Nachhaltigkeits-Special
Tipps für einen bewussteren Umgang mit der Natur
ISPO 2020 - Nachhaltigkeitsthemen Ralf Bücheler
ISPO Munich 2020
ISPO Munich 2020
ISPO Neuheit 2020
ISPO Munich 2020 50 Bilder

Auch auf der ISPO allgegenwärtig

Megatrend Nachhaltigkeit

Das Thema Nachhaltigkeit war auf der ISPO 2020 stärker denn je – weitere Trends und Neuheiten frisch von der Münchner Messe hier ...

Egal ob in den Produkten selbst oder in den dazugehörigen Produktionsprozessen: Das Thema Nachhaltigkeit ist seit Jahren ein Dauerbrenner in der Sportartikelbranche – und gewinnt aufgrund des gesellschaftlichen Diskurses, sowie aktueller Herausforderungen wie Klimawandel, Umweltverschmutzung und Artensterben immer mehr an Bedeutung.

Unter dem Motto „Be responsible – Sport for a planet worth living at” erfuhr das Fachpublikum vom 26. bis 29. Januar auf der ISPO Munich alles zu neuen Denkansätzen sowie Potenzialen und innovativen Lösungen für eine nachhaltige Sportbranche. Unterschiedlichste Eventflächen boten dazu einen kompakten Überblick und gaben Interessierten die Gelegenheit, sich branchenübergreifend über Anwendungs- und Entwicklungspotenziale zu informieren.

ISPO Neuheit 2020
Ralf Bücheler
Umweltbewusst und stylish: Das Bekleidungslabel 2117 of Sweden.

Bei vielen der 2.850 Aussteller-Ständen war das Thema Nachhaltigkeit sehr plakativ und gleich auf den ersten Blick zu erkennen – was nicht verwundert, denn fair und umweltfreundlich hergestellte Produkte werden zunehmend nachgefragt und fordern eine entsprechende Haltung auch von den Unternehmen. Brands wie VAUDE zeigen schon seit Jahren, welche Entwicklungen sie in diesem Bereich zu bieten haben. So auch in diesem Jahr, etwa mit dem Men's Manukau Padded Jacket.

ISPO Neuheit 2020
Vaude
Die neue Vaude Manukau Padded Jacket aus Hanf und recyceltem Polyester.

Eine Jacke, die sich nicht nur komfortabel trägt und lässig aussieht, sondern auch nachhaltig produziert wird: Sie besteht zu 55% aus Hanffasern und zu 45% aus recyceltem Polyester – was nachhaltige Produktion angeht, spielt das Manukau Padded Jacket damit in der ersten Liga. Denn Hanf ist sehr anspruchslos im Anbau und verbraucht wenig Wasser, zudem werden keine Pestizide eingesetzt – das beruhigt auch das ökologische Gewissen. Der Einsatz von recyceltem Polyester verringert wiederum den Verbrauch von neu produziertem Plastik und reduziert somit den ökologischen Fußabdruck und die CO2-Bilanz – davon ist Vaude überzeugt. Darüber hinaus soll der clevere Materialmix eine ausgezeichnete Wärmeleistung an kalten Tagen bieten, und zugleich wetterfest sein. Dazu ist das Vaude Men's Manukau Padded Jacket auf der Außenseite gewachst, was ihm einen leicht glänzenden Look verleiht.

ISPO Munich 2020
Ralf Bücheler
Die neuen Ecoloader-Rucksäcke von Jack Wolfskin.

JACK WOLFSKIN setzt bei seinen Kollektionen – insbesondere auch bei den neuen Ecoloader-Rucksäcken – zu 100 Prozent auf Recyclingmaterialien. Der Clou der neuen Recycling-Rucksäcke ist aber die Polsterung von Rücken und Schultergurten aus “Bloomfoam Algenschaum„. Neben guten Dämpfungseigenschaften soll das Naturprodukt bei der Herstellung des Schaums punkten. Die Algen reinigen das Wasser, das in Trinkwasserqualität dem natürlichen Kreislauf zugeführt werden kann.

ISPO Munich 2020
Ralf Bücheler
Adidas Terrex Futurecraft.Loop Anorak: Nachhaltige Jacke aus Plastikmüll.

ADIDAS TERREX setzt beim FUTURECRAFT.LOOP Anorak ebenfalls auf Kreislaufwirtschaft, wie der Zusatz “Made with the Loop Creation Process„ verspricht. Statt Jacken immer komplexer und aus unterschiedlichen Materialien zu konstruieren, verwendet adidas ungefärbtes Monomaterial aus 100 Prozent Polyester – das macht die wetterfeste Jacke extrem gut recycelbar. Verwendet wird ausschließlich Ocean Plastic von Parley, dass aus den Meeren gefischt und wiederverwertet wird. Auch die Isolierung von Primaloft besteht aus Plastikabfall. Dieser kreisförmige Prozess wurde mit dem ISPO Gold Award im Segment Outdoor in der Kategorie Urban Lifestyle belohnt.

Scandinavian Outdoor Award Winner 2020
Scandinavian Outdoor Group
Aus dem nachhaltig produzierten Rucksack, den man heute trägt, kann man sich morgen einen anderen Artikel herstellen lassen. Das ist Kreislaufwirtschaft par excellence, präsentiert von Bergans.

Ebenfalls bereits seit einigen Jahren verstärkt im Bereich Nachhaltigkeit auf dem Vormarsch: Die norwegische Bekleidungsmarke BERGANS. Zusammen mit dem finnischen Bio-Faserhersteller Spinnova haben sie sich zum Ziel gesetzt, Textilfasern auf Zellulose-Basis gemeinsam weiterzuentwickeln. Das erste Ergebnis dieser Zusammenarbeit ist ihre Collection of tomorrow future.labs.05.A. Der Rucksack aus der Kollektion gewann einen ISPO Award im Bereich Sustainability und wurde in diesem Jahr auch von der Scandinavian Outdoor Group mit einem Award ausgezeichnet.

Veja Condor Laufschuh 2020
Veja
Ein Laufschuh, der zu 53 Prozent aus nachwachsenden Rohstoffen und Recyclingmaterial besteht. Dennoch erfüllt der Veja Condor höchste technische Standards bei Stabilität, Komfort und Führung.

Zum ISPO Award Product of the Year im Segment “Running„ wurde der Post-Petroleum-Laufschuh Condor, der französischen Marke VEJA gekürt. Veja hat es in vier Jahren Entwicklungsarbeit geschafft, einen Laufschuh zu produzieren, der zu 53 Prozent aus natürlichen oder recycelten Materialien besteht – wie Zuckerrohr, Bananenöl und Reisabfall. Ihr Ziel ist es, diese Entwicklungen weiter voranzutreiben.

Auf dem Weg in eine nachhaltige Zukunft will auch der schwedische Outdoor- und Laufschuhhersteller ICEBUG ein neues Kapitel aufschlagen. Mit zukunftsweisenden Initiativen wie `One Percent for the Planet´ und nachhaltigen Produktentwicklungen wollen die Schweden in das Jahr 2020 starten. Für die Herbst- und Winterkollektion 20/21 entwickelt Icebug eine Reihe von neuen Schuh-Modellen, die mit Primaloft® Bio, einer recycelten und abbaubaren Isolierfaser ausgerüstet sind. Die Modelle `Adak´ und `Boda´ verbinden skandinavisches Outdoor-Design mit zuverlässiger Wärme und nachhaltigen Materialien. Außerdem sollen 69% der Zehen- und Fersenverstärkungen an den neuen Schuhen aus recycelten Nylon-Fischernetzen bestehen. Mehr dazu auch im Video:

In der Fotostrecke (ganz oben) findet ihr weitere Beispiele für nachhaltige und innovative Produkte, die im kommenden Jahr auf den Markt kommen werden. Außerdem spricht unser Ausrüstungsexperte Frank Wacker über seine Messe- und Materialhighlights des Jahres in der neuesten Folge unseres Podcasts:

Ihr könnt den Podcast entweder gleich hier auf dieser Seite anhören, oder auch auf einer der gängigen Plattformen: iTunes, Spotify, Deezer, Audio now, Soundcloud, The Podcast App, Google Podcast-App auf Android-Smartphones sowie Acast, Podcast Addict und vielen anderen Podcast-Apps und Verzeichnissen.

Perfekte Kombination zweier Trends: Urban Outdoor + Nachhaltigkeit

Das Thema “Urban Outdoor„ ist uns bei unseren Messerundgängen ebenfalls aufgefallen: So z.B. bei DEUTER und deren neuer UP Rucksack-Serie. Zum einen erfüllen die Rucksäcke UP Stockholm, UP Sydney und UP Seoul die Funktionen eines Stadtrucksacks: Sie bieten ausreichend Platz, einen guten Überblick über alle Sachen und haben eine ordentliche Fächeraufteilung – zum anderen liefern sie mit ihrer ressourcenschonenden Produktion einen großen Beitrag zur Umwelt. Die Stoffe der UP Serie bestehen zu 100% aus recycelten PET Flaschen. Zwischen 35 und 40 PET Flaschen werden für die Herstellung verwendet. Deuter will damit deutlich den Verbrauch von Wasser und Rohöl reduzieren. Die recycelten Materialien sind zudem nach dem bluesign®-Standard und GRS (Global Recycled Standard) zertifiziert. Außerdem soll die UP Serie – wie auch die gesamte Deuter Kollektion – ab 2020 PFC-frei sein.

Deuter bluesign® Rucksack: UP Stockholm
Deuter
Die neue urbane UP Rucksackserie von Deuter besticht, neben dem modernen Design, mit umweltfreundlichen Rohstoffen.

Den Deuter UP Stockholm und UP Sydney gibt es mit jeweils 22 Liter Fassungsvermögen. Der Deuter UP Seoul ist in 16 Liter erhältlich und kann um jeweils 10 Liter erweitert werden. Alle drei Modelle haben eine Unisex-Passform und sind in sechs Farben erhältlich.

Gute Lederschuhe gehören für viele Menschen ebenfalls zum urbanen Lifestyle – auch wenn manchmal das Umweltgewissen drückt. Die italienische Schuhmarke AKU zeigte auf der ISPO Munich 2020, dass sich beides verbinden lässt: in Form des MINIMA BY AKU – Designed to reduce. Oberschuh und Futter dieses Outdoor-Schuhs bestehen aus dem Zero Impact-Leder der Gerberei Dani. Dahinter steckt ein Projekt, das die Umweltbelastung über den gesamten Produktionszyklus des Leders auf null setzen soll. So wird das Leder beispielsweise in einem neuen Verfahren ohne Chrom und Schwermetalle gegerbt. Der CO2-Ausstoß bei der Herstellung des kompletten Schuhs wird darüber hinaus durch ein Wiederaufforstungs-Programm kompensiert. Das machte den MINIMA BY AKU zu einem Gold Winner im Segment Urban Lifestyle Footwear in der Kategorie Outdoor.

ISPO Neuheit 2020
Ralf Bücheler
Designed to reduce: Schuh aus Zero Impact-Leder von Aku.

Beim Gang durch die 18 Hallen wurde deutlich: Funktion und Fashion treffen immer mehr aufeinander und verschmelzen zu einer Einheit. Zum modernen Lifestyle gehört dabei nicht nur ein gesunder und sportlicher Lebensstil, sondern auch bequeme, leichte und funktionelle Bekleidung. Die Sonderausstellung Urban Lab der ISPO Munich hat sich laut Veranstalter sogar “zum Treffpunkt der Design-Szene und Kreativen etabliert„ und war eines der Highlights der ISPO Wintermesse 2020.

ISPO Munich 2020
Ralf Bücheler
In einer exklusiven Sonderausstellung mit dem Titel Urban Lab traf Sport auf Fashion.

Zudem zeigten immer mehr neue Marken ihre Produkte auf der Messe wie in diesem Jahr SONY mit innovativen technischen Stoffen oder SAVE THE DUCK mit veganer Kleidung (siehe Video):

Wir dürfen also gespannt bleiben, was die Branche im Sommer zur OutDoor by ISPO vom 28. Juni bis 1. Juli 2020 auf dem Gelände der Messe München nachlegen wird. Das Thema Nachhaltigkeit wird mit Sicherheit wieder dabei sein.

Weitere Messe-Impressionen hier:

ISPO Munich 2020
ISPO Munich 2020 ISPO Munich 2020 ISPO Munich 2020 ISPO Neuheit 2020 50 Bilder
Lesen Sie auch
Nachhaltigkeit