Feuer im Sundergrund: 'Moonwalk' (7A+) zerstört

Inhalt von

Dieses Video zeigt ein Feuer vor dem Boulder "Moonwalk" (7A+) im Sundergrund, Zillertal. Der Boulder ist zerstört, die Polizei ermittelt.

KL Feuer am Moonwalk 7a+ Sundergrund Zillertal
Foto: Pamela Auer / Stonemonkeys

Der Boulder Moonwalk, der auch das Cover des ersten Zillertal-Führers geziert hatte, ist zerstört.

KL Zillertal Kletterführer erste Auflage Titelbild
Markus Schwaiger
Auf dem Titelbild der ersten Auflage des Kletterführers Zillertal.

Der ästhetisch eindrucksvolle Boulder mit feinen Leisten war einer der berühmtesten Boulder im österreichischen Zillertal. Seine Optik und die kräftigen Züge machten ihn zu einem Klassiker, den man geklettert haben musste – äh, beziehungsweise klettern wollte... Unter anderem seine Lage im idyllischen Sundergrund machten aus der Linie einen wahrhaften 5-Sterne-Boulder.

Unsere Highlights

Der Zillertaler Kletterer-Verein Stonemonkeys teilte am 21. Mai über Facebook untenstehendes Video, das eine Boulderin mit ihrem Smartphone gefilmt hatte.

Video: Feuer am 'Moonwalk', Sundergrund

Empfohlener redaktioneller Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogenen Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzbestimmungen.
KL Boulder Moonwalk Sundergrund Zillertal nach dem Feuer
Stonemonkeys
The Boulder formerly known as 'Moonwalk'.

Nun ist der Boulder Moonwalk (7A+) zerstört.

Am 21. Mai legten offenbar zwei Jugendliche Feuer auf der Felsplatte vor dem Boulder, der Fels wurde stark erhitzt und hielt der Belastung nicht stand. Zwar sind die Umstände noch nicht eindeutig geklärt, doch es scheint, dass die Feuer-Verursacher keine Kletterer waren.

Jetzt sieht der Boulder so aus. Danke für das Foto an die Stonemonkeys Chillertal, dem Kletterverein des Zillertals.

Derzeit ermittelt die Polizei, denn das Bouldergebiet Sundergrund liegt im Naturpark Zillertaler Alpen und offenes Feuer ist darin nicht erlaubt.

Es mag offensichtlich sein – trotzdem noch einmal die Erinnerung: Offenes Feuer ist in Klettergebieten und darum herum tabu!
(Einzige Ausnahme sind designierte Feuerstellen an Grillhütten und ähnlichem. Bitte vermeidet, inoffizielle Feuerstellen entstehen zu lassen oder weiter zu nutzen. Der Boden wird auf Jahre geschädigt.)

Leider ist vielen Kletterern die Gefahr von Waldbränden nicht bewusst. Erst vor einigen Monaten war in Ponte Brolla im Tessin (Schweiz) ein Waldbrand entstanden, weil ein Kletterer sein Klopapier durch Anzünden entsorgen wollte. Die Folge: ein ausgewachsener Waldbrand. Vorübergehend waren einige Kletterer vom Fluchtweg abgeschnitten, es gab einen großen Lösch-Einsatz der Feuerwehr und danach waren zeitweise die Wände von Ponte Brolla fürs Klettern gesperrt. Diese Episode ist glimpflich ausgegangen (niemand wurde verletzt, Klettern in Ponte Brolla ist wieder möglich), doch Fazit bleibt:

Kein offenes Feuer in der Nähe von Klettergebieten!

Danke an alle Kletterer, denen bewusst ist, dass wir in der Natur zu Gast sind und sich entsprechend verhalten.

Damals: 'Moonwalk' noch intakt

Empfohlener redaktioneller Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogenen Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzbestimmungen.


Mehr zum Thema:

Die aktuelle Ausgabe
02 / 2023

Erscheinungsdatum 10.01.2023

Abo ab 13,50 €