Jacken im Test

Testbericht: The North Face Cipher Jacket

Spezialist für Alpinsportler
Zu den getesteten Produkten

Bewertung


Testurteil

Testurteil gut Kauftipp

Mit dem Cipher Jacket präsentiert The North Face eine leichte, geschmeidige Softshell, die jede Bewegung mitmacht. Vor Nässe bietet sie kaum Schutz, nur leichten Sprühregen kann sie kurz abhalten. Dafür blockt sie Wind, wo es nötig ist: An Schultern und Brustbein sitzt Gore Windstopper, an den anderen Stellen sorgt lufti­ges Stretchmaterial für Wohlfühlklima – selbst bei Bergläufen. Keine Frage: Die Cipher wurde für sportliche Trips ausgelegt, vor allem mit Helm. Die schirmlose Kapuze passt perfekt darunter und schützt dort vor Kälte und Zugluft.

Ausstattung:
Zwei Schubtaschen, regulierbarer Saum, verstellbare Ärmelbündchen

Tragekomfort:
Weiche, leichte und geschmeidige Jacke mit top Bewegungsfreiheit. Taschen dürften für breite Rucksackhüftgurte nicht so tief reichen.

Wetterschutz:
Schützt kaum vor Nässe, aber gut vor Wind. Kapuze taugt nur als Käl­te­schutz, liegt an Wangen nicht an.

Klimakomfort:
Sehr hoch, ideal für Sporttouren.

Technische Daten des Test: The North Face Cipher Jacket

Preis: 180 Euro
Material: Windstopper / Polyester
Gewicht: 420 g

Tragekomfort

Wetterschutz

Klimakomfort

Qualität

Einsatzbereich Freizeit / Camping

Einsatzbereich Wandern

Einsatzbereich Trekking

Einsatzbereich Bergsteigen

Fazit

Sehr komfortable Softshell für Berg-, Bike- und flotte Wandertouren – bei überwiegend trockenem Wetter.

25.06.2009
Autor: Boris Gnielka
© outdoor
Ausgabe /2009