Jacken im Test

Testbericht: Salewa Ortles Light Down Hood Jacket

Foto: Hersteller Daunenjacken-Test
Die Salewa Ortles Light Down Jacket ist top für Pausen im Frühjahr und Herbst. Bei Eiseskälte empfiehlt sich die Daunenjacke als Zwischenlage, wenn man wenig schwitzt.
Zu den getesteten Produkten

Bewertung


Testurteil

Testurteil sehr gut
Loading  

Mit 280 Gramm und 1,4 Liter Packmaß handelt es sich beim Salewa Ortles Light Down Hood um die leichteste und kleinst verpackbare Daunenjacke im Feld – top zum Immer-Dabei-haben. Die Wärmeleistung liegt im hinteren Drittel, somit eignet sich das bequeme Leichtgewicht im Winter eher zum Drunterziehen auf Skiabfahrten und beim Eisklettern. Außerdem kann man es im Frühjahr und Herbst nutzen.

Tragekomfort: Macht jede Bewegung mit, angenehmer Stoff, bequeme Kapuze lässt sich exakt anpassen und folgt Kopfdrehungen.

Praxis/Ausstattung: Es fehlt an nichts, die Schubtaschen ohne Zip sind aber Geschmacksache

Sonstiges: Außentaschen: 2 ohne, 1 mit Zip, verstellbare Kapuze, recht lang.




Technische Daten des Test: Salewa Ortles Light Down Hood

Preis: 240 Euro
Gewicht: 280 g
Packmaß: 1,4 l
Füllung: Daune (750 cuin, RDS)*

* DWR = wasserfest ausgerüstete Daune, RDS/Down Codex = Daune aus artgerechter Haltung, cuin-Angabe = je höher der Wert, desto hochwertiger die Füllung

Temperaturgrenze: –5/–20 °C

Tragekomfort

Praxis/Ausstattung

Wärme-Gewichts-Verhältnis

Nässeschutz

Material/Verarbeitung

Fazit

Top für Pausen im Frühjahr und Herbst. Bei Eiseskälte empfiehlt sich die Ortles Light Down als Zwischenlage, wenn man wenig schwitzt.

30.12.2017
Autor: Frank Wacker
© outdoor
Ausgabe /2017