Was muss ich beim Biwakieren beachten?
Tipps für eine Übernachtung im Freien
Camping am See Christoph Jorda
KL_Biwak_OD_0809_102__2 (jpg)
KL_Biwak_OD_0809_102__3 (jpg)
KL_Biwak_OD_0809_102__4 (jpg)
KL_Biwak_OD_0809_102__5 (jpg) 5 Bilder

Biwak

Die besten Tipps für eine magische Biwaknacht im Tausend-Sterne-Hotel – ganz ohne Ärger und böse Überraschungen ...

Die Rechtslage checken

Biwakieren heißt ohne Zelt im Freien übernachten. Es gibt kein intensiveres Outdoor-Erlebnis, und wenn man ein paar Dinge beachtet, klappt es damit auch im stark regulierten Deutschland. Denn während das Gesetz Wildzelten hierzulande verbietet, ist Biwakieren weder erlaubt noch untersagt. Es wird in der Regel geduldet, nur in Schutzgebieten und Nationalparks nicht. Wer sichergehen will, macht sich vor der Outdoor-Nacht mit den Naturschutz- und Waldgesetzen des fraglichen Bundeslandes vertraut – oder bittet bei den Gemeinden und Grundbesitzern um Übernachtungserlaubnis. Info: bfn.de

Nachtlager statt Gelage

Beim Biwakieren ist Fingerspitzengefühl gefragt – das gebietet nicht nur die Rechtslage, sondern auch der Anstand. Wen der Waldhüter bei üppiger Völlerei im Pulk ertappt, der bekommt verständlicherweise Probleme. Hält man den ökologischen Fußabdruck dagegen klein, lassen sich erfahrungsgemäß auch als streng verschriene Förster oder Grundbesitzer überzeugen, dass Biwakieren in Ordnung geht. Versprecht höflich, den Platz im Naturzustand zu verlassen, und haltet euch auch daran. Kurz gesagt: die Natur nicht mehr beeinträchtigen als nötig und – das versteht sich von selbst – den Müll mitnehmen! Schon macht man alles richtig.

Achtung Brandgefahr!

Sich an den lodernden Flammen wärmen und dem Funkenflug in Richtung Sterne nachblicken: klingt nach Freilichtromantik, ist aber brandgefährlich und sorgt in unseren ohnehin immer trockeneren Wäldern rasch für kritische Situationen. Daher sind Lagerfeuer in Deutschlandtabu – auch wenn sich die Regelungen der Bundesländer im Einzelnen unterscheiden. Generell gilt: Feuermachen ist überall da verboten, wo es nicht ausdrücklich erlaubt ist. Aber Hand aufs Herz: Wer verrät sein Nachtlager schon mit Rauchzeichen?

Platzwahl

Wer in der Nähe eines Hochsitzes übernachtet, erwacht womöglich mit des Jägers Flinte vor dem Gesicht, und ein »Bett im Kornfeld« sieht der Bauer nur ungern. Sonst herrscht freie Platzwahl. Vor- und Nachteile birgt jeder Spot, denn »all inclusive« hat Hotel Natur nicht im Angebot: Wer am Fluss- oder Seeufer schläft, genießt die Sicht aufs Wasser und bringt den Kreislauf morgens mit einem Sprung ins kühle Nass in Wallung. Unter der Felskanzel am Berg feiern dafür keine Stechmücken das Nightlife, dazu gibt es eine Extraportion Geborgenheit. Im Wald entschädigen Vögel mit ihrer Naturphilharmonie in der Früh für unbehagliches Ästeknacken, und an exponierter Stelle lockt die Aussicht. Man muss aber abwägen, ob einem die eine oder andere Böe das wert ist. Man sollte jedoch nie an einem Abgrund schlafen. Und egal ob am Wasser, am Berg oder im Dickicht – die Devise lautet stets »Blick nach oben«. So sorgen weder Steinschlag noch Totgeäst für böses Erwachen.

Nächtliche Begegnung

Wer in freier Wildbahn nächtigt, lagert in den Revieren zahlreicher dämmerungsaktiver und störempfindlicher Tierarten. Dass man Wald und Flur da nicht gerade mit der Bluetooth-Box beschallt, leuchtet ein. Und wenn ein Vierbeiner vorbeischaut? Ruhig verhalten, die seltene Begegnung schätzen und sich auf eines besinnen: Rehe, Füchse und Co. haben viel mehr Bammel vor uns als umgekehrt! Übrigens gilt das auch für Wildschweine, denn Keiler sehen nur in Bedrängnis rot. Und auch wenn Bachen ihre Jungen entschlossen beschützen: Sie sind wehrhaft, nicht angriffslustig. Im Zweifel heißt das: keine hastigen Bewegungen, das Tier im Blick behalten und sich gelassen zurückziehen

Richtige Ausrüstung

Selbst wenn der Wetterbericht eine milde Nacht ankündigt – besser Sie tragen eine Kleidungsschicht zu viel als eine zu wenig, denn gerade frühmorgens kann es auch im Sommer frisch werden. Neben Isomatte und Schlaf- oder Biwaksack gehören ein standsicherer Campingkocher, Besteck, Wasser und eine Mahlzeit ins Gepäck. Wer abends gerne liest, kommt ohne Stirnlampe nicht weit. Denken Sie zudem an das eine oder andere Nice-to-have! Ein Messer ist immer praktisch, mit Tape lässt sich schnell etwas fixieren und ganz wichtig: das Notfallhandy nicht vergessen! Gut gerüstet ist halb übernachtet.

Nur Mut beim ersten Mal

Wer unter freiem Himmel schläft, erlebt die Natur im Original. Undefinierbare Geräusche gehören nun mal dazu, und vielleicht interessiert es auch den einen oder anderen Krabbler, wer da auf dem Boden liegt. »Und was knackt dort hinten im Gebüsch?« Gewiss nichts, was Menschen gefährlich wird! Das erste Biwakabenteuer ist für so manchen sicher eine Challenge. Aber wer sich voll darauf einlässt, der hatbeste Chancen auf eine magische Biwaknacht im Tausend-Sterne-Hotel. Weitere Tipps hier ...

Camp & Equipment Outdoor-Hacks Sich einen Unterstand aus Holz & Reisig bauen

Einen wetterfesten Unterstand in wenigen Schritten selbst bauen – so geht's ...

Camp & Equipment Top-10: Biwak-Equipment 10 nützliche Dinge im Biwak

Ein warmer Schlafsack und eine weiche Isomatte dürfen nie fehlen. Doch diese zehn Dinge verwandeln dein Nachtlager in eine Wohlfühloase ...

Touren Microadventures Die besten Abenteuer vor der Haustür

Unter Sternen schlafen, dem Fluss folgen, eine Nacht im Wald verbringen: In Zeiten von Corona sind die kleinen Ziele vor der Haustüre die besten ...

Camp & Equipment Übernachten im Freien: 4 Open-Air-Schlafstätten Biwak-Tipps: Platzwahl

Wer ein paar Tipps beherzigt, nächtig draußen ganz in Ruhe. Worauf es bei der Wahl des Schlafplatzes ankommt ...

Schlafsäcke Test: Daunen- und Kunstfaserschlafsäcke Schlafsack-Highlights für die Saison 2020

Sechs mal Daune, vier mal Kunstfaser – Dreijahreszeiten-Schlafsäcke im Test, alle empfehlenswert ...

Fitness & Ernährung Ernährungstipps für Trekkingtouren Was in den Topf kommt - und was nicht!

Trekkingnahrung soll schmecken und genügend Nährstoffe liefern, um am nächsten Tag wieder voll durchstarten zu können. Unsere Ernährungstipps für Wanderer und Trekkingtouren hier ...

Schlafsäcke Daunenschlafsack im Praxistest Was kann der Big Agnes Anvil Horn 30?

2 Monate ausprobiert: Der Daunenschlafsack Anvil Horn 30° von Big Agnes – unsere Testeindrücke hier ...

Sonstiges Kaffee aus der Tüte Grower's Cup Coffee Brewer

Fair gehandelter Gourmet-Kaffee für unterwegs: Der Coffee Brewer der dänischen Brew Company ...

Zelte Der perfekte Biwaksack Outdoor Research Interstellar Bivy im Test

Wie gut schlägt sich der neue Biwaksack von Outdoor Research im Test ? ... Das Ergebnis unseres Praxistests 2019 hier:

Zelte Leichte Zeltplane fürs Biwak Dauertest: Kifaru Sheep Tarp

Die in den USA von Kifaru hergestellte Zeltplane Sheep Tarp ist ein „feines Stöffchen“ – wie unser 12-monatiger Dauertest 2019 zeigt ...

Nachhaltigkeit Daunenschlafsack-Test Dauertest: Deuter Astro 400

Der umweltfreundliche Schlafsack Astro 400 von Deuter im Dauertest – hier erfahrt ihr mehr über die Stärken und Schwächen des neuen Daunenschlafsacks ...

Menschen und Abenteuer Christo Foerster im Interview Raus aus der Komfortzone, rein ins Mikroabenteuer

Erlebnisse vor der Haustür liegen voll im Trend. Warum eigentlich? Der Motivationsexperte Christo Foerster hat Antworten.

Touren News Wildnis-Feeling im Pfälzerwald

Insgesamt 15 Naturcamps locken immer mehr Trekkingfans in den Pfälzerwald und in die Südwestpfalz. Was Trekker über die Pfalz-Camps wissen müssen ...

Camp & Equipment Outdoor Hacks: Hängematten-Übernachtung Eine Nacht in der Hängematte - Tipps

In speziellen Outdoor-Hängematten zu übernachten kann sehr entspannend sein! Hier die Anleitung zum richtigen Aufbau ...

Zelte Zelttest 2018 10 Trekkingzelte im Test

Gute Zelte schützen vor Wind und Wolkenbruch, bieten viel Wohnkomfort und sind fix aufgebaut. In diesem Jahr haben wir 10 Trekkingzelte getestet. Wie der Test im Detail ablief und welche Zelte überzeugen konnten, zeigen wir hier.

Touren & Planung Microadventures: Biwakieren Biwaknacht unterm Sternenhimmel

Eine Nacht im Freien ist das perfekte Abenteuer fürs Wochenende. So geht ihr's an ...

Fitness & Ernährung Camp Cooking Im Dutch Oven über offenem Feuer kochen

Sich Zeit nehmen, ein Lagerfeuer machen und in aller Ruhe draußen kochen - das macht nicht nur satt, sondern auch Spaß.

Schlafsäcke Schlafsäcke im Test 2017 In der Komfortzone: Sommerschlafsäcke im Test

Ob Campingurlaub oder Trekkingtour, nur ein guter Sommerschlafsack garantiert in milden Nächten einen erholsamen Schlaf. 10 neue Schlafsäcke - teils mit Daunen, teils mit Kunstfasern gefüllt - im Test von outdoor ...

Touren & Planung Typberatung: Der outdoor Kocher-Ratgeber Der richtige Kocher für jede Gelegenheit

outdoor erklärt, welche Kochertypen es gibt und wofür man sie am besten einsetzt - inklusive Fotostrecke & Video: Details und richtiger Umgang mit dem Multifuelkocher ...

Camp & Equipment Survival-Guide: Ohne Nahrung, Zelt & Streichholz in die Wildnis Bushcraft: Überleben in der Wildnis

Ohne Feuerzeug, Kocher und Zelt wird ein harmloser Wochenendausflug schnell zu einer ernsthaften Survival-Herausforderung. outdoor-Redakteur Alex Krapp hat es versucht - und dabei an seinen "Bushcraft-Skills" gefeilt ...

Schlafsäcke News Neu 2016: Polarmond All-In-One Schlafsystem

Das patentierte All-In-One Schlafsystem des Schweizer Start-ups Polarmond vereint die Funktionen von Zelt, Schlafsack und Isomatte in einem ultraleichten und modularen Produkt.

Schlafsäcke Daunenschlafsäcke und Kunstfaserschlafsäcke im Test 2015 Schlafsäcke für Bergtouren im Test

Erst mit einem kuschlig warmen Schlafsack machen Outdoor-Nächte richtig Spaß. Im Test 2015: Vier Daunenschlafsäcke und vier Kunstfaserschlafsäcke zwischen 160 und 440 Euro, bis maximal Minus 10 Grad.

Winterjacken Leichte Daunenjacken - Wärmeschutz fürs Camp, Trekking-, Ski- und Wandertouren Wärmejacken mit Daunenfüllung im Test 2015

Gute Daunenjacken verbinden eine starke Wärmeleistung mit minimalem Gewicht und kleinem Packmaß. 2015 haben wir 15 Daunenjacken für Herren und Damen getestet. Hier die Ergebnisse ...

Zelte Getestet: Zwölf leichte Trekkingzelte bis 3 Kilogramm Trekkingzelte im Test 2015

Ein gutes Zelt ist leicht und schützt vor Wind und Wolkenbruch. Zwölf Trekkingzelte bis drei Kilo haben wir getestet - hier erfahren Sie, welche Zelte 2015 überzeugten und woran Sie ein gutes Zelt beim Kauf erkennen.

Zelte Neuheiten 2016: Polarmond Biwakzelt - Schweizer Startup gewinnt OutDoor Award Produkt-Check: Polarmond All-In-One Schlafsystem