Jacken im Test

Testbericht: Rab Neutrino Pro Jacket

Foto: Rab outdoor Winterjacken Test 2018
Eine wärmere Jacke mit nässefestem Außenstoff und hochwertigster Daune gibt es für diesen Preis nicht. Nur die Kapuze könnte besser sitzen.
Zu den getesteten Produkten

Bewertung


Testurteil

Testurteil sehr gut
Loading  

Temperaturgrenze:
In Ruhe: 5 bis -22,5 °C
Aktiv: -25 bis -32,5 °C

Tragekomfort: Das Rab Neutrino Pro Jacket macht jede Bewegung mit, besitzt einen weichen Innenstoff und eine kuschelige Füllung. Die Kapuze folgt den Kopfdrehungen aber nicht.

Praxis/Ausstattung: Top: große Taschen, stabiler, gut zu greifender, leichtgängiger Frontzip.

Mit der Neutrino Pro schickt Rab nicht nur die wärmste Jacke ins Testfeld 2018, auch die Preis-Wärme-Relation begeistert, kostet die Rab-Daunenjacke doch nur 350 Euro (Online-Preisvergleich siehe unten). Der nässefeste Außenstoff (Pertex Quantum Pro) und die PFC-frei imprägnierte Daune (Nikwax Hydrophobic Down) sind weitere Highlights, das Gewicht geht für eine so dicke Jacke voll in Ordnung, und die Ausstattung passt. Abzug gibt’s für die Kapuze: Sie macht Kopfdrehungen nicht mit.




Technische Daten des Test: Rab Neutrino Pro

Preis: 350 Euro
Material: Daune
Füllung: 230 g (800 cuin), RDS-zertifiziert, PFC-frei imprägniert
Gewicht: 610 g
Packmaß: 3,0 l (Gr. L)
Sonstiges : Taschen: 2 außen, 1 innen, 2-Wege-Zip, langer, weiter Schnitt.

Tragekomfort:

Praxis/Ausstattung:

Wärme-Gewichts-Relation:

Nässeschutz:

Qualität:

Fazit

Eine wärmere Jacke mit nässefestem Außenstoff und hochwertigster Daune gibt es für diesen Preis nicht. Nur die Kapuze könnte besser sitzen.

20.11.2018
Autor: Frank Wacker
© outdoor