Anleitung: Biwakieren mit Tarp und Trekkingstock

Wie baut man ein Tarp auf?

Zur Darstellung des Videos benötigen Sie aktiviertes JavaScript sowie den Adobe Flash-Player.

Mehr zu diesem Video: Biwak, Tarp, Felsdach: Im Freien übernachten

Ein Tarp schützt beim Biwakieren vor Wind und Regen - wenn man es richtig aufbaut. Wie das geht, zeigen wir Ihnen hier im Video.

Außerdem noch ein paar Praxistipps unserer Redakteure:

1. Richtig guter Stoff
Wollen Sie Gewicht sparen oder das Tarp öfter einsetzen, wählen Sie ein Tarp aus silikonbeschichtetem Nylon (statt PU-beschichtetem Polyester). Es ist deutlich leichter, reißfester und langlebiger - der höhere Preis macht sich daher mit der Zeit bezahlt.

2. Paket schnüren
Packen Sie das Tarp stets mit Heringen und Sturmleinen in einen Beutel - dann haben Sie auf Tour alles schnell griffbereit.

3. Leinen tauschen
Manche Tarphersteller sparen an den Sturmleinen: dicke, locker geflochtene Leinen saugen sich bei Regen rasch voll, dehnen sich dann stark, trocknen nur langsam und treiben so das Gewicht nach oben. Ersetzen! Tipp: die Exped Dyneema Tent Cord (15 m, 41 g, 180 kg Zugkraft, 23 Euro).

4. Schutz verbessern
Wer in großen Höhen oder im Spätherbst/Winter mit Tarp auf Tour geht, sollte zusätzlich zum Schlafsack noch einen atmungsaktiven Biwaksack mitnehmen - er schützt vor Spritzwasser und erhöht die Wärmeleistung.

Fotostrecke: Biwak, Tarp, Felsdach - Tipps

5 Bilder
Biwakieren am Berg Foto: Franz Scholz
Biwakieren am Berg Foto: Franz Scholz
Biwakieren am Berg Foto: Franz Scholz
22.10.2014
© outdoor