Zelte im Test

Testbericht: Rejka Antao 2 Light


Zur Fotostrecke (17 Bilder)

Zelte im Test 2015
Foto: Boris Gnielka

 

Zelte im Test 2015
Foto: Boris Gnielka

 

Zelte im Test 2015
Foto: Boris Gnielka

 

Zelte im Test 2015
Foto: Boris Gnielka

 

Zelte im Test 2015
Foto: Boris Gnielka
Wenig komfortabel, dafür leicht und extrem wetterfest: das Rejka Antao 2 Light ist ein guter Sturmbunker für wilde Regionen - und das für nur knapp 300 Euro.
Zu den getesteten Produkten

outdoor Logo Testurteil

Testurteil gut

Die Tester trauten kaum ihren Augen: ein solch preiswertes Zelt, das so fantastisch gut vor Nässe und Wind schützt? Seitlich angestürmt, blieb das Rejka Antao 2 Light bis 120 Sachen stehen, blies der Wind auf Heck oder Front des Trekkingzeltes, waren sogar mehr als 130 km/h drin! Auch der Boden des Rejka Antao 2 Light ist perfekt beschichtet und das Überzelt dicht. Abstriche muss man beim Innenraum des Rejka Zeltes machen, der kurz, schmal, dunkel und niedrig ausfällt. Auf- und Abbau des Zweipersonenzeltes Rejka Antao 2 Light gelingen dafür sehr einfach und blitzschnell.

Wetterschutz
Steht wie eine 1 im Wind und trotzt auch Nässe perfekt. Top: Alle Lüfter des Zeltes lassen sich (schneedicht) schließen.

Kofort
Im düsteren Innenzelt geht es niedrig, kurz und beengt zu, der Eingang des Rejka Antao 2 Light lässt sich nur stark gebückt passieren.

Video: Rejka Antao 2 - Aufbau, Innenraum, Sturmtest

Zur Darstellung des Videos benötigen Sie aktiviertes JavaScript sowie den Adobe Flash-Player.

Technische Daten des Rejka Antao 2 Light

Preis: 279 Euro
Gewicht: 2350 g
Aufbau: Außen- und Innenzelt zusammen
Windstabil bis: Steht gut bis 100 km/h, erst über 130 km/h geht es zu Boden.
Fläche Apsis: 2,0/1,4 qm
Liegefläche : 183/82 cm

Wetterschutz

Komfort

Gewicht

Auf-/Abbau

Qualität


Fazit:

Wenig komfortabel, dafür leicht und extrem wetterfest: das Rejka Antao 2 Light ist ein guter Sturmbunker für wilde Regionen.

Rejka Antao 2 Light im Vergleichstest


Rejka Antao 2 Light im Vergleich mit anderen Produkten

24.06.2015
Autor: Boris Gnielka
© outdoor
Ausgabe /2015, 2015, 2015