Zelte im Test

Testbericht: Robens Typhon

Robens-Typhon
Foto: Robens
Wer nicht viel Platz braucht oder alleine (mit Kind/Hund) loszieht, findet im Robens Typhon ein wetterfestes Leichtzelt für den Ganzjahreseinsatz.
Zu den getesteten Produkten

outdoor Logo Testurteil

Testurteil gut

Mit dem Robens Typhon wird das Testfeld 2013 um ein Einbogenzelt bereichert. Das Zweipersonenzelt Robens Typhon lässt sich flott und einfach aufbauen, geizt aber mit Wohnkomfort. Zwar punktet das sehr leichte Zelt mit einer top Liegelänge und großen Grundfläche, doch lässt sich Letztere durch die schrägen Innenwände nur eingeschränkt nutzen, auch die Apsis des Robens Typhon fällt klein aus. Pluspunkte gibt es dagegen für die effektiven, von innen bedienbaren Lüfter, die angenehm helle Innenzeltfarbe, das kleine Packmaß und den sehr guten Wetterschutz.

Wetterschutz: Das Robens Typhon widersteht starken Winden, blockt Bodennässe und hält im Regen dicht. Auch Schneetreiben hat keine Chance.

Komfort: Apsis und Innenzelt des Robens Typhon fallen klein und niedrig aus, reichen aber für zwei Personen aus. Zelt lässt sich gut belüften.

Video: Robens Typhon im Test

Zur Darstellung des Videos benötigen Sie aktiviertes JavaScript sowie den Adobe Flash-Player.

Technische Daten des Robens Typhon

Preis: 400 Euro
Gewicht: 1830 g
Aufbau: Außen- u. Innenzelt zugleich
Windstabil bis: 80/>90 km/h
Fläche Apsis: 1,7/0,9 qm
Liegefläche : 210/83 cm

Wetterschutz

Komfort

Gewicht

Handling

Qualität

Grundriss


Fazit:

Wer nicht viel Platz braucht oder alleine (mit Kind/Hund) loszieht, findet im Robens Typhon ein wetterfestes Leichtzelt für den Ganzjahreseinsatz.

Robens Typhon im Vergleichstest

Gewicht unter 2,5 kg: Leichte Zelte im Test 2013 Foto: Boris Gnielka

Gewicht unter 2,5 kg: Leichte Zelte im Test 2013

Leichtzelte locken mit niedrigem Gewicht und kleinem Packmaß. Doch halten sie auch bei Wind und Wolkenbruch? Der outdoor-Test zeigts. Außerdem getestet: Vier solide Komfortzelte.


Robens Typhon im Vergleich mit anderen Produkten

26.06.2013
Autor: Boris Gnielka
© outdoor