Anleitung: Flüsse und Bäche durchqueren - Furten

Video & Praxistipps: Sicher furten

Video: Boris Gnielka
Mehr zu diesem Video: 5 Tipps wie Sie Bäche sicher überqueren

Der Ablauf in Kurzform:

1. Furtstelle finden
2. Strecke festlegen
3. Schuhe ausziehen/wechseln
4. Leinen lösen
5. Stock-Check und los ...

Wichtig: Furten Sie stets nacheinander - so kann der am Ufer wartende Partner helfen, falls der Furtende stürzt. Und: Furten Sie nie vor einem Wasserfall!

Flüsse queren - weitere Tipps:

  • Achten Sie auf Treibsand! Ihn gibt es auch im Norden (z.B. Island, Schweden). Testen Sie im Zweifel die Bodenbeschaffenheit mit den Trekkingstöcken.
  • Werfen Sie immer auch einen Blick ans andere Ufer: steile, lockere Moränenhänge, ausgespülte und damit rutschige Felswände sowie angeschwemmtes Treibholz können unüberwindbare Hindernisse darstellen.
  • Warten statt waten: Gletscherbäche quert man vor Sonnenaufgang, wenn der Wasserstand am niedrigsten ist. Keine Zeit? Dann waten Sie möglichst nah am Ursprung - weiter unten bergen lockere Felsbrocken im Wasser (rumpelt es?) ein hohes Risiko.
  • Achten Sie beim Furten auf die Tiefe: Bei reißenden Strömen darf das Wasser bis zum Oberschenkel reichen. Bei ruhigem sind auch brusttiefe Furten drin.

In unserem Video (oben) zeigen wir beispielhaft, wie man Bäche optimal durchquert.

03.03.2015
Autor: Boris Gnielka / Christoph Haas
© outdoor