Jacken im Test

Testbericht: Black Yak Brangus Jacket

Foto: Black Yak Black Yak Brangus Jacket
Wochenlange Wildnistreks, Bergsteigen oder Skitouren bei widrigster Witterung: der perfekte Einsatzbereich für die hochpreisige Black Yak Brangus Jacket.
Zu den getesteten Produkten

Bewertung


Testurteil

Testurteil sehr gut
Loading  

Die mit Abstand teuerste Testjacke 2019 stammt vom koreanischen Label Black Yak. Dafür bekommt man mit der Black Yak Brangus Jacket eine perfekt verarbeitete Allround-Jacke mit viel Stauraum und Stretcheinsätzen an den Schultern. Wintersportler freuen sich über den Schneefang, der sich wie ein Dichtungsband um den Bauch legen lässt. Die Black Yak Brangus Jacket trotzte in unserem Test Sturm und Wolkenbrüchen, der Klimakomfort ging auch auf anstrengenden Touren in Ordnung.

Sonstiges: 4 sehr große, hochgesetzte Außentaschen, Pitzips (34 cm), helmtaugliche Kapuze, Schneefang, 2-WegeZip, mittlang. Tapefläche: 0,25 m²

Wetterschutz: Jacke/innere Brusttaschen dicht, top Windschutz von Kapuze und Kragen.

Tragekomfort: Lässt Bewegungsfreiheit, bequeme Kapuze, hochfunktionelle Ausstattung, einfach bedienbar. Raschelt aber.

Aktuelle Preise (sofern Angebote bei Partnershops vorhanden)




Hersteller-Video: Blackyak Brangus Jacket




Technische Daten des Test: Black Yak Brangus Jacket

Preis: 700 Euro
Material: Gore-Tex C-Knit (3-Lagen)
Gewicht: 500 g
Packmaß: 1,8 l

Wetterschutz

Tragekomfort

Klima

Atmungsaktivität

Ventilation

Konstruktion

Imprägnierung

Gewicht/Packmass

Qualität

Fazit

Wochenlange Wildnistreks, Bergsteigen oder Skitouren bei widrigster Witterung: der perfekte Einsatzbereich für die hochpreisige Black Yak Brangus.

25.04.2019
Autor: Frank Wacker
© outdoor
Ausgabe /2019, 2019