Jacken im Test

Testbericht: Patagonia Nano Puff Jacket

Foto: Patagonia outdoor Patagonia Nano Puff Jacket (Herren)
Ob als Kälteschutz zum Überziehen im Frühjahr und Herbst oder als warme Zwischenschicht auf Wintertouren, die Patagonia Nano Puff Jacket gefällt.
Zu den getesteten Produkten

Bewertung


Testurteil

Testurteil sehr gut
Loading  

Das Patagonia Nano Puff zählt zu den Urgesteinen unter den leichten, klein verpackbaren Kunstfaserjacken. Ab sofort kommt als Füllung Primaloft Gold Eco zum Einsatz, das zu 55 Prozent aus Recyclefasern besteht. Die Wärmeleistung liegt im Mittelfeld, geht in Anbetracht des geringen Gewichts aber voll in Ordnung. Auch der Tragekomfort und das Handling der Patagonia Nano Puff Jacket stimmen. Der Kragen könnte noch etwas höher sein.

Tragekomfort:
Die Kunstfaserjacke ist recht anschmiegsam und macht Bewegungen mit. Glatte, aber angenehme Stoffe, weiche Füllung.

Praxis/Ausstattung:
Die Patagonia Nano Puff Jacket überzeugt durch problemlose Bedienung und einer funktionellen Ausstattung – besser geht es nicht.




Technische Daten des Test: Patagonia Nano Puff Jacket

Preis: 210 Euro
Material: Kunstfaser
Gewicht: 340 g
Packvolumen: 1,8 l
Füllung: Primaloft Gold Eco (60 g/m²)
Sonstiges : Eher kurz, 2 Außentaschen. Innentasche dient auch als Packsack.

Tragekomfort:

Praxis/Ausstattung:

Wärme-Gewichts-Verhältniss:

Nässeschutz:

Material/Verarbeitung:

Fazit

Ob als Kälteschutz zum Überziehen im Frühjahr und Herbst oder als warme Zwischenschicht auf Wintertouren, die Patagonia Nano Puff Jacket gefällt.

05.01.2017
Autor: Frank Wacker
© outdoor
Ausgabe /2017