Jacken im Test

Testbericht: The North Face Upland Jacket

Foto: Benjamin Hahn Funktionsjacke The North Face Upland Jacket
Günstiger Wanderpartner
Zu den getesteten Produkten

Bewertung


Testurteil

Testurteil befriedigend

Schlappe 130 Euro kostet das Upland Jacket von The North Face – erstaunlich wenig für eine Funktionsjacke, zumal das Hyvent-Material die beste Imprägnierung im Testfeld besitzt und eine hohe Atmungsaktivität bietet. Und da es außerdem viele Belüftungsmöglichkeiten gibt, schmort man selbst auf schweißtreibenden Bergtouren nicht im eigenen Saft. Dass das Upland Jacket unterm Strich aber dennoch nicht überzeugt, liegt am Wetterschutz: Eine Kapuzennaht leckt mit der Zeit, bei stürmischem Wetter wird‘s an den Pitzips feucht.

Wetterschutz:
Bei Dauerregen werden die Gesichtfeldverstellung der Kapuze und die Pitzips undicht.

Komfort:
Gute Bewegungsfreiheit, aber etwas rascheliges Material, exakt anpassbare, bequeme Kapuze. Das Klima liegt in der Spitzengruppe des Testfelds, außerdem ist die Jacke einfach zu bedienen.

Sonstiges:
3 Außentaschen, ­Pitzips (33 cm), im Kragen verstaubare Kapuze, 2-Wege-RV.

Technische Daten des Test: The North Face Upland Jacket

Preis: 130 Euro
Material: Hyvent
Gewicht: 680 g
Packvolumen: 2,3 l

Atmungsaktivität

Ventilation

Konstruktion

Imprägnierung

Wetterschutz

Komfort

Qualität

Fazit

Enorm günstige Jacke aus einem leistungsfähigen Material. Der mäßige Wetterschutz gibt Abzug.

06.05.2009
Autor: outdoor
© outdoor
Ausgabe /2009