Jacken im Test

Testbericht: Schöffel Val D'Isere/Annapolis

Foto: Schöffel outdoor Winterjacken Test 2018
Als Pausenjacke beim Wandern, bei Stop-and-Go-Aktivitäten wie Skifahren oder im Alltag: Die sportive Schöffel-Synthetikjacke überzeugte in unserem Test 2018.
Zu den getesteten Produkten

Bewertung


Testurteil

Kauftipp Testurteil sehr gut
Loading  

Temperaturgrenze:
In Ruhe: 5 bis -5 °C
Aktiv: 0 bis -20 °C

Tragekomfort: Die Kunstfaserjacke Schöffel Val D’Isere schmiegt sich an, ohne einzuengen. Außerdem besitzt die Isojacke einen hohen, kuscheligen Kragen, sowie weiche, raschelarme Stoffe. Ebenfalls top: Das sehr gute Klima in der Jacke.

Praxis/Ausstattung: Die Schöffel Val D’Isere ist schlicht und funktionell. Nur der Frontzip verhakt schnell in der Abdeckung.

Normale Kunstfasern gibt es nur als Matten, das von Schöffel verarbeitete Primaloft Thermoplume besteht dagegen aus einzelnen Faserbüscheln. Sie werden wie Daune in Kammern gefüllt, was sportliche, körperbetonte Schnitte ermöglicht – so wie bei der Schöffel Val D’Isere (Damenversion: Schöffel Annapolis). Die Iso-Jacke von Schöffel trägt sich geschmeidig und bietet sehr guten Klimakomfort. Isolation und Wärme-Gewichts-Verhältnis fielen in unserem Jacken-Test 2018 ordentlich aus.




Technische Daten des Test: Schöffel Val D’Isere/Annapolis

Preis: 200 Euro
Material: Synthetik
Füllung: 245 daunenähnliches Primaloft Thermoplume (550 cuin) g
Gewicht: 545 g
Packmaß: 2,6 l (Gr. 50)
Sonstiges : Zwei Außentaschen, lang, PFC-frei imprägnierte Stoffe.

Tragekomfort:

Praxis/Ausstattung:

Wärme-Gewichts-Relation:

Nässeschutz:

Qualität:

Fazit

Als Pausenjacke beim Wandern, bei Stop-and-Go-Aktivitäten wie Skifahren oder im Alltag: Die sportive Schöffel-Synthetikjacke überzeugt.

20.11.2018
Autor: Frank Wacker
© outdoor