Jacken im Test

Testbericht: Jack Wolfskin Argo Supreme

Foto: Jack Wolfskin outdoor Winterjacken Test 2018
Die Winterjacke Jack Wolfskin Argo Supreme vereinte in unserem Test 2018 geringes Gewicht und höchsten Komfort - eine Seltenheit. Außerdem ist die Daunenjacke vielseitig und nachhaltig hergestellt.
Zu den getesteten Produkten

Bewertung


Testurteil

Testurteil überragend
Loading  

Temperaturgrenze:
In Ruhe: 5 bis -5 °C
Aktiv: 0 bis -20 °C

Tragekomfort: Traumhaft weicher Stoff, kuscheliges Fleece im Nacken, top Bewegungsfreiheit und mitdrehende Kapuze.

Praxis/Ausstattung: Die Winterjacke Jack Wolfskin Argo Supreme bietet alle wichtigen Features, die Zips und Züge lassen sich gut bedienen.

Die zweitleichteste und am kleinsten verpackbare Isolationsjacke im testfeld 2018 kommt von Jack Wolfskin. Nur 315 Gramm bringt die Jack Wolfskin Argo Supreme Winterjacke auf die Waage, das Packvolumen liegt bei minimalen 1,4 Liter. Ebenso fein: der übers Gesäß reichende Schnitt, die exakt anpassbare, Kopfbewegungen mitmachende Kapuze und der weiche Pertex-Stoff. Auch die Nachhaltigkeit kommt nicht zu kurz: Die Jack Wolfskin Argo Supreme erfüllt Bluesign-und RDS-Standards.




Technische Daten des Jack Wolfskin Argo Supreme

Preis: 300 Euro
Material: Daune
Füllung: 86 g (800 cuin), RDS-zertifziert, PFC-frei imprägniert
Gewicht: 315 g
Packmaß: 1,4 l (Gr. L)
Sonstiges : Je 2 Außentaschen/Innenfächer, lang, Bluesign-zertifiziert.

Tragekomfort:

Praxis/Ausstattung:

Wärme-Gewichts-Relation:

Nässeschutz:

Qualität:

Fazit

Die Argo Supreme vereint geringes Gewicht und höchsten Komfort – eine Seltenheit. Außerdem ist sie vielseitig und nachhaltig hergestellt.

20.11.2018
Autor: Frank Wacker
© outdoor