Jacken im Test

Testbericht: Jacke Millet Oregon W3 WDS

Fotostrecke

Komfortables Modell für die Freizeit und für eher kühle Tage. Manko: die fummeligen Taschen.
Zu den getesteten Produkten

Bewertung


Testurteil

Testurteil gut

Solide 260 Euro verlangt Millet für das Oregon W3 Jacket. Dafür erhält man eine geschmeidige Jacke aus Gore Windstopper, die sich gut für Touren in großen Höhen eignet, wo Schutz vor eiskaltem Wind Pflicht ist. In mildem Klima läuft man in
der Jacke dafür schnell heiß, da hilft auch die Unterarm-Ventilation wenig.

Ärgerlich: die Taschen. Packt man et­was hinein, kommt man nur mit Verrenkungen wieder daran. Der Trage­komfort spielt dafür weit vorn mit.

Tragekomfort:
Weicher Griff, hohe Bewegungsfreiheit; Kapuze fällt sehr klein aus.

Wetterschutz:
Blockt Wind, schützt aber nur zehn Minuten vor Nässe. Kapuzenschild recht kurz. Fein: der hohe Kragen.

Bedienung/Ausstattung:
Die tiefen Taschen mit kleinem Zugriff sind ein Ärgernis. Rest passt.

Technische Daten des Test: Millet Oregon W3 WDS

Preis: 260 Euro
Material: Gore Windstopper
Gewicht: 490 g
Sonstiges : 2 Schubtaschen, Achsel-RV, verstellbarer Elastikbund, Klett-Ärmelbündchen

Alltag

Wandern

Bergsteigen

Tragekomfort

Wetterschutz

Bedienung/Ausstattung

Klimakomfort

Fazit

Komfortables Modell für die
Freizeit und für eher kühle Tage. Manko: die fummeligen Taschen.

10.05.2010
Autor: Boris Gnielka, Boris Gnielka, Boris Gnielka
© outdoor, outdoor, outdoor
Ausgabe /2010, 2010, 2010