipp Ruggli

Die Weisse Arena Gruppe hat es sich zum Ziel gesetzt, die erste, selbstversorgende, CO2-neutrale Alpendestination zu werden. Dafür wird bereits heute der gesamte Strombedarf des Skigebiets aus CO2-neutralen Quellen gewonnen. Photovoltaikanlagen an den Bahnstationen (siehe Bild oben) und die Umstellung von Öl- auf Pelletheizungen sowie Wärmepumpen sollen CO2 einsparen. In den letzten sieben Jahren konnte die Destination ihren Energiebedarf nach eigenen Angaben bereits um 15 Prozent senken.

Tipps für einen bewussteren Umgang mit der Natur

Das größte Potenzial für Energiesparmaßnahmen liegt aber im Gebäudebestand. So setzt die Weisse Arena Gruppe bei neuen Gebäuden auf Plus-Energie-Bauten mit positiver Energiebilanz. Bei bestehenden Gebäuden erfolgt, sofern nötig, schrittweise eine energetische Sanierung. Zudem wird die Motoren-Abwärme der Bahnbetriebe teilweise rückgewonnen und zur Heizung der Bahnstation und umliegender Gebäude genutzt.

Pistenbully im Schweizer Skigebiet Flims Laax Falera
Schweiz Tourismus / Philipp Ruggli

Um die Skipistenpflege möglichst effizient und energiearm zu gestalten, wird zudem in modernste Technologien investiert: So sind z.B. alle Pistenfahrzeuge mit einem Motordaten-System ausgestattet, das dem Pistenbully-Fahrer die optimale Drehzahl für einen minimalen Dieselverbrauch anzeigt. Außerdem gibt es in Laax eigens entwickelte Recyclingstationen.

Um weniger Lebensmittel zu verschwenden und um effizienter zu kochen, startete die Weisse Arena Gruppe im Winter 2017/2018 im Riders Hotel ein Pilotprojekt: Mithilfe des vollautomatischen Foodwaste-Management-Tools „Kitro“ werden Küchenprozesse optimiert, um Essensverschwendung zu reduzieren.

LAAX Skigebiet, Schweiz
Schweiz Tourismus / Philipp Ruggli

Auch PET-Flaschen wurde der Kampf angesagt – und zwar mit Trinkwasser-Brunnen, die den Gästen kostenlos frisches Bergquellwasser bieten. Diese Brunnen sind in Restaurants, Cafés und Wartehallen der Bergbahnen zu finden und sollen Gäste animieren, das gute Bergwasser zu trinken, anstatt abgefülltes Wasser in Plastikflaschen mit langen Transportwegen zu konsumieren.

Weitere Infos auf laax.com/infos/greenstyle und im Video:

Empfohlener redaktioneller Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogenen Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzbestimmungen.

Noch mehr Tipps für nachhaltiges Reisen:

Weitere tolle Reiseziele in der Schweiz:

Die aktuelle Ausgabe
12 / 2022

Erscheinungsdatum 08.11.2022

Abo ab 13,50 €