Zelte im Test

Testbericht: Hilleberg Nallo 3

Foto: Boris Gnielka
Das Hilleberg Nallo 3 ist ein für die Größe sehr leichtes Zelt, das teuer, aber auch top verarbeitet ist. Der Einsatzbereich ist breit.
Zu den getesteten Produkten

outdoor Logo Testurteil

Testurteil sehr gut

Loading  

Das Hilleberg Nallo 3 ist das teuerste Zelt im Test. Begründet liegt der Preis in den exzellenten Materialien und der akkuraten, europäischen Fertigung. Und in der hohen Zuverlässigkeit: Die Materialien sind extrem reißfest, langlebig und schützen sehr gut vor Wind, Regen und Bodennässe. Auch in puncto Gewicht überzeugt das im Nu aufbaubare Zelt. Zwar eignet es sich aufgrund der geringen nutzbaren Länge nicht für Große, bietet aber sonst sehr viel Platz für zwei.

Wetterschutz: Ist absolut nässefest und hält auch Sturmböen aus. Allerdings wird es dabei stark eingedrückt und flattert laut.

Komfort: Verliert zum Fußende hin stark an Höhe und bietet daher wenig nutzbare Länge. Ansonsten für zwei Leute sehr bequem!

Zur Darstellung des Videos benötigen Sie aktiviertes JavaScript sowie den Adobe Flash-Player.

Video: Ralf Bücheler

Technische Daten des Hilleberg Nallo 3

Preis: 880 Euro
Gewicht: 2560 g
Aufbau: Außen- und Innnenzelt zusammen
Windstabil bis: 80 km/h (Zelt steht noch gut) > 120 km/h (wird niedergedrückt)
Liegefläche : 2,3 qm
Fläche Apsis: 1,5 qm
Länge: 177 cm
Innenhöhe: 97 cm

Grundriss

Einsatzbereich

Wetterschutz

Komfort

Gewicht

Auf-/Abbau

Qualität


Fazit:

Ein für die Größe sehr leichtes Zelt, das teuer, aber auch top verarbeitet ist. Breiter Einsatzbereich!

Hilleberg Nallo 3 im Vergleichstest


Hilleberg Nallo 3 im Vergleich mit anderen Produkten

02.08.2016
Autor: Boris Gnielka
© outdoor
Ausgabe /2016