KL-Crashpad-crash-pad-Test-Bouldermatte-2014-Singing-Rock-Face-offen-C0054BW00-SINGING-ROCK-BOULDERMATTE-FACE-Bild-2 (jpg) Hersteller
KL-Crashpad-crash-pad-Test-Bouldermatte-2014-Beal-Double-Air-Bag-_D3_6688_3 (jpg)
KL-Crashpad-crash-pad-Test-Bouldermatte-2014-Black-Diamond-Mondo-offen-550802_mondo_flat (jpg)
KL-Crashpad-crash-pad-Test-Bouldermatte-2014-Black-Diamond-Mondo-geschlossen-550802_mondo (jpg)
KL-Crashpad-crash-pad-Test-Bouldermatte-2014-Black-Diamond-Impact-offen-550817_impact_flat (jpg) 42 Bilder

Testbericht: Crashpad Singing Rock Face

Inhalt von

Um das Pixelgesicht als solches zu erkennen, muss man ...

... Um das Pixelgesicht als solches zu erkennen, muss man sich schon ein Stück oberhalb des Pads befinden. Wenn zu weit, wird man sich nicht mehr wohl fühlen, für kleine bis mittlere Stürze bietet das Singing Rock-Pad aber ordentliche Dämpfung und Durchschlagsicherheit. Die Anti-rutsch-Beschichtung auf der Unterseite des Singing Rock Face funktioniert, alle Materialien sind solide, die Buckles gut zu bedienen. Das Tragesystem ist ausreichend, ein Gurt unten wäre wünschenswert, damit man beim Transport nichts verliert.

Aktuelle Preise (sofern Angebote bei Partnershops vorhanden)

Technische Daten

Größe offen: 116 x 95 x 10 cm
Gewicht 5,2 kg
Konstruktion Burrito; 2 Lagen; 2 Tragegriffe
Hülle Nylon, Antislip-Beschichtung
Preis 179,00 Euro

Sicherheit

Dämpfung

Handling

Transport

Crashpad Singing Rock Face im Vergleichstest

Fazit

Für Parcours und normale Blöcke okay, für Highballs und steinigen Boden wenig geeignet.

Zur Startseite