Jacken im Test

Testbericht: Patagonia Micro Puff Hoody

Foto: Hersteller Daunenjacken-Test
Im Winterjacken-Test 2017 gab es keine bessere Jacke zum Drunterziehen, als die superleichte Kunstfaserjacke Patagonia Micro Puff Hoody.
Zu den getesteten Produkten

Bewertung


Testurteil

Testurteil sehr gut Testsieger
Loading  

Statt bis 2018 zu warten, bringt Patagonia das Micro Puff Hoody schon jetzt auf den Markt. Gut so, denn im Test beeindruckt der Newcomer: Er zählt zu den leichtesten Kunstfasermodellen der Welt und isoliert für seine Gewichtsklasse top. Auch trägt er sich wie ein Hauch von Nichts und bietet alle wichtigen Features. Alles in allem die perfekte Zwischenschicht und zudem eine klasse Pausenjacke für Frühjahr und Herbst.

Tragekomfort: Umschmiegt Körper, top Bewegungsfreiheit, bequeme, mitdrehende Kapuze, aber etwas glatter, raschelnder Stoff.

Praxis/Ausstattung: Schlicht, aber funktionell ausgestattet. Leichtgängige Reißverschlüsse.

Sonstiges: 2 Außentaschen (eine dient als Packsack), 2 Innenfächer, eher kurz.




Technische Daten des Test: Patagonia Micro Puff Hoody

Preis: 300 Euro
Gewicht: 250 g
Packmaß: 1,5 l
Füllung: Pluma-Fill (65 g/m2)

Temperaturgrenze: –3/–20 °C

Tragekomfort

Praxis/Ausstattung

Wärme-Gewichts-Verhältnis

Nässeschutz

Material/Verarbeitung

Fazit

Es gibt keine bessere Jacke zum Drunterziehen im Feld. Somit verdient die Patagonia Micro Puff den Testsieg in der Kunstfaserliga.

30.12.2017
Autor: Frank Wacker
© outdoor
Ausgabe /2017