Zelte im Test

Testbericht: Salewa Alptrek II

Foto: Boris Gnielka
Das komfortable, frei stehende Salewa Alptrek II Zelt überzeugt mit top Sturmfestigkeit und taugt sowohl für Berg- als auch für Trekkingtouren.
Zu den getesteten Produkten

outdoor Logo Testurteil

Kauftipp Testurteil sehr gut

Loading  

Geodätische Zelte sind aufwendig geschnitten, gestängebögenreich sowie sehr stabil. Und teuer - bis auf das Salewa Alptrek II: das enorm sturmstabile und topkomfortable Zelt ist schon für 330 Euro zu haben. Für den Auf- und Abbau muss man geodätentypisch etwas Geduld mitbringen, doch der Rest des Zweipersonenzeltes überzeugt voll: der helle, hohe Raum mit der üppigsten Liegelänge im Test genauso wie die zwei – wenn auch recht kleinen – Apsiden. Das straffe Innenzelt ist eine Augenweide, und die Belüftung wirksam.

Wetterschutz: Das Salewa Alptrek II wehrt Regen und Bodennässe souverän ab und geht erst bei Orkanböen in die Knie! Zelthimmel aus Moskitonetz.

Komfort: Im hellen, hohen, straff gespannten Salewa-Innenzelt fühlen sich selbst große Menschen wohl, und auch der Apsidenplatz reicht aus.

(Zum Zeitpunkt unseres Tests hat das Salewa Alptrek II noch 330 Euro gekostet - ist im Laufe des Jahres 2016 teurer geworden!)

Innenraum-Video und Test vor der Windmaschine:

Zur Darstellung des Videos benötigen Sie aktiviertes JavaScript sowie den Adobe Flash-Player.

Video: Ralf Bücheler

Technische Daten des Salewa Alptrek II

Preis: 500 Euro (UVP)
Gewicht: 3100 g
Aufbau: Außen- und Innenzelt zusammen
Windstabil bis: 130 km/h (Zelt steht noch gut) > 150 km/h (wird niedergedrückt)
Liegefläche : 2,7 qm
Fläche Apsis: 1,3 qm
Länge: 220 cm
Innenhöhe: 98 cm

Grundriss

Einsatzbereich

Wetterschutz

Komfort

Gewicht

Auf-/Abbau

Qualität


Fazit:

Das komfortable, frei stehende Salewa-Zelt überzeugt mit top Sturmfestigkeit - nicht nur Alpentrekker.

Salewa Alptrek II im Vergleichstest


Salewa Alptrek II im Vergleich mit anderen Produkten

03.08.2016
Autor: Boris Gnielka
© outdoor
Ausgabe /2016