Jacken im Test

Testbericht: Radys R3 x-Light Softshell Jacket

Foto: Hersteller
Das Radys R3 x-Light Softshell Jacket ist der König unter den federleichten, kleinst verpackbaren Windbreakern. Der hauchdünne Stoff lässt kaum Wind durch und liegt angenehmer auf der Haut als vergleichbare Materialien.
Zu den getesteten Produkten

Bewertung

Was uns gefällt


Testurteil

Editors Choice 2015
Loading  

Federleichte, kleinst verpackbare Windbreaker gibt es einige. Doch das R3 X-Light Jacket (85 g) von Radys ist der König dieser Klasse. Der hauchdünne Stoff lässt kaum Wind durch und liegt angenehmer auf der Haut als vergleichbare Materialien. Auch die Atmungsaktivität profitiert von der minimal offenen Gewebestruktur: »Auch wenn ich mich anstrenge, wird mir nie zu warm – in anderen Windbreakern fange ich dagegen schnell an zu schwitzen«, protokolliert Redakteur Gunnar Homann, der gerne mit flottem Schritt und minimalem Gepäck loszieht.

Trotzdem reicht der Windschutz der Radys R3 x-Light Softshell Jacket völlig aus – zumal sich die Kapuze über eine Verstellung am Hinterkopf gut anpassen lässt und die Oberseite der Ärmelbündchen einige Zentimeter länger ausfällt, um den kälteempfindlichen Handrücken zu wärmen. Jackenexperte Frank Wacker: »Ebenfalls überzeugend sind die hohe Bewegungsfreiheit, der körpernahe Schnitt und das Mini-Packmaß von nur einem Viertel Liter.« Die Radys R3 X-Light kostet 199 Euro.

Aktuelle Preise (sofern Angebote bei Partnershops vorhanden)




Technische Daten des R 3 x-Light Softshell Jacket

Preis: 199 Euro
Gewicht: 85 g
21.04.2015
© outdoor
Ausgabe /2015