Zelte im Test

Testbericht: The Wedge - aufblasbares Zelt


Zur Fotostrecke (6 Bilder)

Heimplanet The Wedge Pumpzelt
Foto: Boris Gnielka

 

Heimplanet The Wedge Pumpzelt
Foto: Boris Gnielka

 

Heimplanet The Wedge Pumpzelt
Foto: Boris Gnielka

 

Heimplanet The Wedge Pumpzelt
Foto: Boris Gnielka

 

Heimplanet The Wedge Pumpzelt
Foto: Boris Gnielka
Das Heimplanet The Wedge ist kein Spaßzelt, sondern eine ernst zu nehmende Alternative - allerdings nicht sehr windstabil.

Was uns gefällt

  • einfacher Aufbau
  • bietet zwei Personen genügend Platz

Was uns nicht gefällt

  • nicht sehr windstabil
  • für die Größe zu schwer und zu sperrig

Ein Zelt aufbauen kann ganz schön nervenaufreibend sein. Erst recht, wenn der Wind kräftig bläst und das Gestänge nur widerwillig in die dann meist völlig verdrehten Stoffkanäle gleiten will. Bricht ein Bogen, hat das Zelt oft ein Loch, der Regen folglich leichtes Spiel - und der Spaß ein Ende.

Beim Zweipersonenzelt The Wedge der Hamburger Marke Heimplanet besteht diese Gefahr nicht. Es steht mit Luft. Luft, die man mittels serienmäßiger Pumpe in orangefarbene Schläuche presst. Das gelingt im outdoor-Test 2014 zwar nicht flotter, als ein normales Zelt mit Gestänge aufzustellen, aber einfacher - erst recht im Wind. 1:0 also für das Pumpzelt von Heimplanet - das bereits mit vier Heringen steht. Bis zu 14 Heringe lassen sich anbringen, was dank der verstellbaren Schlaufen am Zelt auch im steinigen Terrain leicht gelingt - zumal die Heringe des Heimplanet The Wedge Zeltes stabil sind.

Video: Heimplanet The Wedge - Aufbau

Zur Darstellung des Videos benötigen Sie aktiviertes JavaScript sowie den Adobe Flash-Player.

Gut abgespannt, steht das Aufblaszelt von Heimplanet fast faltenfrei, im Innern ist es hell und so geräumig, dass zwei Personen bequem Platz finden. Eher knapp bemessen ist hingegen die Apsis, die auch noch als Eingang funktionieren muss. Zelte in dieser Größe und Preisklasse wiegen selten mehr als 2,5 bis 3 Kilo - Heimplanet The Wedge genehmigt sich deutlich mehr: 3,7 Kilo mit Pumpe und Heringen. Auch beim Packmaß ist das Heimplanet-Pumpzelt im Nachteil – womit es 1:1 steht.

Bleibt die Frage nach dem Wetterschutz. Regen und Bodennässe sind für das gut verarbeitete Zweipersonenzelt kein Problem - aber Wind. Seitlich angeblasen geht das Heimplanet The Wedge bei 70 Stundenkilometern zu Boden - ein eher dürftiger Wert. Von vorne angestürmt hält das Heimplanet-Zelt zwar Orkanstärke aus, doch wird niemand sein Zelt mit dem Eingang in Windrichtung aufbauen wollen ... Bilder vom Sturmtest vor der Windmaschine gibt es hier:

Zur Darstellung des Videos benötigen Sie aktiviertes JavaScript sowie den Adobe Flash-Player.

Technische Daten des Heimplanet The Wedge Zelt

Preis: 450 Euro
Gewicht: 3720 g

Mehr zu ...


Fazit:

Ein Blickfang ist The Wedge von Heimplanet in jedem Fall. Auch lässt sich das Zelt selbst im Sturm einfach aufbauen. Wem das wichtiger ist als Gewicht und Packmaß, sollte es sich ruhig näher ansehen: Es ist kein Spaßzelt, sondern eine ernst zu nehmende Alternative.

19.02.2015