outdoor-Leser auf Tour rund um Oberstdorf: Erfolgreiche Premiere des Premium Hike Allgäu

Foto: Die zwei Abenteurer Wandern im Allgäu
Beim ersten Premium-Hike erkundeten outdoor-Leser die grandiose Bergwelt der Wandertrilogie Allgäu rund um Oberstdorf.

Wild rauscht das Wasser durch die Klamm, sein Tosen hallt in den senkrechten Felswänden wider. "Ganz schön laut", staunt outdoor-Leser Lothar Walter, der schon viel von der Welt gesehen hat. Die Breitachklamm ist ein landschaftliches Highlight, das jeder besucht haben sollte, der in Oberstdorf Station macht.

Foto: Olaf Beck Wandern im Allgäu

Die Vielfalt der Wanderwege ist beeindruckend. Macht Spaß hier! outdoor Leser Holger Schneider

Klar, dass auch die sieben Teilnehmer des Premium-Hike-Allgäu sie sehen wollen. Doch ihr eigentliches Ziel ist es, zwei Tage auf der Himmelsstürmer-Route zu wandern. Die Strecke gehört zur Wandertrilogie Allgäu. Insgesamt 876 Kilometer lang, 53 Etappen und 34 Tourismusorte stark, bietet die Trilogie ein Wanderwegenetz der Extraklasse und jede Menge Vielfalt. Drei Weitwanderrunden bilden das Grundgerüst, jede mit einem eigenen Charakter. Wanderer können auf der »Wasserläufer Route« die Scheidegger Wasserfälle rauschen hören, auf der »Wiesengänger Route« bei Bad Wurzach das schwere, schwarze Moor riechen oder auf der Himmelsstürmer Route« oberhalb von Oberstdorf das grandiose Alpenpanorama genießen.

Oberstdorf ist einer der neun Portalorte der Wandertrilogie, die sich allesamt nicht nur als gute Einstiege in die Runden anbieten, sondern auch repräsentativ für Themenräume im Allgäu stehen, wie zum Beispiel Urkrafttäler. Dazu beherbergen diese Orte jede Menge Geschichte und Anekdoten. Das spüren die outdoor-Leser auch auf ihrer Runde bei strahlendem Sonnenschein durch Oberstdorf. Traditionelle, blumenberankte Walserhäuser und die spektakuläre Oberstdorfer Skischanze schaffen das Bild einer sportlichen Alpenidylle. Sportlich, dieses Stichwort passt auch gut zur »Himmelsstürmer Route«. Sie ist der südlichste Teil der Wandertrilogie und auch der alpinste.

Foto: Die zwei Abenteurer Wandern im Allgäu

Die Allgäuer Alpen sin ein echtes Naturidyll. Wer möchte da nicht gerne wandern?

Hier in den höher gelegenen, schrofferen Gebieten der Allgäuer Berge fühlen sich auch ambitionierte Wanderer wohl. Die Route umfasst 24 Etappen mit einer Gesamtlänge von 341 Kilometern. Sie führt von Halblech, Füssen und Pfronten zumGrünten. Dreht über Oberstaufen und Balderschwang nach Süden, bevor es von Fischen und Oberstdorf Richtung Bad Hindelang und Pfronten weitergeht. »Was für eine Runde. Da sind ja eine ganz schöne Menge Berg-Highlights dabei«, begeistert sich Martina Schütz. »Das Riedberger Horn, der Grünten, der Hochgrat. Ich freu mich auf die nächsten zwei Tage.«

Doch am nächsten Morgen wird klar: Daraus wird erst einmal nichts. Ein dickes Tiefdruckgebiet drückt gegen die Berge, es schüttet wie aus Eimern und dicker Nebel raubt die Sicht. Statt hoch hinaus geht es durch die Wälder rund um Oberstdorf. »Gut, dass man hier im Allgäu so viele Wanderalternativen hat«, sagt Marcel Nosal abends bei Allgäuer Craft-Bier im »Fetzwerk«.

Foto: Olaf Beck Wandern im Allgäu

Wenn Nebel die Gipfel verhängt, weicht man auf die Waldrouten um Oberstdorf aus.

Sonntag: Das Wetter hat sich gebessert

Die Bahn schwebt hinauf zum Nebelhorn, eine Abkürzung. Das ist das Gute an der Himmelsstürmer Route: Man muss sie nicht komplett abwandern, sondern kann sie auch häppchenweise absolvieren. Endlich oben: Der Blick schweift über die angezuckerten Gipfel der Allgäuer Alpen – ein Panorama mit Weitblick bis zur Zugspitze. Fein ziseliert verläuft die Route durch die weiten Bergflanken ins Hintersteiner Tal – Wandern im XXL-Kino. Doch Eis und Schnee bremsen die Wandereuphorie aus. Heute gibt es kein Fortkommen. Stattdessen baut der enthusiastische Oliver Scherm sein Spektiv auf. Der Lehrer aus Rettenberg am Grünten ist begeisterter Wildbeobachter und macht oft Führungen für Schulklassen. Berggämsen, bestimmt 30 Stück, tauchen im Sucher auf. »Ich habe nicht geglaubt, dass es so etwas noch in Deutschland gibt«, sagt Ramona Ruckdeschel, und es schwingt ein bisschen Wehmut mit. »Wie schön muss es erst sein, wenn man bei gutem Wetter auf der Himmelsstürmer Route unterwegs sein kann.«

Foto: Olaf Beck Wandern im Allgäu

Sehenswert: Die outdoor-Leser erkunden die spektakuläre Breitachklamm.

Die Wandertrilogie Allgäu ist ein Wegenetz der Superlative:

  • Routenvielfalt: 876 Kilometer, 53 Etappen, 34 Tourismusorte, aufgeteilt auf drei Routen in unterschiedlichen Höhenlagen, umfasst die Wandertrilogie Allgäu. Die Himmelsstürmer Route ist die südlichste und führt durch die Bergwelt der Allgäuer Alpen.
  • Portalorte: Die neun Portalorte der Wandertrilogie liegen direkt an den Routen und bieten einen direkten Zugang. Die Portalorte sind: Bad Wurzach, Bad Wörishofen, Isny, Lindenberg im Allgäu, Scheidegg, Oberstdorf, Fischen, Bad Hindelang und Füssen.

Infos Karten- und Infomaterial bei der Hotline der Allgäu GmbH, Tel. 08323/8025931 - im Web: www.allgaeu.de

Info zu Oberstdorf und Umgebung auf oberstdorf.de
Die Startpunkte der Wandertrilogie Allgäu sind von Weitem erkennbar.

07.02.2017
Autor: Olaf Beck
© outdoor