Jacken im Test

Testbericht: Yeti Ace Down Jacket

Foto: Yeti outdoor Winterjacken Test 2018
Wer eine sehr warme, möglichst leichte Isolationsjacke für eiskalte Tage sucht, greift zur Yeti Ace. Die Daunenjacke ist nicht günstig, aber jeden Cent wert.
Zu den getesteten Produkten

Bewertung


Testurteil

Kauftipp Testurteil sehr gut
Loading  

Temperaturgrenze:
In Ruhe: 5 bis -17,5 °C
Aktiv: -20 bis -32,5 °C

Tragekomfort: Die Yeti Ace Down Jacket lässt Bewegungsfreiheit, Kapuze dreht mit, sehr angenehme Bündchen, aber etwas raschelige, glatte Leichtstoffe.

Praxis/Ausstattung: Bis auf den niedrigen Kragen bietet die Yeti Ace Down Jacket praxisgerechte Features und eine einfache Bedienung.

Yeti gehört zu den Pionieren ultraleichter Daunenprodukte. Mit der Ace festigt man diese Position: Mit knapp 400 Gramm zählt die Daunenjacke zu den leichtesten Testkandidaten 2018 und landet in Sachen Wärmeleistung ebenfalls ganz weit vorne im Test. Das Kunststück gelingt, weil Yeti auf Steppnähte verzichtet und stärker isolierende Stege verarbeitet. Einziger Kritikpunkt: der niedrige Kragen der Yeti Ace Down Jacket. Ansonsten fällt die Ausstattung schlicht und funktionell aus.




Technische Daten des Yeti Ace Down Jacket

Preis: 500 Euro
Material: Daune
Füllung: 160 g (800 cuin), nach Richtlinien von Yeti zertifiziert
Gewicht: 395 g
Packmaß: 2,2 l (Gr. L)
Sonstiges : 2 Taschen (1 dient als Packsack), 2-Wege-Zip, langer Schnitt.

Tragekomfort:

Praxis/Ausstattung:

Wärme-Gewichts-Relation:

Nässeschutz:

Qualität:

Fazit

Suchen Sie eine sehr warme, möglichst leichte Jacke, gibt es keine Alternative zur Yeti Ace. Die Daunenjacke ist zwar nicht günstig, aber jeden Cent wert.

20.11.2018
Autor: Frank Wacker
© outdoor