Luis Trenker - Bergsteigerlegende aus Südtirol

Luis Trenker: Botschafter der Grödner Dolomiten

Am 12. April 2010 jährte sich zum zwanzigsten Mal der Todestag von Luis Trenker, Tiroler Bergsteigerlegende und Sohn des Grödner Tals.
Foto: Gröden Marketing Luis Trenker - Legende aus Südtirol

Mit den Bergen berühmt geworden: Luis Trenker.

Den Hut aus der Stirn geschoben, das wettergegerbte Gesicht der Sonne zugewandt, im Hintergrund eine Kulisse von Bergkuppeln – das ist das Bild, das man mit Luis Trenker verbindet. Ein Bild, das wohl vor allem aus den zahlreichen Berg- und Heimatfilmen stammt, in denen Trenker nicht nur als Schauspieler, sondern auch hinter der Kamera als Regisseur und Drehbuchautor mitgewirkt hat.

Zum Schauspielern kommt er durch einen Zufall: Bei den Dreharbeiten für den Film »Berg des Schicksals« stellt sich heraus, dass der Hauptdarsteller kletteruntauglich ist. Er wird kurzerhand durch Trenker ersetzt, der eigentlich nur als alpiner Berater und Bergführer engagiert war. Trenkers ist ein Bergsteiger, der nicht weniger als zwölf Erstbesteigungen für sich verbuchen kann. Schon als Kind durchstreift er die Berge seiner Heimat, des Grödner Tals. Zu Schulzeiten arbeitet er dann als Bergführer und Skilehrer in den Dolomiten. »Der Berg ruft!« ist nicht nur der Titel seines bekanntesten Films, es ist das Motto seines Lebens.

Um die Berge und ihre Bewohner geht es auch in den Romanen, die der kernige Südtiroler schreibt. Und so ist es nur konsequent, dass er seine Popularität für den Umweltschutz einsetzt. Schon in den 30er Jahren erstellt er die »Zehn Bergsteigergebote«, die sich als Knigge des Bergsteigens lesen, stehen doch Sätze wie »Du sollst Grammophone und Kellnerinnen in Ruhe lassen und auch die Gitarre nur dann berühren, wenn du etwas davon verstehst« darin. Vor allem aber sind sie eine Aufforderung zum Erhalt der Natur. Das hat Luis Trenker in seinem bekannten Zitat zusammengefasst: »Rettet die Berge!«

Im Sommer wird in Gröden ein Luis Trenker-Themenweg eröffnet, mit Bänken, auf denen Zitate und eine kurze Beschreibung zum Schaffen und zu den Filmen Luis Trenkers angebracht werden.

13.05.2010
© outdoor
Ausgabe 05/2010