Camping, aber mit Komfort - Glamping

Glamping: Die neue Art des Zeltens

Zur Darstellung des Videos benötigen Sie aktiviertes JavaScript sowie den Adobe Flash-Player.

In den letzten Jahren geht der Trend auf dem Campingplatz zu mehr: Zunehmend werden die Zelte nicht nur größer und schwerer, sondern auch immer luxuriöser. Ein Beispiel hierfür ist das Nordisk Vanaheim, ein Highlight der OutDoor-Messe 2015 - zu sehen u.a. in diesem Video.

Besonders der Begriff Glamping scheint zunehmend an Bedeutung zu gewinnen - er leitet sich von den englischen Worten "glamour" und "camping" ab und bedeutet ungefähr so viel wie: "Machen Sie Glamping statt herkömmliches Camping und entspannen Sie umgeben von Natur komfortabel in Unterkünften mit richtigen Betten, Steckdosen, Küchenzellen und Kühlschrank - ja, auch im Zelt."

 

Neuheit-2016-Zelt-Nordisk-Vanaheim
Foto: Ralf Bücheler

Glamping-Zelte von Nordisk

So hat beispielsweise der dänische Outdoor-Ausrüster Nordisk mit den Cotton Tents eigene Zelte für Glamping aufgelegt und stellt diese auch in der Zeltausstellung während der OutDoor in Friedrichshafen aus. Das Glamping-Zelt Vanaheim bezeichnet Nordisk nicht von ungefähr als "das mit Abstand aristokratischste Zelt" - ideal fürs Glamping-Erlebnis: 40 Quadratmeter mit vier Schlafkabinen und satten 58,5 Kilo Gewicht.

Primus Campfire: Stilecht essen - und zwar draußen

Hersteller Primus zeigte in Friedrichshafen eine völlig neue Produktlinie namens Primus Campfire, mit der Glamping-Fans ine vollständige Mahlzeit zubereiten und stilecht essen zu können - natürlich draußen. Beim Glamping steht auch der soziale und kulinarische Aspekt des Kochens in der freien Natur im Fokus. Mit der Neuentwicklung will Primus die Lücke zwischen dem Luxusgrill im heimischen Garten und dem Outdoor-Kocher schließen. Wertigkeit, Komfort und Outdoor-Emotionalität schlössen sich nicht aus, meint der skandinavische Hersteller - Glamping eben!

Video: Messe-Rundgang in Friedrichshafen 2015

Zur Darstellung des Videos benötigen Sie aktiviertes JavaScript sowie den Adobe Flash-Player.

03.03.2016
Autor: OutDoor-Messe / Ralf Bücheler
© outdoor