Zelte im Test

Dauertest: Hilleberg Staika


Zur Fotostrecke (36 Bilder)

Hilleberg Staika
Foto: Boris Gnielka

 

Tested on Tour Juli 2016
Foto: Steffen Scheyhing

 

Tested on Tour September 2016
Foto: Franz Güntner

 

Tested on Tour August 2016
Foto: Benjamin Hahn

 

Lowa Lavena II
Foto: Boris Gnielka
Rund neun Jahre war das Hilleberg Staika im Einsatz. Die Zweipersonenkuppel eignet sich für jede Jahreszeit und jedes Terrain – und ist für die Ewigkeit gebaut.

Was uns gefällt

  • solide, langlebige Materialien
  • sturmstabil & starkregendicht
  • langes, geräumiges Innenzelt

Was uns nicht gefällt

  • hoher Anschaffungspreis

Das Hilleberg Staika ist ein absoluter Hilleberg-Klassiker. Er wird seit 26 Jahren gebaut – und immer wieder verbessert. Gespart wird dabei nicht, weder an den extrem robusten Materialien, noch an der Fertigung, die immer noch in Europa erfolgt.

Unser getestetes Zelt war von 2000 bis 2009 im Einsatz – auf vielen Dutzend Touren. Bis auf ein Gestänge, das sich während eines Wintersturms leicht verbogen hat, sah das Hilleberg Staika danach immer noch aus wie neu, hielt weiterhin im Regen dicht und Stürme aus. Die neueste Version des Hilleberg Staika, die wir zum Vergleich auf einer verregneten Norwegentour getestet haben, unterscheidet sich maßgeblich nur in puncto Aufbau von der alten – er gelingt jetzt dank der Gestängeclips noch einfacher, vor allem im Sturm. Geblieben sind die für zwei Personen komforablen Innenmaße, eine sehr üppige Liegelänge (215 cm), geräumigen Apsiden und die tolle Belüftung. Ein perfektes Zelt für alle Touren, zu jeder Zeit.

Technische Daten des Hilleberg Staika

Preis: 1130 Euro
Gewicht: 4020 g
Sonstiges : Dauertest: 9 Jahre

Fazit:

Wer bereit ist zu investieren, bekommt mit dem Hilleberg Staika ein vielseitiges und extrem langlebiges Zelt, das mit einem geräumigen Innenzelt auch komfortabel ist.

10.05.2016