Jacken im Test

Testbericht: Rab Flashpoint 2

Foto: Rab Rab Flashpoint 2
Mit der Flashpoint (Modelljahr 2019) liefert Rab die perfekte Ultraleichtjacke zum Immer-Dabeihaben. Für wochenlange Treks im Dauerregen ist sie aber zu wenig robust.
Zu den getesteten Produkten

Bewertung


Testurteil

Kauftipp Testurteil sehr gut
Loading  

DAS ULTIMATIVE FEDERGEWICHT
Beeindruckend: Nur 185 Gramm bringt die Rab Flashpoint 2 auf die Waage. Die Rab-Regenjacke trug sich in unserem Test 2019 sehr geschmeidig, die Innenseite des enorm atmungsaktiven Pertex-Shield-Materials fühlt sich angenehmer an als die der anderen Leichtstoffe im Test und nimmt mehr Feuchtigkeit auf. Deshalb liegt das Klima trotz fehlender Pitzips im grünen Bereich. Der Wetterschutz ist sehr gut, zwei große Taschen bieten genügend Stauraum.

Sonstiges: Zwei große, recht weit unten platzierte Taschen, helmtaugliche Kapuze, körperbetonter, eher kurzer Schnitt. Tapefläche: 0,12 m²

Wetterschutz: Dicht, kaum Saugeffekte (Kinn). Kragen/Schild schützen sehr gut vor Wind.

Tragekomfort Trägt sich wie ein Hauch von Nichts, angenehmes, raschelarmes Material, bequeme Kapuze, hakelige Taschenzips.

Aktuelle Preise (sofern Angebote bei Partnershops vorhanden)




Technische Daten des Test: Rab Flashpoint 2 (Kauftipp)

Preis: 280 Euro
Material: Pertex Shield 3L (3-Lagen)
Gewicht: 185 g
Packmaß: 0,5 l

Wetterschutz

Tragekomfort

Klima

Atmungsaktivität

Ventilation

Konstruktion

Imprägnierung

Gewicht/Packmass

Qualität

Fazit

Mit der Flashpoint liefert Rab die perfekte Ultraleichtjacke zum Immer-Dabeihaben. Für wochenlange Treks im Dauerregen ist sie aber zu wenig robust.

25.04.2019
Autor: Frank Wacker
© outdoor
Ausgabe /2019, 2019