Jacken im Test

Testbericht: Jacke The North Face Cipher Jacket

Fotostrecke

Luftige, leichte Softshell, die sich gut als Windschutz für Jogger, Radfahrer und Kletterer eignet.
Zu den getesteten Produkten

Bewertung


Testurteil

Testurteil befriedigend

Hält man das Cipher Jacket in den Händen, fällt sofort die schildlose, dünne Kapuze auf. Sie soll Wind und Regen abhalten und gut unter einen Helm passen. Letzteres stimmt, ersteres nicht: Der dünne Stoff durchnässt im Nu, auch Wind treibt es ordentlich hindurch – und von vorne in Kragen und Kapuze hinein, die nicht regulierbar sind. Bei gutem Wetter aber glänzt die Cipher mit viel Bewegungsfreiheit, Trage- und Klimakomfort, was vor al­lem Freizeitsportlern entgegenkommt.

Tragekomfort:
Leichte, elastische Softshell, die viel Bewegungsspielraum lässt.

Wetterschutz:
Schützt partiell vor Wind, aber nicht vor Nieselregen. Kragen nicht regulierbar – hier weht‘s kalt hinein.

Bedienung/Ausstattung:
Tascheninhalt schwer erreichbar, mit angelegtem Hüftgurt gar nicht.

Technische Daten des Test: The North Face Cipher Jacket

Preis: 189 Euro
Material: Gore Windstopper, PES
Gewicht: 550 g
Sonstiges : 2 Schubtaschen, KlettÄrmelbündchen, verstellbarer Elastiksaum

Alltag

Wandern

Bergsteigen

Tragekomfort

Wetterschutz

Bedienung/Ausstattung

Klimakomfort

Fazit

Luftige, leichte Softshell, die sich gut als Windschutz für Jogger,
Radfahrer und Kletterer eignet.

10.05.2010
Autor: Boris Gnielka, Boris Gnielka, Boris Gnielka
© outdoor, outdoor, outdoor
Ausgabe /2010, 2010, 2010