Skandinavien: Reisetipps & Direktflüge

Ohne Umwege in den Norden

Ohne Umsteigen nach Skandinavien
Foto: F1online
Einfach raus in die Natur und die skandinavische Ursprünglichkeit genießen - und das so schnell und unkompliziert wie möglich. Diese Outdoor-Regionen Skandinaviens erreichen Wanderer besonders einfach.
Loading  

Sörmlandsleden

Die unschlagbar einfache Variante, als Wanderer in den Genuss skandinavischer Natur zu kommen, ist folgende: Man fliegt mit Ryanair von Bremen oder Düsseldorf Weeze nach Stockholm-Skavsta. Dort beginnt direkt an der Abflughalle die sogenannte Südliche Schleife des Sörmlandsledens – eine Woche Tourenvergnügen auf 125 Kilometern. Die Schleife entführt in die duftenden Wälder nahe Stockholm, zu Ostseestränden und zu manch einsamem See, an dem sich lauschige Plätze zum Zelten finden. Flugkosten hin und zurück zusammen etwa 100 Euro.

Hardangervidda und Jotunheim

Zwei der legendärsten Wanderreviere Norwegens lassen sich schnell per Flugzeug und Bus erreichen. In beiden Fällen landet man in Oslo, dort geht es weiter zum zentralen Busbahnhof, wo die Qual der Wahl lauert. Möglichkeit eins: Man fährt mit dem Haukeliekspressen- Bus in sechs Stunden in die wilden Weiten der Hardangervidda (aussteigen an der Station Haukeliseter Fjellstue, Abfahrt dreimal täglich: morgens 9.45, mittags gegen 13.40 Uhr und nachts um etwa 23 Uhr. Samstags nur zweimal). Die Busfahrt kostet bei Online-Buchung 420 Kronen (44 Euro). Möglichkeit zwei: mit dem Valdresekspressen nach Gjendesheim, dem Ausgangspunkt für Touren im Jotunheimen-Nationalpark, wo die höchsten Berge Skandinaviens warten und komfortable Wanderhütten. Fahrt: 4,5 Stunden, Preis: etwa 400 Kronen.

Kungsleden

Kein Fernwanderweg in Skandinavien ist so berühmt wie der 450 Kilometer lange Kungsleden von Abisko nach Hemavan in Lappland – was sehr weit weg klingt. Doch wer es darauf anlegt, kommt an einem Tag an den Start in Abisko. Voraussetzung ist, dass man einen frühen Flug nach Stockholm-Arlanda bekommt, um dann um 11.25 Uhr den Flug mit Norwegian nach Kiruna Airport zu erwischen, der um 13 Uhr landet. Von dort um 14.15 Uhr weiter mit Bus Nr. 91 nach Abisko, Ankunft 15.45 Uhr. Alternativ nimmt man von Stockholm aus den Nachtzug und erreicht Abisko am nächsten Morgen.

Laugavegur

Island steht auf der Wunschliste vieler Outdoorer ganz oben. Ein Flug von Deutschland dauert etwa vier Stunden, am Flughafen Keflavik kommt man am schnellsten mit dem Mietwagen weiter – wenn man es sich leisten kann. Ein Allradvehikel, wie es für die Pisten des Hochlandes vorgeschrieben ist, kostet mehrere hundert Euro pro Tag. Günstiger gelangt man per Bus in die Trekkinggebiete der Insel. Vom Flughafen nach Reykjavik fährt man 45 Minuten, von dort benötigt man fünf Stunden mit Linie 11 der Reykjavik Exkursions bis nach Landmannalaugur. Dort beginnt Islands berühmtester Trek, der viertägige Laugavegur (Abfahrt in Reykjavik im Sommer 6.40 Uhr, 7.15 Uhr, 12.15 und 16 Uhr). Ebenfalls fünf Stunden benötigt man nach þórsmörk, wo die zweitägige Tour über den Vulkanpass Fimmvörduháls startet.

Trondheim

Trondheim an der Westküste Norwegens hat Wanderern viel zu bieten. Die Stadt ist per Flugzeug gut erreichbar, von Berlin aus mit Norwegian auch direkt. Und direkt los kann man auch wandern. Denn in Trondheim enden drei der sogenannten Olavswege – Fernwanderungen, die dem Heiligen Olav gewidmet wurden und die man natürlich auch in Gegenrichtung gehen kann. Eine weitere schöne Tour von der Stadt aus ist die 7-Gipfel- Tagestour in den Wald von Bymarka. Oder man nimmt den Zug nach Oslo und steigt nach zweieinhalb Stunden im Städtchen Oppdal aus – dem Tor zur Wildnis des Trollheimen- und des Dovrefjell-Nationalparks.

Weitere Tipps für Skandinavien-Urlauber:

Alternative Fähre:

12.05.2016
© outdoor
Ausgabe 05/2016