Winterjackentest 2020 Studio Nordbahnhof
Winterjacken Test 2020 - Valandre Troll
Winterjacken Test 2020 - Jack Wolfskin Argon Thermic Jacket
Winterjacken Test 2020 - Patagonia Macro Puff Hoody
od-1218-winterjacken-test-patagonia-micro-puff (jpg) 30 Bilder

Die besten Jacken zum Wandern im Winter? - Test

Hybridjacken Gute Wahl für Wintersportler

Diese Jacken vereinen das Beste aus Wärmejacke und Softshell. Wie gut das in der Praxis funktioniert, haben wir getestet ...

Für den Test haben wir zwölf Modelle unter die Lupe genommen: acht mit und vier ohne Kapuze. Preislich liegen sie zwischen 190 und 300 Euro. Bis auf die Kandidaten von Black Yak, Carinthia und Norrøna testeten wir alle Jacken auch in der Damenvariante: auf Tageswanderungen mit und ohne Rucksack, beim Trailrunning und Radfahren sowie auf Klettertouren im Pfälzer Sandstein.

Unsere Tests zeigen: In Hybridjacken fühlten wir uns bei den Aktivitäten in der Kälte deutlich wohler als in Softshell-, Fleece- oder Daunenjacken. Welches die optimale Jacke für Wintertouren ist, hängt von den persönlichen Bedürfnissen ab. Wer zum Beispiel auf eine Kapuze verzichten kann und eine topkomfortable Allround-Winterjacke zum Solotragen und Drunterziehen sucht, findet z.B. im Ortovox Westalpen Hybrid Jacket seinen Traumpartner. »Ein sagenhaft bequemer Fleecepulliersatz, der beim Wandern, Joggen und im Alltag gleichermaßen überzeugt«, lautete das Fazit der Tester.

Sportlich ambitionierte Wanderer, die sich auch von Minusgraden nicht abschrecken lassen, sollten das Black Diamond First Light Hybrid Hoodie anprobieren. Die vorne sehr warme Jacke bietet besten Klimakomfort und eignet sich dank dünner Rückenpartie besonders für Rucksacktouren.

Skitourengehern und Bergfexen, die eine Jacke auch für Hochtouren im Sommer suchen, empfiehlt sich dagegen das Mammut Eisfeld SO Hybrid Jacket.

Produktübersicht

Um den Hybridjacken-Dschungel ein wenig aufzuräumen, haben wir sämtliche Kandidaten nach ihren Merkmalen in zwei Gruppen gebündelt und separat bewertet: Winterjacken mit Kapuze, sowie kapuzenlose Jacken.

KAPUZENLOSE HYBRIDJACKEN

  1. Löffler Pace Hybrid Primaloft
  2. Moutain Hardwear Kor Cirrus Hybrid
  3. Norrøna Falketind Octa Jacket
  4. Ortovox Westalpen Hybrid

HYBRIDEN MIT KAPUZE

  1. Black Diamond First Light Hybrid Hoodie
  2. Black Yak Ata Jacket
  3. Carinthia G-Loft Ultra Hoodie
  4. Karpos Alagna Plus Evo
  5. La Sportiva Kopak/ Kobik Hoodie
  6. Mammut Eisfeld So Hybrid
  7. Millet Trilogy Hybrid Alpha
  8. Vaude Sesvenna Pro Jacket

Kapuzenlose Hybridjacken

Löffler Pace Hybrid Primaloft

Hybridjacken 01/201
Löffler
Löffler Pace Hybrid Primaloft

Preis: 190 €
Gewicht: 442 g (Gr. S)
Material Stretchzone: Polyamid/ Elasthan
Mat. Isolationszone: Primaloft Gold (60g/qm)
Ausstattung/Sonstiges: Schubtaschen (mittelhoch), Reflex-Paspel

Wetterschutz: An den Isolationszonen warm und fast winddicht, sonst etwas sehr luftig. Gut sitzender Kragen.

Tragekomfort/Praxis: Bewegungsfreiheit nicht ideal, hinten recht kurz, Bund beim Damenmodell etwas weit.

Fazit: Durch die sehr luftigen Einsätze punktet die Pace vor allem mit Rucksack: beim Speedhiken, flotten Wandern und auf Skitour

Testergebnis: Gut

Mountain Hardwear Kor Cirrus Hybrid

Hybridjacken 01/201
Mountain Hardwear
Mountain Hardwear Kor Cirrus Hybrid

Preis: 200 €
Gewicht: 270 g (Gr. S – fällt groß aus)
Material Stretchzone: Polyamid/ Elasthan
Mat. Isolationszone: Primaloft Gold Active (40g/qm)
Ausstattung/Sonstiges: Schubtaschen (tief), Brusttasche, fällt sehr groß aus

Wetterschutz: Auf Front und Rücken mittelstark isoliert, die seitlichen Einsätze sind dünn, aber fast winddicht.

Tragekomfort/Praxis: Sitzt leicht und luftig, Bewegungsfreiheit nicht ganz ideal. Könnte noch elastischer sein.

Fazit: Die Kor bietet dank leicht winddurchlässigem Material ein tolles Klima, vor allem bei hohem Tempo, etwa auf Ski oder dem Bike.

Testergebnis: Gut

Norrøna Falketind Octa Jacket

Hybridjacken 01/201
Norrøna
Norrøna Falketind Octa Jacket

Preis: 199 €
Gewicht: 264 g (Gr. M)
Material Stretchzone: Polyamid/ Elasthan
Mat. Isolationszone: Pertex Quantum, Polyester
Ausstattung/Sonstiges: Schubtaschen (tief)

Wetterschutz: Isoliert kaum, hält aber Wind und sogar Niesel gut ab. Kragen recht weit, Einsätze luftig.

Tragekomfort/Praxis: Schön leichte Jacke, die noch elastischer sein könnte. Keine rucksacktauglichen Taschen.

Fazit: Durch die geringe Isolation eignet sich die Jacke eher für kühle Sommertage oder, dank hohem Dampfdurchgang, für den Sport.

Testergebnis: Gut

Ortovox Westalpen Hybrid

Hybridjacken 01/201
Ortovox
Ortovox Westalpen Hybrid

Preis: 230 €
Gewicht: 282 g (Gr. S)
Material Stretchzone: Polyester, Wolle, Polyamid, Elasthan
Mat. Isolationszone: Wolle, Polylactid (75/25 %)
Ausstattung/Sonstiges: Große Brusttasche, eng anliegend (zum Drunterziehen)

Wetterschutz: Windabweisend an Brust, Schultern und Ärmeln. Rest sehr luftig und insgesamt wenig warm.

Tragekomfort/Praxis: Hervorragender Tragekomfort, große Brusttasche, kuscheliger Kragen. Auch zum Drunterziehen.

Fazit: Topbequeme, mittelwarme Jacke, die sich gut als 2. Lage einsetzen lässt, bei nicht zu windigem Wetter auch als Außenlage.

Testergebnis: Sehr gut (OUTDOOR-Kauftipp 01/2021)

HYBRIDEN MIT KAPUZE

Black Diamond First Light Hybrid Hoodie

Hybridjacken 01/2021
Black Diamond
Black Diamond First Light Hybrid Hoodie

Preis: 230 €
Gewicht: 497 g (Gr. S fällt groß aus)
Material Stretchzone: Innen: Merino, außen: Nylon
Mat. Isolationszone: Primaloft Silver Active/ Schoeller
Ausstattung/Sonstiges: Schubtaschen (sehr tief, eher zum Händewärmen), Brusttasche

Wetterschutz: Vorne dick isoliert, der Stoff lässt aber (starken) Wind durch. Die dünnen Rückseiten sind luftig.

Tragekomfort/Praxis: Weicher, elastischer Stoff, legerer Sitz, top Beweglichkeit – nur die Kapuze könnte besser sitzen.

Fazit: Toller Allrounder, der dank leicht winddurchlässiger Front bei hohem Tempo ein top Klima bietet, bei Flaute hingegen gut wärmt.

Testergebnis: Sehr gut

Black Yak Ata Jacke

Hybridjacken 01/2021
Black Yak
Black Yak Ata Jacke

Preis: 270 €
Gewicht: 445 g (Gr. S fällt groß aus)
Material Stretchzone: Polartec Alpha/ Nylon
Mat. Isolationszone: Polartec Alpha/ Climashield
Ausstattung/Sonstiges: Schubtaschen (sehr tief, eher zum Händewärmen), Brusttasche

Wetterschutz: Die wärmste Jacke im Test ist fast winddicht und schützt sogar vor kräftigem Nieselregen.

Tragekomfort/Praxis: Kuschelig, nur könnte die Kapuze besser sitzen. Mit Rucksack gibt es keinen Taschenstauraum.

Fazit: Weder für Rucksacktouren oder den Sport, eignet sich die Ata vor allem als Wärmejacke, dank gutem Klima auch zum Wandern.

Testergebnis: Gut

Carinthia G-Loft Ultra Hoodie

Hybridjacken 01/2021
Carinthia
Carinthia G-Loft Ultra Hoodie

Preis: 230 €
Gewicht: 433 g (Gr. S fällt klein aus)
Material Stretchzone: Technostretch
Mat. Isolationszone: G-Loft (20 g/ qm)
Ausstattung/Sonstiges: Kängurutasche, Magnetknöpfe, Seitenzipper, verstellbare Kapuze

Wetterschutz: Brust und Rücken sind warm und. windabweisend. An den Armen kann es bei Eiswind kalt werden.

Tragekomfort/Praxis: Trägt sich wie ein (schwerer) Pulli und gefällt mit cleveren Details und bestem (Kapuzen-)Sitz.

Fazit: Der mit vielen praktischen Features bestückte Schlupfer überzeugt vor allem beim Wandern und nicht allzu starkem Wind.

Testergebnis: Sehr gut

Karpos Alagna Plus Evo

Hybridjacken 01/2021
Karpos
Karpos Alagna Plus Evo

Preis: 230 €
Gewicht: 520 g (Gr. M – fällt klein aus)
Material Stretchzone: K-Shell Thermovlies
Mat. Isolationszone: Polartec Alpha (60 g/ qm)
Ausstattung/Sonstiges: Brusttaschen (Männermodell), Schubtaschen (Frauenmodell)

Wetterschutz: Front und Schultern sind warm, zum Teil stark windabweisend, luftig nur die Ärmelrückseiten.

Tragekomfort/Praxis: Sehr lang geschnitten und elastisch, trägt sich die Jacke top. Überzeugender Kapuzensitz.

Fazit: Dünn, stark windabweisend und top Klimakomfort: Die Karpos ist wie geschaffen für sehr sportliche Wander-, Ski- & Radtouren.

Testergebnis: Überragend (OUTDOOR-Kauftipp 01/2021)

La Sportiva Kopak/ Kobik Hoodie

Hybridjacken 01/2021
La Sportiva
La Sportiva Kopak/ Kobik Hoodie

Preis: 230 €
Gewicht: 450 g (Gr. S)
Material Stretchzone: TechStretchStorm
Mat. Isolationszone: Kapok, z.T. recyceltes Polyester
Ausstattung/Sonstiges: Schubtaschen (hoch), Innentasche, einstellbare Kapuze

Wetterschutz: Sehr warm und stark windabweisend, hält das imprägnierte Material Niesel und Schnee ab.

Tragekomfort/Praxis: Weicher, dicker Stoff trifft auf perfekten Sitz (auch der Kapuze) und tourengerechte Features.

Fazit: Die stimmigste Jacke im Testfeld weist keine Schwächen auf und meistert Wander-, Bike- und Skitouren gleichermaßen klasse.

Testergebnis: Überragend (OUTDOOR-Testsieger 01/2021)

Mammut Eisfeld So Hybrid

Hybridjacken 01/2021
Mammut
Mammut Eisfeld So Hybrid

Preis: 300 €
Gewicht: 500 g (Gr. S)
Material Stretchzone: Pertex Diamond Fuse
Mat. Isolationszone: Primaloft Gold Active (60 g/ qm)
Ausstattung/Sonstiges: 2 Brusttaschen, Innentasche, 2-Wege-Zip, einstellbare Kapuze

Wetterschutz: Schützt auch dank der top Kapuze bestens vor Wind und etwas vor Nässe. Unterarme luftig.

Tragekomfort/Praxis: Der kräftige, feste Stoff kostet einen Punkt. Sitz, Ausstattung und Beweglichkeit sind top.

Fazit: Plant man anspruchsvolle Ski-,Berg- oder Klettertouren, findet man in der abriebfesten, technischen Shell einen tollen Partner.

Testergebnis: Sehr gut

Millet Trilogy Hybrid Alpha

Hybridjacken 01/2021
Millet
Millet Trilogy Hybrid Alpha

Preis: 300 €
Gewicht: 425 g (Gr. 46)
Material Stretchzone: Fleecewool & Tora Air Stretch
Mat. Isolationszone: Polartec Alpha direct 190
Ausstattung/Sonstiges: Schubtasche (tief), 2 große Brusttaschen, 2-Wege-Frontzip

Wetterschutz: Die Front hält Wind und Kälte sehr gut ab, die Rückseite, auch der Ärmel fast überhaupt nicht.

Tragekomfort/Praxis: Der Oberstoff auf der Front ist etwas raschelig, der Rest weich. Guter Kapuzensitz, viele Taschen.

Fazit: Bei hohem Puls ist die Trilogy vorne etwas zu dicht. Passform und Komfort der hinten luftigdünnen Jacke sind aber sehr gut.

Testergebnis: Gut

Vaude Sesvenna Pro Jacket

Hybridjacken 01/2021
Vaude
Vaude Sesvenna Pro Jacket

Preis: 240 €
Gewicht: 426 g (Gr. 48/S)
Material Stretchzone: 89% Polyester (recycelt), Elasthan
Mat. Isolationszone: Polartec Alpha, Primaloft Silver
Ausstattung/Sonstiges: Schubtasche (tief), Brusttasche, Daumenlöcher, langer Schnitt

Wetterschutz: Insgesamt sehr guter Schutz vor Auskühlung durch Wind oder Kälte, außer an der weiten Kapuze.

Tragekomfort/Praxis: Weich, geschmeidig und schön lang, Bewegungsfreiheit und Kapuzensitz sind aber nicht ideal.

Fazit: Wer eine besonders nachhaltig und fair produzierte Jacke für Wander- und Skitouren sucht, liegt bei der Vaude richtig.

Testergebnis: Gut

Zurück zur Übersicht

Der Hybrid-Jacken Test 2019

Hybride erfreuen sich zur Zeit großer Beliebtheit. Nicht nur Auto-Konzerne, auch Outdoor-Hersteller versuchen, das beste aus zwei Welten zu vereinen. Während Toyota, Renault & Co. Elektro- und Verbrennungsmotor kombinieren und sich davon geringe Emissionen und große Reichweiten versprechen, vereinen Ortovox, Salewa & Co. bei ihren Hybridjacken dünnes Stretchfleece mit dicken Isolationsmaterialien.

»Bodymapping nennt sich das Verfahren, bei dem warme, winddichte Materialien so mit dampfdurchlässigen kombiniert werden, dass man an keiner Stelle friert oder schwitzt und sich rundherum wohlfühlt«, erklärt OUTDOOR-Redakteur Frank Wacker. Und das soll beim schweißtreibenden Aufstieg genauso gut funktionieren wie beim gemütlichen Dahinschlendern – hört sich verlockend an, funktioniert aber nicht immer, wie der Test von 16 neuen Winterjacken zeigt.

Außerdem offenbart der Vergleichstest, wie grundverschieden die Outdoor-Hersteller das Bodymapping-Prinzip interpretieren: Während manche Kandidaten nicht einmal eine Kapuze haben oder nur aus sehr feiner Nylonhaut mit kleinen, wenig warmen Zonen bestehen, protzen andere mit regendichten Besätzen und volumenverstellbaren Kapuzen, großformatigen, plüschigen Wattierungen, hohem Sturmkragen und extra langem Schnitt.

Produktübersicht:

Hybridjacken mit Kapuze :

Kapuzenlose Hybridjacken:

Nässeste Hybridjacken:

Hybridjacken mit Kapuze: Die perfekten Allrounder?

Hybridjacken mit Kapuze stellen die mit acht Kandidaten größte Gruppe – und sind auch am vielseitigsten einsetzbar. Konzipiert als windabweisende und leicht wärmende Außenlage, spielen sie ihre Trümpfe vor allem bei trocken-kühlem Wetter aus. Da sie nicht sehr stark auftragen, kann man sie aber – bei Regen, Schnee und Sturm – auch unter eine Funktionsjacke ziehen. »Nässeschutz spielt bei ihnen trotz Kapuze keine Rolle«, erklärt Ausrüstungsexperte Frank Wacker. »Im Fokus stehen vielmehr Trage- und Klimakomfort sowie der Schutz vor Wind und Kälte.« Und dazu tragen auch die weichen, eng anliegenden Kapuzen bei.

Doch halten nicht alle Prüflinge Wind und Kälte zur Genüge ab. Vor allem in der Mammut mit ihrer kleinen Wärmezone und dem luftigen Fleece wird es selbst bei zwei- stelligen Plusgraden zu kalt. Bei der Millet stört hingegen der starke Kontrast zwischen der komplett winddichten und somit leicht schwitzigen Front und dem sehr dünnen, luftigen Rest. Wie es besser – homogener – geht, zeigt die mit 149 Euro günstige Winterjacke La Sportiva Zeal Jacket, die rundherum vor Wind und damit Auskühlung schützt. Allerdings eignet sich diese Jacke aufgrund der geringen Isolation eher für Outdoorer, die richtig Gas geben. Für alle anderen empfehlen sich die wärmeren Winterjacken von Karpos, Löffler und Ortovox. Das Trio trägt sich nicht nur sehr bequem, es dampft auch bestens ab. Vor allem mit Karpos und Löffler sind selbst knackige Skitouren oder Laufrunden drin. Doch bei starkem, eisigem Wind kann es in diesem Winterjacken-Duo an den luftdurchlässigen Ärmeln zu kalt werden.

Mountain Equipment hat deshalb seine Hybridjacke Switch Pro Hooded Jacket auf der gesamten Front winddicht gestaltet. Dennoch dampft die leichte, warme Jacke dank großflächigem Einsatz von Polartec Alpha besser ab als alle ihre 15 Mitstreiter und hält so selbst beim Speedhiken, Joggen sowie Skitourengehen das Klima im Lot. Und wenn es mal zu kalt werden sollte, lässt sich die Jacke dank körpernahem, kurzem Schnitt einfach unter die Funktionsjacke ziehen – perfekt.

Noch besser zum Drunterziehen eignen sich allerdings die vier Winterjacken aus der zweiten Test-Gruppe: die der kapuzenlosen Hybridjacken. Natürlich taugt das Jacken-Quartett bei nicht allzu frostigem Wetter auch als Außenschicht,vor allem die vorne weitgehend winddichte Bergans. Schnell sollte man mit der Bergans Floyen Light Insulated Jacket jedoch nicht unterwegs sein, denn ihr rascheliger Windblockerstoff lässt kaum Dampf entweichen.

Auch in der Berghaus Hottar Hybrid Jacke wird es rasch warm: Im Gegensatz zu allen anderen Testjacken wärmt das 120-Euro-Schnäppchen auch am Rücken – nichts für Rucksacktouren, aber sonst sehr angenehm! Am meisten überzeugte im Quartett der kapuzenlosen Winterjacken die dünn gefütterte Odlo Millenium S-Thermic Jacket. Ihr Mix aus windabweisender Isolationsschicht und wolligem Stretchstoff trägt sich sehr angenehm, sowohl beim Wandern – bei Kälte unter einer Funktionsjacke getragen – als auch beim Joggen (als Außenschicht).

Und zum Winterwandern?

Outdoorer, die eine Jacke für Wanderungen bei nasskaltem oder eisigem Wetter suchen, werden eher in der dritten Gruppe – die der regendichten Hybridjacken – fündig. Zumal diese Winterjacken, wie unser Test 2020 zeigt, auch am besten isolieren. Damit der Klimakomfort nicht zu kurz kommt, bestehen die vier Testjacken aus Stoffen, die Wind nur weitgehend blocken, also in kaum spürbarem Maße durchlassen. Dadurch kann Schwitzfeuchtigkeit besser entweichen. Bei den getesteten Winterjacken von Black Diamond, Carinthia und Skinfit lassen zusätzlich luftige Einsätze Dampf ab.

Trotz der durchlässigen Stoffe und Einsätze hielten alle vier Testjacken im Labortest sogar kräftigen Nieselregen ab. Ganz besonders gut gelang das dem Kandidaten von Salewa. Auch die Skinfit glänzt hier – disqualifiziert sich aber durch die nur wenig dampfdurchlässige Rückseite und viel zu dünnen, oft eiskalten Ärmel. Black Diamond, Carinthia und Salewa hingegen überzeugen: sowohl auf gemütlichen Wanderungen als auch bei sportlichen Laufrunden, beim Skifahren und Winterbiken, was auch am sehr guten Windschutz liegt.

Testfazit: Hybridjacken eignen sich nicht nur für Sportler

Unterm Strich liefern alle 16 getesteten Winterjacken bis auf die von Bergans und Mammut eine solide Leistung ab. Doch eignen sich viele aufgrund der geringen Isolation weniger zum Wandern als eher zum Joggen, Skilanglaufen – oder Drunterziehen. Wobei sich für Letzteres vor allem die kapuzenlose Odlo-S-Thermic-Jacke empfiehlt. (Winter-)Sportlern wird hingegen das leichte, stark windabweisende La Sportiva Zeal Jacket genügen – mit 149 Euro eine der günstigsten Jacken im Test.

Wer eine Jacke zum Winterwandern sucht, sollte sich mal die wärmeren Allroundhybridjacken ansehen, vor allem die Karpos Alagna Plus für 220 Euro, die Löffler Kapuzenjacke Primaloft Hybrid für 230 Euro und ganz besonders den Testsieger: das Mountain Equipment Switch Pro Hooded Jacket (220 Euro).

Alle drei Winterjacken eignen sich selbst für flotte (Speedhiking-)Touren, knackigen Frost oder knapp zweistellige Plusgrade. Nur bei Regen, Sturm und Schneefall sind diese Jacken überfordert. Damit werden nur die vier regendichten Testjacken fertig. Unter ihnen empfiehlt sich vor allem das dünne und erstaunlich warme, stark windabweisende Carinthia G-Loft TLG Jacket für nur 190 Euro. Einziger Nachteil: Mit umgeschnalltem Hüftgurt steht bei ihm nur die Innentasche zur Verfügung.

Ebenso empfehlenswert, aber mit 220 Euro etwas teurer sind Black Diamond Aspect Wool Hoody und vor allem das Salewa Sesvenna Polartec Alpha Jacket. Letzteres begeistert auf ganzer Linie: Sowohl beim Trage- als auch Klimakomfort setzt die Winterjacke Maßstäbe, hält dazu Wind von allen Seiten ab und selbst bei epischem Nieselregen oder Schneefall trocken. »Eine top Wahl für alle Winterfreunde und Schnellfrierer«. (siehe Video)

Material-know-how

Primaloft

Das dünne, wärmende Polyestervlies gilt als nässeunempfindliche Daunenalternative und findet sich im Testfeld in der Version »Gold« und »Silver« wieder. Gold bietet das beste Wärme-Gewichts-Verhältnis, die Gold-Version »Active-Plus« (im Test bei Skinfit) wurde für intensive Aktivitäten entwickelt. Silver ist hingegen weniger warm, dafür vielseitiger. Die Silver- Version »Active« steht für hohen Dampfdurchgang, die »Eco«-Version für den Einsatz von recycelten Polyesterstoffen.

Polartec Alpha

Dieser grob gewirkte Stoff mit langen, leichten Fasern (»Highloft«) ist das derzeit am besten klimatisierende Isolationsmaterial. Kommen die Fasern ohne Innenfutter aus, handelt es sich um die »Direct«-Version. Sie ist noch leichter und fühlt sich besonders flauschig an. Pertex Quantum Hierbei handelt es sich um eines der leichtesten und stabilsten Oberstoffe am Markt. Wegen der hohen Faserdichtigkeit kommt Quantum oft bei Isolationskleidung zum Einsatz.

Pontetorto Tecnostretch

Die italienische Marke produziert mit Tecnostretch einen fix trocknenden Stretchstoff, der wie sein Fleecependant Tecnopile klimaregulierend wirkt.

Allround-Jacken

DIRECT ALPINE ALPHA ACTIVE

Direct Alpha Alpha Active im Test 2020
Direct Alpine

Preis: 220 €
Gewicht: 285 g (Gr. S)
Material Stretchzone:
Tecnostretch Grid Fleece
Mat. Isolationszone:
Polartec Alpha/Pertex Quant. Air
Ausstattung/Sonstiges:
2 Brusttaschen, 2 Schubtaschen. Insgesamt zu kurz geschnitten.

Wetterschutz: Insgesamt warme, überwiegend winddichte Jacke, luftig sind nur die Ärmel und Seitenbereiche.

Tragekomfort/Praxis: Der kurze Schnitt und die geringe Bewegungsfreiheit kosten die weiche, leichte Jacke Punkte.

Fazit: Durch den kurzen Schnitt legt die warme, wetterfeste Shell oft die Nierenpartie frei. Sie eignet sich am besten zum Drunterziehen

Testergebnis: Gut

zurück zur Übersicht

KARPOS ALAGNA PLUS JACKET

Karpos Alagna Plus Jacket im Test 2020
Karpos

Preis: 220 €
Gewicht:
490 g (Gr. S)
Material Stretchzone:
Thermofleece/Themodrytex PL
Mat. Isolationszone:
Polartec Alpha/Polyesterfutter
Ausstattung/Sonstiges:
2 große Taschen (hoch) mit Innenfächern für Handy, Felle & Co.

Wetterschutz: Front und Schultern sind stark windabweisend und warm, der Rest ist eher dünn und luftig.

Tragekomfort/Praxis: Lang geschnitten und elastisch, trägt sich die Jacke bestens und punktet mit top Taschenlösung.

Fazit: Lang und bewegungsfreundlich geschnittene, bestens klimatisierende Jacke, die wie geschaffen ist für Rucksack- und Skitouren.

Testergebnis: Sehr gut

zurück zur Übersicht

LA SPORTIVA ZEAL JACKET

La Sportiva Zeal Jacket
La Sportiva

Preis: 149 €
Gewicht:
205 g (Gr. M)
Material Stretchzone:
Polyester (recycelt)
Mat. Isolationszone:
Primaloft Silver Eco
Ausstattung/Sonstiges:
2 Schubtaschen (tief), nur Herrenmodell

Wetterschutz: Die Jacke hält Wind von allen Seiten weitgehend ab, in Teilen (Kapuze, Front) schwach isoliert.

Tragekomfort/Praxis: Trägt sich luftig-leicht, hoher Kragen, top Kapuzensitz. Manko: keine rucksacktaugliche Tasche.

Fazit: Die günstigste, leichteste und dünnste Jacke ist ein idealer Ganzjahrespartner zum Speedhiking, Biking und Trailrunning.

Testergebnis: Sehr gut (Kauftipp 02/20)

zurück zur Übersicht

LÖFFLER KAPUZENJACKE PRIMALOFT HYBRID

Loeffler Kapuzenjacke Primaloft Hybrid im Test 2020
Loeffler

Preis: 230 €
Gewicht:
460 g (Gr. S)
Material Stretchzone:
Thermo Innenverlours
Mat. Isolationszone:
Primaloft Gold
Ausstattung/Sonstiges:
2 Schubtaschen (hoch), Pulswärmer (Daumenlöcher)

Wetterschutz: Brust, Schultern und Kapuze sind winddicht und sehr warm, der Rest ist warm, aber auch luftig.

Tragekomfort/Praxis: Schmeichelt mit körpernahem Sitz, weichem Futter und hoher Elastizität. Kapuze fällt kurz aus.

Fazit: Ob solo getragen oder als Kälteblocker zum Drunterziehen: die Löffler macht alles mit, am liebsten Wander- und Trekkingtouren.

Testergebnis: Sehr gut (Kauftipp 02/20)

zurück zur Übersicht

MAMMUT ACONCAGUA LIGHT HYBRID

Mammut Aconcagua Light Hybrid im Test 2020
Mammut

Preis: 200 €
Gewicht:
340 g (Gr. S)
Material Stretchzone:
Pontetorto Tecnostretch
Mat. Isolationszone:
Primaloft Eco
Ausstattung/Sonstiges:
2 Schubtaschen (hoch), Pulswärmer, fällt klein aus.

Wetterschutz: Sowohl der kleine, winddichte Brustbereich als auch der luftige Rest schützen kaum vor Kälte.

Tragekomfort/Praxis: Sehr enge Ärmel, die bei Bewegung hochrutschen, ansonsten luftig-leicht und sehr bequem.

Fazit: Überwiegend stark winddurchlässig, eignet sich die eng sitzende Jacke prima als Fleeceersatz zum Drunterziehen.

Testergebnis: Befriedigend

zurück zur Übersicht

MOUNTAIN EQUIPMENT SWITCH PRO HOODED JKT.

Switch Hooded Jacket Legion im Test 2020
Switch

Preis: 220 €
Gewicht:
320 g (Gr. S)
Material Stretchzone:
Pontetorto Tecnopile
Mat. Isolationszone:
Polartec Alpha
Ausstattung/Sonstiges:
2 Brust- & 2 Schubtaschen, verstellbare Kapuze, 2-Wege-RV

Wetterschutz: Schützt gut vor Kälte und hält Wind weitgehend ab. Eher kleine luftige Einsätze (rückseitig).

Tragekomfort/Praxis: Trägt sich sehr luftig und leicht, bietet viele Taschen und eine gut sitzende Kapuze – perfekt!

Fazit: Warm und weitgehend windabweisend, dazu sehr dampfdurchlässig und perfekt ausgestattet: eine Hybridjacke in Perfektion.

Testergebnis: Überragend (Testsieger 02/20)

zurück zur Übersicht

MILLET TRILOGY HYBRID ALPHA HOODIE

Millet Trilogy Hybrid Alpha Hoodie 2020
Millet

Preis: 280 €
Gewicht:
460 g (Gr. S)
Material Stretchzone:
Fleece Wool, Toray Air Stretch
Mat. Isolationszone:
Polartec Alpha Direct
Ausstattung/Sonstiges:
2 Brust- & 2 Schubtaschen, verstellbare Kapuze, 2-Wege-RV

Wetterschutz: Winddicht sind nur Brustbereich und Ärmelfront, sonst überaus luftig, insgesamt weniger warm.

Tragekomfort/Praxis: Raschelige, aber sonst sehr bequeme, schön lang geschnittene Jacke mit top Bewegungsfreiheit.

Fazit: Durch die kleinen winddichten Bereiche und dem sehr luftigen Rest punktet die Jacke vor allem auf sehr sportlichen (Ski-)Touren.

Testergebnis: Gut

zurück zur Übersicht

ORTOVOX SWISSWOOL PIZ PALÜ JKT.

Ortovox Swisswool Piz Palu 2020
Ortovox

Preis: 350 €
Gewicht:
400 g (Gr. S)
Material Stretchzone:
Schoeller (Nylon, Wolle, Elasthan)
Mat. Isolationszone:
Wolle, Polylactid, Pertex Quantum
Ausstattung/Sonstiges:
2 Fronttaschen (hoch), verstellb. Kapuze, 2-Wege-RV, Pulswärmer

Wetterschutz: Insgesamt sehr guter Windschutz von allen Seiten. Schultern und Brust sind zudem schön warm.

Tragekomfort/Praxis: Sitzt anschmiegsam, softe Bündchen, top Kapuzensitz, große Taschen, raschelt aber ein wenig.

Fazit: Technischer, sehr bequemer Hybrid, der seine Stärken auf gemütlichen wie ambitionierten Rucksacktouren ausspielt. Teuer.

Testergebnis: Sehr gut

zurück zur Übersicht

Kapuzenlose Hybridjacken

BERGANS FLOYEN LIGHT INS JKT.

Bergans Floyen Light Ins Jkt. im Test 2020
Bergans

Preis: 200 €
Gewicht:
360 g (Gr. S)
Material Stretchzone:
Polyamid, recyceltes Polyester
Mat. Isolationszone:
Bergans Arctic Insul. (Polyester)
Ausstattung/Sonstiges:
2 Schubtaschen (tief), integrierte Kompressionspacktasche

Wetterschutz: Warme, partiell winddichte, sonst luftige Jacke. Der weite Kragen lässt Wind und Kälte hinein.

Tragekomfort/Praxis: Keine rucksacktauglichen Taschen, Bewegungsfreiheit zum Wandern okay, raschelt laut.

Fazit: Mit dem schwitzigen, rascheligen Stoff und offenen Kragen eignet sich die Bergans nur für den Alltag und moderate Touren.

Testergebnis: Befriedigend

zurück zur Übersicht

BERGHAUS HOTTAR HYBRID JKT.

Berghaus Hottar Hybrid Lapis
Berghaus

Preis: 120 €
Gewicht:
400 g (Gr. S)
Material Stretchzone:
Polyester/Polyamid
Mat. Isolationszone:
Hydroloft Polyball-Insulation
Ausstattung/Sonstiges:
2 Schubtaschen (tief) Damenmodell mit Kapuze

Wetterschutz: Stark windabweisend ist nur der sehr warme Rumpf, der Rest ist luftig. Hoher, warmer Kragen.

Tragekomfort/Praxis: Keine rucksacktauglichen, dafür warm gefütterte Taschen, trägt sich insgesamt sehr angenehm.

Fazit: Durch den warmen Rücken nichts für Rucksacktouren, aber eine gute Wahl für gemütliche Wanderungen, Zelt- und Hüttenabende.

Testergebnis: Gut

zurück zur Übersicht

EDDIE BAUER IGNITELITE HYBRID JKT. 3.0

Eddie Bauer Ignitelite Hybrid Jkt. 3.0 im Test
Eddie Bauer

Preis: 129 €
Gewicht:
370 g (Gr. S)
Material Stretchzone:
Polyester/Elasthan
Mat. Isolationszone:
Primaloft Silver Actice (Polyest.)
Ausstattung/Sonstiges:
2 Schubtaschen (tief), Ärmel- & Innenta., Pulswärmer, Notkapuze

Wetterschutz: Front und Schultern sind mittelwarm und so gut wie winddicht. Luftige Ärmel, niedriger Kragen.

Tragekomfort/Praxis: Mankos: glatt-kaltes Kragenfutter, zu kurze Ärmel und keine rucksacktauglichen Taschen.

Fazit: Günstiges, wenig kuscheliges Modell, dass man trotz Notkapuze im Kragen am besten unter einer Funktionsjacke trägt.

Testergebnis: Gut

zurück zur Übersicht

ODLO MILLENNIUM S-THERMIC JACKET

Odlo Millennium S-Thermic Jkt. im Test 2020
Odlo

Preis: 180 €
Gewicht:
300 g (Gr. S)
Material Stretchzone:
30 % Yakwolle, 70 % Polyester
Mat. Isolationszone:
S-Thermic (Polyester)
Ausstattung/Sonstiges:
2 Schubtaschen (tief) Damenmodell mit Kapuze

Wetterschutz: Brust und Ärmelfront sind windabweisend, hoher, warmer Kragen, sonst eher schwach isoliert.

Tragekomfort/Praxis: Weiche, topkomfortable Jacke, die kaum aufträgt, aber Taschen mit Rucksack nicht nutzbar.

Fazit: Die Odlo beweist sich als idealer Fleece-Ersatz: zum Drunterziehen oder Solotragen bei milden Temperaturen und beim Sport.

Testergebnis: Sehr gut (Kauftipp 02/20)

zurück zur Übersicht

Nässefeste Hybridjacken

BLACK DIAMOND ASPECT WOOL HOODY

Black Diamond Waspectwool Hoody
Black Diamond

Preis: 220 €
Gewicht:
430 g (Gr. S)
Material Stretchzone:
Pertex Quantum Air
Mat. Isolationszone:
Lavalan Wolle/Polyactide
Ausstattung/Sonstiges:
Brusttasche, 2 Schubtaschen (tief), verstellbare Kapuze

Wetterschutz: Wärmste Jacke im Test, stark windabweisend, hält Niesel ca. 20 min. ab. Stretcheinsätze kühl.

Tragekomfort/Praxis: Trägt sich weich, raschelt kaum. Top: Bewegungsfreiheit, Kapuzensitz. Stoff fasert etwas aus.

Fazit: Ob als Außenschicht oder zweite Lage, ob beim Wandern oder auf Skitour: Der Mix aus Softshell und Isolationsjacke überzeugt.

Testergebnis: Sehr gut

Zurück zur Übersicht

CARINTHIA G-LOFT TLG JACKET

Carinthia G-Loft TLG im Test 2020
Carinthia

Preis: 190 €
Gewicht:
340 g (Gr. S)
Material Stretchzone:
Tecnostretch (Stretchfleece)
Mat. Isolationszone:
G-Loft (40 & 30 g/qm)
Ausstattung/Sonstiges:
2 Schubtaschen (tief), Innentasche, verstellbare Kapuze

Wetterschutz: Dünn, aber sehr warm. Bis auf die (dicken) Einsätze winddicht. Blockt Niesel ca. 20 min. lang.

Tragekomfort/Praxis: Sitzt sehr komfortabel, macht jede Bewegung mit, raschelt nicht, trägt nicht auf, top Kapuzensitz.

Fazit: Günstige, sehr warme, aber kaum auftragende Jacke, die mit top Tragekomfort lockt und bei jeder Aktivität Freude bereitet.

Testergebnis: Sehr gut (Kauftipp 02/20)

zurück zur Übersicht

SALEWA SESVENNA PTC ALPHA JKT.

Salewa Sesvenna PTC Alpha Jacke im Test 2020
Salewa

Preis: 220 €
Gewicht:
480 g (Gr. S)
Material Stretchzone:
Pertex Quantum/Polartec Alpha
Mat. Isolationszone:
Pertex Quantum/Polartec Alpha
Ausstattung/Sonstiges:
2 Schubtaschen (hoch), verstellbare Kapuze

Wetterschutz: Keine Stretch-Einsätze, eher warm. Durchweg stark windabweisend, absolut nieselregenfest.

Tragekomfort/Praxis: Sehr komfortabel, macht jede Bewegung mit, raschelt kaum, trägt wenig auf, top Kapuzensitz.

Fazit: Mit der Sesvenna trifft Salewa ins Schwarze: eine top Jacke für gemütliche wie sportliche Touren – mit und ohne Rucksack.

Testergebnis: Überragend (Kauftipp 02/20)

zurück zur Übersicht

SKINFIT VENTO BUIN JACKET

Skinfit Vento Buin Jacke im Test 2020
Skinfit

Preis: 250 €
Gewicht:
315 g (Gr. S)
Material Stretchzone:
Polyester
Mat. Isolationszone:
Primaloft Active Plus
Ausstattung/Sonstiges:
2 Schubtaschen (mittelhoch), Innentasche

Wetterschutz: Nieselregenfest, Front und Schultern sind dünn isoliert, der Rest gar nicht. Winddichter Rücken.

Tragekomfort/Praxis: Trägt sich weich, raschelt kaum. Top: Bewegungsfreiheit, Kapuzensitz. Stoff fasert etwas aus.

Fazit: Die Skinfit punktet eher als Wind- und Nässe- denn Kälteblocker. Gut für moderate Rucksacktouren bei eher mildem Wetter.

Testergebnis: Gut

zurück zur Übersicht

Winterjackentest 2020
Studio Nordbahnhof

Der OUTDOOR-Winterjacken-Test unter der Lupe

Tragekomfort/Praxis

Das wichtigste Kriterium in unseren Winterjacken-Tests besteht aus drei Hauptmerkmalen. Erstens die Materialhaptik: Fühlt sich die Jacke weich und geschmeidig an? Oder unangenehm künstlich-glatt oder raschelig-rau? Zweitens die Bewegungsfreiheit: Rutscht die Jacke beim Bücken oder Strecken hoch? Spannen dabei die Schultern, legen die Ärmel den Puls frei? Drittens: Sitz und Ausstattung. Passt die Kapuze, macht sie Kopfdrehungen mit? Gibt es zumindest eine Tasche, die auch mit umgeschnalltem Rucksackhüftgurt frei bleibt?

Wetterschutz

Jede Jacke wurde einmal gewaschen, getrocknet und anschließend beim Joggen (10 km), beim Radeln ins Büro und zurück (38 km) und auf zweistündigen Rucksacktouren getragen. Und das sowohl bei Nieselregen als auch bei Frost und Wind. Dabei wurde der Schutz vor Kälte und Auskühlung durch (Fahrt-)Wind ermittelt. Die nässefesten Hybriden mussten zusätzlich unter der outdoor- Sprühregenanlage ihre regenabweisende Wirkung beweisen.

Klimakomfort

Wie gut eine Jacke abdampft, ermittelten die Tester und Testerinnen ebenfalls beim Joggen, Fahrradfahren und Wandern. Um vergleichbare Ergebnisse zu bekommen, trugen alle das gleiche hochreaktive Funktionsshirt (Löffler Transtex) und starteten erst, wenn die Außentemperatur zwischen 0 und 5 Grad Celsius betrug.

(In der Fotostrecke oben findet ihr noch weitere Jacken-Kauftipps aus unseren Tests)

Mehr:

OD-0115-Tested-On-Tour-Hanwag-Fjaell-Extreme Winterschuhe Winter Schnee (jpg)
Wintersport
od-2019-ispo-columbia-daunenjacke-TK_Alaska (jpg)
Themen A-Z
Dieser Artikel kann Links zu Anbietern enthalten, von denen outdoor-magazin eine Provision erhält. Diese Links sind mit folgendem Icon gekennzeichnet:
Zur Startseite
Lesen Sie auch
od-2014-regenjacken-dreilagenjackentest-hardshells best of test (jpg)
Bestenlisten
Mehr zum Thema Bekleidung
Softshell-Jacken
Regenjacken-Test 04/2021
Regenjacken
Gut und Günstig Heft 05/2021
Sonstiges
ASOLO FALCON LTH GV Wanderschuh - Testsieger 2021
Wanderschuhe
Mehr anzeigen